Montag, 22. Juli 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
WAKC
10.07.2024

WAKC-Doppelsieg und Meisterschaftsführung für RMW Motorsport

Auf heimischem Grund lieferte RMW Motorsport am vergangenen Wochenende auf ganzer Linie ab. Das Koblenzer Rennteam präsentierte sich auf dem Erftlandring in Kerpen beim vorletzten Event des Westdeutschen ADAC Kart Cup in absoluter Topform und mischte ganz vorne mit. Noah Beckmann gewann gleich beide Rennen der X30 Junioren und setzte damit ein deutliches Zeichen. 

Nur eine Woche nach dem ereignisreichen Auftritt im Rahmen der IAME X30-Europameisterschaft im bayerischen Wackersdorf ging es für RMW Motorsport weiter zur nächsten Station. Der traditionsreiche Erftlandring in Kerpen läutete allmählich den Endspurt im Duell um die Meisterschaftskronen des Westdeutschen ADAC Kart Cup ein - und dabei hatten die RMW-Schützlinge ein beachtliches Wörtchen mitzureden. 

Anzeige
Kilian Kommer mischte in Kerpen das Feld der Mini auf. Auf dem 1.107 Meter langen Kurs hatte der Youngster die Top-Ten dabei fest im Visier und schaffte im ersten Wertungslauf als Neunter sogar den Einzug unter die besten Fahrer des Wochenendes. 

Eine beeindruckende Show legte Noah Beckmann bei den X30 Junioren hin. Der Nachwuchspilot rangierte mit Platz zwei im Zeittraining des 24-köpfigen Klassements bereits auf Augenhöhe mit seiner Konkurrenz und ließ fortan nicht nach. In den Rennen war Noah im Anschluss nicht mehr zu halten – in beiden Läufen überquerte er das Ziel als strahlender Sieger und erlebte so einen grandiosen Kerpen-Auftritt.

Daneben legte Ben Gallert einen erfreulichen Aufwärtstrend hin. Der junge Kartfahrer lag nach dem Zeittraining auf Position 15 und musste im ersten Rennen nach einem Startunfall noch etwas Pace einbüßen. Im zweiten Durchgang überzeugte Ben aber durchweg und schaffte es bis auf den tollen achten Rang nach vorne. Finn Schnitzler komplettierte das Junioren-Trio. Als Dritter im Bunde sammelte er weiter wichtige Rennerfahrung und schloss die Lücke zur überwiegend deutlich erfahreneren Konkurrenz stetig. 

Bei den X30 Senioren hielt Luis Esser die Fahnen hoch. Nach seinem starken X30 Euro-Einstand konnte der Neukirchen-Vluyner im Erftland ebenfalls gut abliefern. Im Renngeschehen etablierte sich Luis unter den Top-Piloten und schaffte es letztlich als Fünfter in die Pokalränge. Leon Lambrecht kam bei seinem dritten Rennevent immer mehr in Fahrt und war Luis schließlich in Sichtweite auf den Fersen. Das zweite Rennen beendete er als guter Achter. 

Efe Aybar und Matti Klasen unterstrichen im Laufe des Events ebenfalls ihr Top-Ten-Potential. Auf der Strecke überquerten die beiden das Ziel auf den Positionen sieben respektive neun. Im zweiten Wertungslauf folgte nach einem Unfall für beide jedoch das vorzeitige Aus. 

Im Klassement der Schaltkarts ging Felix Wischlitzki als RMW-Solist an den Start. Hochkarätig besetzt wurde in der Königsklasse in Kerpen hart gekämpft. Felix setzte sich dabei konsequent in Szene und verdeutlichte seine Ambitionen. Am Ende schaffte der Bayer es bis auf die fünfte Position nach vorne und freute sich damit bei der Siegerehrung ebenfalls über einen Pokal. RMW-Unterstützung erfuhr zudem auch Jayden Gushiken. Der KZ2-Neuling ging in Kooperation mit dem Team des früheren Tony Kart-Werksfahrers Mario Ljubic an den Start und mischte im Mittelfeld mit. 

Für Teamchef Michael Wangard war es mit Blick auf das nahende WAKC-Finale ein gutes Wochenende: „In beiden X30-Kategorien ist der Titel nun zum Greifen nah. In Harsewinkel müssen wir noch einmal alles auf den Punkt bringen, um die WAKC-Saison mit bestenfalls gleich zwei Highlights zu beenden. Positiv zu erwähnen war an diesem Wochenende auch unser Team-Setting. Mit Moritz Wiskirchen hatten wir einen ehemaligen RMW-Piloten und aktuellen ADAC GT Masters-Piloten als Coach an Board, der unsere Mannschaft super unterstützt hat.“

Das nächste Event wartet für RMW Motorsport in knapp zwei Wochen. Dann startet auf dem Erftlandring die vierte Veranstaltung der Deutschen Kart-Meisterschaft. 
Anzeige