Sonntag, 14. Juli 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Tourenwagen Junior Cup
27.04.2023

ADAC Tourenwagen Junior Cup vor spannendem Auftakt

Das Warten hat ein Ende: Mit dem ADAC Racing Weekend auf dem Hockenheimring startet der ADAC Tourenwagen Junior Cup vom 28. bis 30. April in seine dritte Saison. Vieles ist neu, die Spannung aber bleibt.

Mit dem Auftakt auf dem Hockenheimring werden die Karten auf den Tisch gelegt: Der ADAC Tourenwagen Junior Cup startet mit vielen Neuerungen in die Saison 2023. Bereits ab dem 15. Geburtstag dürfen Jugendliche im 140 PS starken VW up! an den Start gehen. Damit bietet der ADAC Tourenwagen Junior Cup ein attraktives Sprungbrett für eine weitere Karriere im Tourenwagen- oder GT-Sport.

Anzeige
Das zeigt auch die Tatsache, dass sich ein Großteil des letztjährigen Starterfeldes in höheren Klassen ein neues Betätigungsfeld gesucht hat. Dafür gibt es im ADAC Tourenwagen Junior Cup, der auch 2023 wieder über sechs Saisonstationen ausgetragen wird, jede Menge Frischfleisch.

Mit Linus Hahne (H&R - Das Juniorteam!), Meisterschaftsdritter 2022, und Vizemeister Leon Arndt (Dörr Motorsport) bilden zwei etablierte Piloten die Speerspitze für den Saisonauftakt 2023. Beide waren 2022 bis zum Finale in den Titelkampf verwickelt. Wer 2023 den Titel im ADAC Tourenwagen Junior Cup holen will, muss an diesen beiden vorbei. Leon Arndt macht aus seinen Ambitionen keinen Hehl: "Meine Konkurrenten müssen sich warm anziehen", sagt er selbstbewusst. Auch für Linus Hahne zählt in seinem dritten Jahr nichts anderes als der Titel.

Als dritte Pilotin, die bereits Erfahrung im ADAC Tourenwagen Junior Cup mitbringt, geht Jule Weimann (H&R - Das Juniorteam!) an den Start und macht Jagd auf ihre ersten Podiumsplätze.

Wie auch H&R – Das Juniorteam! geht auch das Traditionsteam Georg Motorsport, das in diesem Jahr sein 50-jähriges Bestehen feiert, mit zwei Fahrern in die Saison. Mattis Pluschkell machte bei der Saisonvorbereitung in der Motorsport Arena Oschersleben auf sich aufmerksam: Er nutzte seine Erfahrung aus dem Simracing und fuhr - obwohl er nur mit einer Race Card antrat, um die nationale A-Lizenz zu erwerben - auf Anhieb eine Trainingsbestzeit. Auch sein Teamkollege Maxim Dacher, der über den ADAC Talent Day  seinen Weg aus dem Kartsport in den ADAC Tourenwagen Junior Cup gefunden hat, schoss sich in Oschersleben auf den VW up! GTI ein.

Vielversprechende Talente aus dem Kart- und Simracing-Sport machen in diesem Jahr Jagd auf das Establishment. Mike Müller (TOPCAR Sport) ist dreifacher Schweizer Kartmeister und kennt nur den Erfolg. Das Team ist zwar neu im ADAC Tourenwagen Junior Cup, verfügt aber über Erfahrung aus der TCR-Klasse. Eine Kombination, die es zu beachten gilt.

Eine vielversprechende Visitenkarte gab auch der erst 15-jährige Max Schlichenmeyer (Konrad Motorsport) ab. Fast schon eine Pflichtaufgabe, schließlich startet er für Konrad Motorsport, das bislang nach Poles und Siegen erfolgreichste Team im ADAC Tourenwagen Junior Cup.

Es spricht Einiges dafür, dass der amtierende Vizemeister des ADAC Kart Masters (OK Senior) die Erfolgsgeschichte des Teams aus Sinzig fortschreiben kann. Das wollen natürlich auch seine Teamkollegen Leon Bauchmüller. Cedric Fuchs und der ebenfalls 15-jährige Julian Konrad, die nach erfolgreichen Kartkarrieren nun ebenfalls für Konrad Motorsport an den Start gehen und erfolgshungrig sind. Erfolge im Automobilsport vorweisen kann bereits der in Rumänien wohnende Tim Melzer (drive.solution). Er hat den Radical Romanian Cup gewonnen und wurde Vizemeister im Radical Iberian Cup. Der Tourenwagen Junior Cup ist nun eine ganz neue Herausforderung für den 17-Jährigen.

Mit Benedikt Hitz (Lubner Motorsport) wagt zudem ein Simracer den Sprung in den realen Motorsport und will beweisen, dass Motorsportkarrieren nicht mehr zwangsläufig im Kartsport beginnen müssen.

Die Fans können sich auf spannenden Tourenwagen-Sport freuen, wenn die Newcomer Jagd auf die ebenfalls noch jungen Etablierten des ADAC Tourenwagen Junior Cup machen. Die Rennen werden live auf dem Youtube-Kanal des ADAC übertragen.
Anzeige