Samstag, 13. April 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA WEC
20.02.2024

Peugeot TotalEnergies geht entschlossen in die neue FIA WEC-Saison

In Katar beginnt für das Team Peugeot TotalEnergies eine aufregende neue Saison, an der neun Hersteller und mehr als 19 Hypercars teilnehmen. Das ist eine Rekordzahl in einer sehr wettbewerbsintensiven und hart umkämpften Saison.

Mit einer Renndauer von rund zehn Stunden auf dem Lusail International Circuit (5,38 Kilometer) wird das Auftaktrennen der FIA WEC-Saison 2024 eine große Herausforderung darstellen. Es ist die zweitlängste Veranstaltung der Saison und wird nur noch von den 24 Stunden von Le Mans übertroffen. Nicht nur Das Rennen wird die Fahrer und Fahrzeuge auf die Probe stellen, sondern auch die Reifen aufgrund der nicht zu unterschätzenden heißen Wetterbedingungen. Das Team war in der Nebensaison doppelt gefordert: die Weiterentwicklung des Peugeot 9X8 für 2023 und die Einhaltung des anspruchsvollen Fahrplans für den Peugeot 9X8 für 2024, um rechtzeitig für Imola im April bereit zu sein. Daher bereitet sich das Team mit einer sehr entschlossenen und wettbewerbsorientierten Einstellung auf den Saisonstart in Katar vor.

Anzeige
„Wir erwarten ein hartes Rennen“, bestätigt Olivier Jansonnie, Technischer Direktor von Peugeot Sport. „Zuverlässigkeit wird ein Schlüsselfaktor sein, aber wir haben den Vorteil, dass wir wissen, dass der Peugeot 9X8 2023 ein erprobtes Fahrzeug ist, das sich Ende letzten Jahres in Fuji und Bahrain als zuverlässig erwiesen hat. Wir müssen eine saubere und fehlerfreie Leistung zeigen in Hinblick auf die Fahrer, die Zuverlässigkeit und die Strategie. Wenn uns das gelingt, dann können wir das Beste aus den Umständen herausholen. Wir haben einige neue Methoden und Hilfsmittel zur Verfügung, mit denen wir unsere Leistung auf der Strecke noch weiter verbessern können. In jedem Fall sind wir entschlossen, das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.“

Während die Strecke für viele Teilnehmer neu sein wird, haben alle die Möglichkeit, sich während des Auftakts vor dem wirklichen Saisonstart mit ihr vertraut zu machen und wieder in die Routine zu finden. Bei Peugeot Sport können sich die Teammitglieder ebenfalls im Simulator auf die neue Saison vorbereiten, wobei alle sechs Fahrer abwechselnd hinter dem Lenkrad sitzen. Die Fahrer werden die Gelegenheit haben, die Feinheiten der Strecke und des Peugeot 9X8 nach der Winterpause kennen zu lernen, während die Ingenieure an der Abstimmung des Fahrzeugs arbeiten und mehrere potenzielle Rennsituationen planen können, damit das Team auf der Strecke schnell auf alle Eventualitäten reagieren kann.

Die letzte Unsicherheit ist die BoP, die Balance of Performance zwischen den verschiedenen Fahrzeugen in der Startaufstellung. „Vor dem ersten Rennen wird es neue Anpassungen an der Balance of Performance geben“, so Jean-Marc Finot, Senior Vice President Stellantis Motorsport. „Der Peugeot 9X8, der in Katar an den Start gehen wird, ist identisch mit dem Fahrzeug, das bei den letzten Rennen der Saison 2023 eingesetzt wurde. Die BoP sollte den Peugeot 9X8 daher näher an die Leistung der Top-Mitstreiter heranführen. Wir wollen also versuchen, um die vorderen Plätze zu konkurrieren“. Dieser Ansatz spiegelt die Entschlossenheit wider, mit der das Team Peugeot TotalEnergies in die neue Saison startet.


Aus dem Team

Nico Müller – PEUGEOT 9X8 #93: „Katar verspricht, ein intensives und spannendes Rennen zu werden, zumal der Auftakt kurz vorher stattfindet. Wir haben alle im Winter hart gearbeitet und jeder im Team ist sehr motiviert. Wir können es kaum erwarten, jetzt loszulegen. Aus körperlicher Sicht war meine Vorbereitung sehr gut, und ich fühle mich noch stärker als zuvor. Ich hoffe, dass ich das auch im Peugeot 9X8 zeigen kann, den ich mir nun mit Jean-Eric und Mikkel teilen werde. Ich komme mit allen im Team sehr gut zurecht. Bei der Entscheidung, die Zusammensetzung der Teams zu ändern, ging es vor allem um Setup-Präferenzen, die mit unserem Fahrstil zusammenhängen, sodass wir bei der Leistung so wenige Kompromisse wie möglich eingehen müssen. Auf jeden Fall denke ich, dass es eine starke Dynamik zwischen uns dreien geben wird. Die beiden anderen Jungs sind sehr schnell und auch große Konkurrenten, und ich denke auch, dass es eine gute Mischung in Bezug auf die Persönlichkeit gibt.“

Stoffel Vandoorne – Peugeot 9X8 #94: „Ich kann es kaum erwarten, die neue Saison zu beginnen. Es wird meine erste komplette Saison mit dem Team Peugeot TotalEnergies sein. Ich fahre mit Paul und Loïc, mit denen ich mich sehr gut verstehe. In Katar werden wir alles tun, um das Maximum aus dem Peugeot 9X8 des Jahrgangs 2023 bei seinem letzten Rennen herauszuholen. Der Vorteil für uns ist, dass wir das Fahrzeug gut kennen und verstehen. Ich bin hier noch nie ein Rennen gefahren, aber der Auftakt wird mir helfen, mich zu orientieren. Ich erwarte, dass es ein physisch hartes Rennen wird, da die Temperaturen dort sehr hoch sind und die Strecke zudem sehr schnell ist. Der Umgang mit den Reifen wird zweifellos eine Herausforderung sein, aber darauf haben wir uns vorbereitet.“
Anzeige