Freitag, 24. Mai 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
GT Open
14.05.2024

Erster Saisonsieg von Eastalent Racing beim GT Open-Saisonstart

Der Saisonstart im International GT-Open 2024 war für die Titelverteidiger, das österreichische Team „Eastalent Racing“, alles andere als einfach: vor zwei Wochen, beim Auftakt der Serie im portugiesischen Portimao, wurde man anfänglich von akuten Bremsproblemen geplagt und kam im ersten Rennlauf nicht über Platz zehn hinaus. Im zweiten Rennen lief es dann zwar deutlich besser, das Podium versäumte man mit Rang vier aber dennoch knapp. Für das zweite Rennwochenende in Hockenheim, wo die Läufe drei und vier der Internationalen GT-Open auf dem Programm standen, hatte sich die Mannschaft aus Oberösterreich dementsprechend den Sprung auf das Podium zum Ziel gesetzt – trotz qualitativ wie quantitativ enorm starker Konkurrenz von nicht weniger als 30 weiteren GT3-Teams. Eine Herausforderung, die Eastalent- Teamchef Peter Reicher aber äußerst positiv beurteilt: „Der Boom in der GT-Open ist unübersehbar, das freut uns sehr. Je mehr Konkurrenz desto besser, so zählen Punkte, Podiumsplatzierungen oder Siege umso mehr!“

Im ersten Rennlauf am Samstag blieb „Eastalent Racing“ das Pech aber leider erneut treu: nachdem Simon Reicher das Rennen von Rang 11 aus in Angriff genommen hatte, zerstörte ein Trümmerteil eines Mitbewerbers alle Hoffnungen auf ein Spitzenresultat. „Wir mussten unseren Audi R8 LMS evo II schon in den ersten Runden zur Reparatur an die Box bringen“, beschreibt Teamchef Reicher die Situation, die in weiterer Folge eine Nullnummer heraufbeschwor: „Es gab dann leider einen Folgeschaden, der unser Rennen endgültig beendete“, so Reicher.

Anzeige
Damit blieb nur noch der zweite Rennlauf am Sonntag, um das Wochenende positiv zu beenden. Und diese letzte Chance nützte das Team aus Kirchberg bei Mattighofen mit Bravour. Zunächst brannte Audi Sport-Pilot Christopher Haase eine eindrucksvolle Qualifying-Bestzeit in den Asphalt von Hockenheim, sicherte sich so in überlegener Manier die Pole-Position. Und dann nahmen Haase und sein Fahrerkollege Simon Reicher die Konkurrenz buchstäblich auseinander: selbst eine Safety-Car-Phase, durch die Haase den bis dahin herausgefahrenen Vorsprung von über sieben Sekunden einbüßte, konnte das Duo nicht am triumphalen Start-Ziel-Sieg mit gut 15 Sekunden Vorsprung auf den Zweitplatzierten sowie vollen Punkten für die Gesamtwertung hindern. Entsprechend groß war der Jubel: „Das ist ein wundervoller Tag für uns. Simon hat einen großartigen Job gemacht, er hat das Rennen am Schluss vollkommen kontrolliert. Heute können wir stolz sein, das war eine dominante Vorstellung“, so Christopher Haase. „Vor dem Wochenende habe ich zu Christopher gesagt, entweder geht’s in Hockenheim komplett schief, oder es wird großartig. Jetzt war beides dabei – aber dieser Sieg überstrahlt natürlich das Pech von gestern. Ich bin überglücklich, das war im Hinblick auf unsere Titelverteidigung und als Motivationsschub für das gesamte Team ein wirklich wichtiger Sieg“, fasst Simon Reicher das Rennwochenende von „Eastalent Racing“ perfekt zusammen.
Anzeige