Dienstag, 16. April 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Sportwagen Allgemein
18.03.2024

Yannick Mettler: Volles GT3-Programm für 2024

Das Jahr 2023 war das wahrscheinlich aufregendste und vollgepackteste in Yannick Mettlers bisheriger Laufbahn: 27 Rennen standen am Ende zu Buche – 21 davon in GT3-Fahrzeugen. In der kommenden Saison scheint dies so weiterzugehen: Erneut sind bereits 21 GT3-Rennen bestätigt – weitere kommen voraussichtlich noch dazu. Zwei komplette Meisterschaften – der GT World Challenge Endurance Cup mit fünf Events und die International GT Open mit acht Events – bilden den Hauptfokus der Saison und werden durch einzelne Starts bei Langstreckenrennen ergänzt.


2x AMG, 1x Porsche – bewährte und neue Teams

In der International GT Open startet Mettler erneut im CBRX by SPS Mercedes-AMG GT3 an der Seite von Dexter Müller. Die Meisterschaft umfasst dieses Jahr acht Events, zwei davon mit je einem Endurance-Rennen und sechs davon als Doppel-Sprint Veranstaltungen. Das Schweizer Duo wird zum dritten Jahr in Folge in der GT Open antreten und dort erneut um Podestplätze innerhalb der Pro/Am-Klasse kämpfen wollen. Die beiden Piloten und das Team rund um das Fahrzeug mit der Nummer 54 dürften durch die Kontinuität gut eingespielt sein. Das müssen sie auch, denn die Konkurrenz ist stärker denn je.

Etwas jünger ist das Projekt rund um das Team Centri Porsche Ticino by Car Collection, mit welchem Mettler unter Anderem bei den 12h von Mugello und den 12h von Spa am Start sein wird. Wie es der Teamname bereits suggeriert, wird hier auf einem Porsche 911 GT3R (992) gefahren. Der 34-jährige Luzerner wird dabei an der Seite der beiden Tessiner Alex Fontana und Ivan Jacoma antreten, sowie dem Amerikaner «Hash», der unter einem Pseudonym fährt.

Anzeige
Mettler absolvierte bereits Ende 2023 zwei Endurance-Rennen in dieser Konstellation und konnte so erste Erfahrungen auf dem Porsche-Fabrikat sammeln. Bei den 24h von Barcelona verpasste das Quartett das Podium in der Pro/Am-Klasse zuletzt um lediglich fünf Sekunden. Das Ziel für die diesjährigen 12-Stunden Rennen dürfte daher klar sein.

Ein neues Umfeld erwartet Mettler hingegen im diesjährigen GT World Challenge Endurance Cup: dort wird er erstmals für das AMG-Team Getspeed am Start sein. Die am Nürburgring ansässige Mannschaft gehörte in den letzten Jahren durchgehend zu den Favoriten in den renommiertesten GT3-Meisterschaften.

Bei den fünf Endurance Rennen «3h of Paul Ricard», «24h of Spa», «3h of Nürburgring», «3h of Monza» und «6h of Jeddah» wird Mettler zusammen mit dem Amerikaner Anthony Bartone und dem Engländer James Kell in der «Silver Cup» Klasse antreten. Bartone als jüngster im Bunde ist noch ein relativ unbeschriebenes Blatt, so dass der Fokus in diesem Projekt auf die Entwicklung der beiden Getspeed-Junioren gerichtet ist. Dennoch darf man gespannt sein, zu was das Trio auf dem Mercedes-AMG GT3 mit der Startnummer 3 im Stande sein wird.


Abwechselnd Teamkollegen und Konkurrenten

Fun Fact: In der GT Open werden alle drei Teams der einzelnen Projekte aufeinander treffen. Nebst dem SPS Team bringen auch Getspeed und Car Collection ihre Boliden in dieser Meisterschaft an den Start. Mettler wird seine Teamkollegen aus der GT World Challenge und den Langstreckenrennen somit hin und wieder auch als Konkurrenten auf der Rennstrecke antreffen.

Mit den 12h von Mugello fällt diese Woche der Startschuss in die neue Saison. Zufälligerweise wird dies zugleich mit einem Meilenstein zusammenfallen: Es wird das 200. Autorennen in Mettlers Karriere sein.

„Es ist zwar nur eine Zahl, aber diesen Meilenstein zu erreichen bedeutet mir viel. Jeder, der sich im Motorsport auskennt weiss, wie schwierig es ist, überhaupt so weit zu kommen. Ein besonderer Dank gilt daher allen Leuten, die mich auf diesem Weg begleitet haben und auch weiterhin unterstützen. Dass ich noch lange nicht ans Aufhören denke, zeigt das tolle Programm, welches dieses Jahr vor mir liegt. Es wird auf jeden Fall die spannendste und abwechslungsreichste Saison bisher und ich kann es kaum erwarten, loszulegen“, so Mettler.
Anzeige