Mittwoch, 21. Februar 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
WSK
25.01.2024

Henri Möhring startet in internationale Rennsaison

Das Jahr 2023 endete für Henri Möhring mit einem Rückschlag. In der Schule brach er sich unglücklich seinen linken Arm und verpasste dadurch die Rotax Max Challenge Grand Finals in Bahrain. Die freien Monate nutzte er nun zur Genesung und startet bestens vorbereitet in die neue Saison – der volle Fokus liegt dabei auf der Mini-Klasse.

„Natürlich war das ein unschönes Ende der Saison 2023. Ich hatte mich auf das Weltfinale gefreut, doch es sollte nicht sein. Es ist aber schön, dass ich nun wieder topfit bin und voll motiviert durchstarten kann. Ein besonderer Dank geht dabei an meinen Trainer Sebastian Vogl, mit dem ich seit meiner Verletzung intensiv gearbeitet habe, um schnell wieder ins Kart zu kommen.“, blickt der Youngster aus Schöneck auf die anstehenden Aufgaben. 

Anzeige
Direkt zu Jahresbeginn warteten die ersten Testtage in Italien. Auf dem South Garda Circuit in Lonato und der Rennstrecke in Franciacorta absolvierte er ein umfangreiches Trainingsprogramm mit insgesamt 8 Testtagen. Da machte er auch erste Erfahrungen in seinem neuen Team Kidix. „Mein Rennprogramm teilt sich dieses Jahr auf. Bei internationalen Rennen vertraue ich auf das italienische Team Kidix, in Deutschland trete ich wieder mit TB Motorsport an. Insgesamt warten 18 Rennwochenenden in Deutschland und Italien auf mich.“, führt der Förderpilot des ADAC Hessen-Thüringen fort.

Nach der Zwangspause ist Henri auf jeden Fall hochmotiviert und überzeugte bereits während der Testtage in Italien. Mit schnellen Zeiten setzte er eine erste Marke und möchte am Wochenende darauf aufbauen. Dann findet in Lonato die erste Veranstaltung der WSK Super Masters Series statt. In Deutschland tritt Henri in der Premierensaison der Deutschen Mini-Kart-Meisterschaft an und plant dazu noch einige Vorbereitungsrennen.

„Mit der World Series Karting (WSK) am kommenden Wochenende stelle ich mich direkt einer starken Konkurrenz. Es sind 60 Mini in der U10 am Start, das wird ein heißer Fight. Mein Ziel ist es, maximal weit nach vorne zu fahren und dabei weiter wichtige Rennerfahrungen zu sammeln.“, so der neunjährige Racer.
Anzeige