Dienstag, 28. Mai 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
VLN
08.04.2024

Saisonstart nach Maß für Dörr Motorsport beim NLS-Doubleheader

Am Wochenende fiel der Startschuss zur neuen Saison der ADAC Nürburgring Langstrecken-Serie. Dörr Motorsport feierte mit beiden GT4-Rennfahrzeugen einen starken Einstand. Im Sonntagsrennen bejubelte das Team aus Frankfurt am Main einen starken Sieg in der SP10 Klasse.

Die Winterpause der Nürburgring Langstrecken-Serie (NLS) hatte am Wochenende ein Ende. Bei bestem Wetter fand auf der legendären Rennstrecke in der Eifel ein Doubleheader statt. Am Samstag und Sonntag absolvierten die Teams jeweils ein vier Stunden Rennen. Dörr Motorsport war mit zwei Aston Martin Vantage in den GT4-Klassen vertreten.

Anzeige
Das Fahrertrio Oskar Sandberg, Aaron Wenisch und Nick Wüstenhagen zeigte mit der Startnummer 169 eine beachtliche Vorstellung. An beiden Tagen sicherte sich das Trio um den amtierenden NLS-Champion Sandberg die Pole-Position in der Klasse. Am Samstag fand das neue Team schon perfekt zusammen und kreuzte den Zielstrich als Zweiter. Eine Schippe drauf legten sie am Sonntag: Aus der Pole-Position gab es für die Konkurrenz keinen Weg vorbei und die Drei fuhren ihren ersten Klassensieg der Saison ein.

Einen komplett anderen Fokus hatte die Fahrerbesatzung auf dem zweiten Sportwagen aus Großbritannien. Für Niklas Abrahamsen, Jannik Julius-Bernhart und Phillipe Charlaix ging es mit Aston Martin Vantage GT4 mit der Startnummer 179 darum die Permit-Bedingungen zu erfüllen und Erfahrungen in der Grünen Hölle zu sammeln – alle Drei meisterten diese Aufgabe mit Bravour.

Uwe Isert, Teammanager Endurance Dörr Motorsport, war am Sonntagabend mit der Performance seines Teams höchstzufrieden: „Ein NLS-Start in der GT4 Klasse nach Maß. Ich bin stolz auf die ganze Mannschaft, die nach einer langen Winterpause und neuer Fahrerpaarung gleich auf höchstem Niveau abgeliefert hat. Aber auch das junge Fahrerteam hat gleich von Anfang an ihr Potenzial bewiesen. So darf es aus meiner Sicht gerne weiter gehen.“

Bereits am kommenden Wochenende geht es für das Team in der NLS weiter. Dann findet vom 13.-14. April das ADAC 24h Nürburgring Qualifiers statt. Das Event zählt in diesem Jahr erstmalig zur Meisterschaftswertung der NLS.

Doch vorher wartet im 25-jährigen Teamjubiläum von Dörr Motorsport noch eine Premiere. Am Dienstag und Mittwoch finden in Hockenheim die offiziellen Testtage der DTM statt. Dörr Motorsport tritt in diesem Jahr erstmalig mit den Fahrern Clemens Schmidt und Ben Dörr in der Traditionsserie an – beide pilotieren einen McLaren 720S GT3 Evo.

Oskar Sandberg nach dem Samstagsrennen: „Im ersten Rennen mit einem neuen Rennfahrzeug, einem neuen Team und Fahrerkollegen gleich auf das Podest zu fahren, freut mich natürlich sehr und gibt ein gutes Gefühl für noch bessere Platzierungen in den kommenden Rennen."

Nick Wüstenhagen nach dem Erfolg am Sonntag: „Obwohl wir viel Verkehr auf der Strecke hatten und überholen nicht einfach war, haben meine Kollegen einen top Job gemacht und mir das Auto auf einer aussichtsreichen Position übergeben. Die letzten Runden direkt im Fight mit unseren Konkurrenten hat so etwas von Spaß gemacht. Der Aston Martin GT4 in Verbindung mit den Pirelli Reifen ist hier einfach eine sichere Bank und vermittelt gleich ein gutes Gefühl.“
Anzeige