Dienstag, 23. Juli 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
GT World Challenge
20.09.2023

Christopher Haase mit Comtoyou Racing erneut stark unterwegs

So wie sich der Sommer dem Ende zuneigt, geht auch die GT World Challenge Sprint Serie ihrem Saisonfinale entgegen. Im spanischen Valencia gastierte die Top-GT-Rennserie Europas am vergangenen Wochenende mit dem vorletzten Event des Jahres, wie immer wurden zwei Rennen ausgetragen. Auch Audi Sport-Pilot Christopher Haase war mit seinem jungen französischen Teamkollegen Lucas Legeret und dem belgischen Team Comtoyou Racing mit von der Partie. Wider aller Erwartungen wurden die Teams allerdings nicht vom sonst üblichen, warmen und sonnigen spanischen Wetter begrüßt, ganz im Gegenteil. Das gesamte Wochenende war wettertechnisch eher durchwachsen, und so startete man bereits im ersten freien Training auf einer vollständig nassen Rennstrecke. Erfreulicherweise lief dieses und auch das zweite freie Training sehr gut, das Team fand passende Set-Ups für alle Witterungsbedingungen und auch die so wichtigen Boxenstopp-Trainings wurden absolviert.

So konnte Youngster Lucas Legeret den Audi R8 LMS evo II im ersten Qualifying am Samstagvormittag auf den 12. Startplatz stellen, in dem starken Starterfeld eine gute Ausgangsposition. Im Rennen am Samstagnachmittag wollte man sich – bei trockener Strecke – aus allen Scharmützeln heraushalten, nachdem es in Valencia traditionell äußerst ruppig zur Sache geht. „Lucas hatte einen guten Stint und unsere Comtoyou Boxencrew war einmal mehr herausregend“, so Christopher Haase nach dem Rennen: „Wir konnten dank des Boxenstopps gleich mehrere Positionen gutmachen, kamen auf Platz fünf retour und am Ende konnte ich auf Platz vier über die Ziellinie fahren.“

Anzeige
Am Sonntag bestritt Christopher Haase das vormittägliche Qualifying, dabei war die Strecke nass, erst gegen Ende begann es abzutrocknen: „Ich habe das Reifen-Fenster nicht optimal erwischt, daher war ich mit Startplatz elf nicht ganz zufrieden“, so Haase. Der zweite Rennlauf brachte dann bereits am Start die erwartet hektischen Szenen, insgesamt zwei Mal musste das Safety-Car auf die Strecke. Sowohl Christopher Haase als auch Lucas Legeret waren in ihren jeweiligen Stints stark unterwegs, auch der Boxenstopp lief erneut reibungslos ab. So konnte der Comtoyou Audi R8 LMS evo II wieder auf Platz vier über die Ziellinie fahren. Leider bekam das Team nach dem Rennen eine Fünf-Sekunden-Zeitstrafe aufgrund eines Vorfalls am Start aufgebrummt: „Ich habe im Startgetümmel einen Konkurrenten unglücklich getroffen, dafür gab’s eine Strafe und für uns den Rückfall auf Platz neun. Schade, aber manches Mal ist so etwas leider nicht vermeidbar“, analysiert Christopher Haase, der schon am kommenden Wochenende erneut im Auto sitzt, dann für das österreichische Team Eastalent-Racing bei den Rennen der GT-Open in Monza.
Anzeige