Samstag, 24. September 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Tourenwagen Allgemein
16.09.2022

JLC-Racing sichert sich 3. Platz in der Meisterschaft der NES 500

Nach dem Motto „Zusammengezählt wird zum Schluss“ reiste das JLC-Racingteam entschlossen zum großen Saisonfinale der DMV NES 500 auf dem Lausitzring und konnte nach drei Rennstunden mit einem dritten Platz in der NES3-Klasse auch den 3.Platz in der Meisterschaft sichern!

Nach der Nullnummer durch einen technischen Ausfall beim letzten Rennen auf dem Nürburgring war die Motivation im JLC-Racingteam besonders groß im Saisonfinale das zu Jahresbeginn anvisierte Ziel noch zu erreichen. Mit Platz vier in der NES3-Klasse aus der Saison 2021 war das Ziel, diese Saison die Meisterschaft mindestens auf Platz drei abzuschließen.

Anzeige
Bereits nach den freien Trainings am Freitag zeichnete sich ab, dass die Rundenzeiten der Konkurrenten alle sehr eng beisammen waren. Es lag also in der Hand der Fahrer und ihren Teams, fahrerisch und strategisch das Optimum herauszuholen. So ging das JLC-Racingteam mit den Fahrern Julia Ponkratz und Jean-Louis Capliuk an den Start. Im Qualifying bestätigte Teamchef Capliuk die Performance und fuhr in der letzten Runde noch den dritten Startplatz in der Klasse heraus.

Im Rennen war die Zielsetzung den Speed zu halten, sich aus unnötigen Zweikämpfen herauszuhalten und strategisch auf die anfallenden Rennsituationen, wie Code 60 oder angesagten Regengüssen, richtig zu agieren. Letztendlich lieferten beide Fahrer, wie auch die JLC-Crew eine perfekte Vorstellung und holten am Ende mit einem 13.Gesamtrang auch den geplanten dritten Platz in der NES3-Klasse. Mit diesem Ergebnis sicherten beide Fahrer das für 2022 anvisierte Ziel, auch zugleich den drittzen Platz in der Meisterschaft.

„Ich bin sehr dankbar und mega stolz auf unser junges Team diese Saison so erfolgreich abschließen zu können. Wenn man bedenkt, dass wir mit komplett neuen Fahrern und einer komplett neuen Teamcrew in die Saison gestartet sind, ist so ein Ergebnis nicht selbstverständlich! Wir haben es aber innerhalb kurzer Zeit geschafft, das Team aufeinander einzuspielen, die Stärken jedes einzelnen zu nutzen und hart an den Baustellen gearbeitet. Dabei sind wir gemeinsam durch dick und dünn gegangen und sind am Ende mit dem Erfolg belohnt worden. Jetzt wo die Basis stimmt, schauen wir nach vorne und arbeiten daran, aus den bisherigen Erfahrungen unsere Performance für die Saison 2023 zu optimieren“, freute sich Teamchef Jean-Louis Capliuk.
Anzeige