Dienstag, 28. Mai 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC Kart Masters
10.08.2023

RMW Motorsport verpasst Pokale bei Heimrennen knapp

Für RMW Motorsport wartete am vergangenen Wochenende erneut ein Heimspiel: Auf dem Erftlandring in Kerpen ging das Koblenzer Rennteam beim überregionalen ADAC Kart Masters an den Start. Fünf Fahrerinnen und Fahrer schickte die Mannschaft um Michael Wangard in die Geschehnisse der stärksten Kartrennserie Deutschlands. Am Ende erlebte das Team ein aufregendes Event auf dem Traditionskurs im Erftland und verpasste die Pokalränge letztlich nur knapp.
 
Das vierte Rennwochenende des ADAC Kart Masters hatte es am zurückliegenden Wochenende in sich: Ein Regenchaos sorgte am Sonntag für einen frühzeitigen Abbruch der Veranstaltung und stellte die Abläufe auf und neben der 1.107 Meter langen Strecke auf den Kopf. Die RMW-Akteure absolvierten nach den Heats somit am Sonntag nur einen Rennlauf bei anspruchsvollsten Bedingungen. Doch auch dabei ließen die Schützlinge deutlich aufhorchen.
 
Im Feld der X30 Junioren rangierte Moritz Fischer im Qualifying noch hinter seinen Möglichkeiten, drehte dann aber voll auf. Vom Ende des Feldes aus startete Moritz eine geniale Aufholjagd und reihte sich unter schwierigsten Bedingungen in Rennen schließlich als guter Siebter ein. Matti Klasen mischte dicht dahinter im Windschatten von Moritz mit und hatte eine Top-Ten-Platzierung fest im Visier. Eine Spoilerstrafe warf den Polcher allerdings zurück auf Rang 13.
 
Felix Wischlitzki hatte bei den X30 Senioren in Kerpen die Podestplätze voll im Blick. Als Siebter nach den Heats rangierte der Bayer in Reichweite zu den Top-Rängen und nahm sich für die Rennen damit viel vor. Im einzig verbliebenen Wertungslauf des Wochenendes fand Felix unter nassen Verhältnissen leider nicht schnell genug in den Rhythmus und schrammte als Neunter etwas an seiner Zielrichtung vorbei.
 
Daneben lief das Renngeschehen für Jan Waibel durchweg positiv. Der junge Rennfahrer bestätigte in Kerpen konsequent seinen anhaltenden Aufwärtstrend und fuhr sich nach Rang 21 im Zeittraining immer weiter nach vorne. Im Rennen landete der RMW-Fahrer auf Platz 14, ergatterte damit seine ersten Meisterschaftspunkte und brachte damit großen Jubel in die Reihen des Teams.
 
In der KZ2 Masters-Wertung hatte es Veronique Stegmann nicht einfach. Über das Event hinweg haderte die erfahrene Kartfahrerin ein wenig mit ihrer Pace. In den Vorläufen sowie im Rennen drehte Veronique dann aber immer weiter auf und landete schließlich auf Rang acht.
 
„Ehrlich gesagt haben wir uns für dieses Wochenende etwas mehr erhofft. Bei unserem Heimrennen haben wir es klar auf Podestplatzierungen abgesehen, die wir am Ende leider knapp verpasst haben. Dennoch konnten wir positive Zeichen setzen. Alle haben heute den schwierigen Bedingungen getrotzt und auf der Strecke ihr Bestes gegeben. Nun wartet noch das Saisonfinale, dort möchten wir noch einmal glänzen“, fasste Michael Wangard die Performance vom Wochenende am Abend zusammen.
 
Nach einer kurzen Sommerpause startet RMW Motorsport am 09. und 10. September in das erste Saisonfinale des Jahres 2023. Beim Westdeutschen ADAC Kart Cup in Wittgenborn hat das Ensemble mit Moritz Fischer und Felix Wischlitzki die Chance auf einen Zweifachsieg in der Gesamtwertung.                                                        
Anzeige