Montag, 6. Februar 2023
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Sportwagen Allgemein
18.12.2022

Herausragende Saison für SPS automotive performance

Bei den Gulf 12 Hours beendete SPS automotive performance seine bisher erfolgreichste Motorsportsaison. Zwei Meistertitel, mehrere Erfolge bei prestigeträchtigen Langstreckenrennen sowie der Gewinn der Mercedes-AMG Customer Racing Championship machten 2022 zu einem herausragenden Jahr. Auch in der neuen Saison möchte das Willsbacher Team an seine starke Performance anknüpfen.

Mit dem Fallen der Zielflagge bei den Gulf 12 Hours auf dem Yas Marina Circuit schloss sich für SPS automotive performance der Kreis. Zu Beginn des Jahres startete das Team hier in das erste Rennen der Saison 2022 und legte dabei gleich den Grundstein für die bisher erfolgreichste Motorsportsaison seit Bestehen des Unternehmens. Bei der 2021er Ausgabe der Gulf 12 Hours, welche pandemiebedingt auf Anfang Januar 2022 verschoben wurde, setzte das Team mit einem zweiten Gesamtrang sowie dem Klassensieg in der ProAm mit dem Mercedes-AMG GT3 #88 mit Valentin Pierburg (GER), Dominik Baumann (AUT) und Christoph Lenz (SUI) gleich ein Ausrufezeichen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten holte das Trio Kenny Habul (AUS), Mikaël Grenier (CAN) und Maro Engel (GER) im Schwesterauto mit der Startnummer 75 nach starker Aufholjagd eine Top-10-Platzierung sowie den zweiten Platz in der Pro-Klasse. 

Anzeige
Bereits eine Woche später folgte im Dubai Autodrome die nächste Erfolgsgeschichte: Nach einem unverschuldeten Zwischenfall zu Beginn der 24h von Dubai kämpfte sich die mit Kenny Habul, Martin Konrad (AUT), Mikaël Grenier und Maro Engel stark besetzte Startnummer 75 nach Rundenrückstand zurück in die Spitzengruppe. Durch eine strategische Meisterleistung eroberte das Team etwa zehn Minuten vor Rennende in einem furiosen Finale den dritten Gesamtrang. Das Schwesterfahrzeug mit der Startnummer 20 rundete mit Position zwei in der Klasse GT3-AM das starke Teamergebnis ab. Hier steuerten Valentin Pierburg, der Schotte Ian Loggie, George Kurtz (USA) und Reema Juffali (KSA) – die ihr erstes GT3-Rennen bestritt – den Mercedes-AMG GT3 des Willsbacher Teams. 

Doch damit war die Rennsaison im Nahen Osten noch nicht beendet. Im Februar standen ebenfalls im Dubai Autodrome und auf dem Yas Marina Circuit die vier Wertungsläufe der Asian Le Mans Series auf dem Programm, welche an zwei aufeinanderfolgenden Wochenenden ausgetragen wurden. In diesen hochspannenden Rennen feierten Pierburg, Loggie und Grenier zwei Klassensiege und zwei weitere zweite Plätze in der GT-AM. Für SPS automotive performance bedeutete dies den ersten Meisterschaftstitel der Saison.

Auch mit Beginn der Europasaison bestätigte das Team seine ausgezeichnete Form. Beim Auftakt des Endurance Cups der Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS im italienischen Imola holten Valentin Pierburg, Dominik Baumann und Ian Loggie im Mercedes-AMG GT3 #20 auf Anhieb den Klassensieg in der Pro-Am-Kategorie und wiederholten diesen Erfolg auch beim zweiten Saisonlauf auf dem Circuit Paul Ricard. 
Den Höhepunkt der GT World Challenge Saison bildeten die TotalEnergies 24 Hours of Spa. Hier trat das Team mit einer internationalen und schlagkräftigen Fahrerbesetzung sowohl im Pro-Am Cup als auch im Bronze Cup mit je einem Mercedes-AMG GT3 an. In beiden Klassen zeigten Team und Fahrer eine überaus starke Performance. Der Mercedes-AMG GT3 #20, der im Bronze Cup mit Valentin Pierburg, George Kurtz, Reema Juffali und Tim Müller (GER) an den Start ging, büßte am Abend durch einen unverschuldeten Zwischenfall die Führung in der Klasse ein. Nach einer mehrstündigen Aufholjagd eroberte die Startnummer 20 erneut die Führung und gewann souverän den Bronze Cup. Das Schwesterfahrzeug #75 nahm nach einem Motorenwechsel das Rennen aus der Boxengasse auf. Durch ein nahezu fehlerfreies Rennen durch das Fahrerquartett Kenny Habul, Martin Konrad, Dominik Baumann und Philip Ellis (SUI) beendete der Mercedes-AMG GT3 das Rennen auf der ausgezeichneten zweite Position im Pro-Am Cup bei den 24 Hours of Spa. Nach einem weiteren zweiten Platz beim Heimrennen auf dem Hockenheimring kam es beim letzten Rennen der GT World Challenge auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya zum finalen Showdown. Nur fünf Punkte trennten SPS automotive performance vom ersten Verfolger in der Meisterschaftstabelle. Durch den dritten Klassensieg im fünften Rennen der Saison sicherte sich das Team jedoch souverän den Titel in der Pro-Am-Teamwertung des Endurance Cups in dieser hochklassigen Rennserie. In der Fahrerwertung kamen Valentin Pierburg und Dominik Baumann auf den zweiten Rang in ihrer Kategorie.

In der International GT Open trat SPS automotive performance mit Dexter Müller und Yannick Mettler in der PROAM-Klasse an. Mit einem Klassensieg und mehreren Klassenpodien errang das Schweizer Duo im schwarz-roten Mercedes-AMG GT3 #54 den dritten Platz in der Meisterschaft, punktgleich hinter den zweitplatzierten Markenkollegen von Theeba Motorsport. Mit diesem Team teilt SPS automotive performance auch eine gemeinsame Vergangenheit. Beim ersten Saisonrennen in Estoril betreute SPS noch den ersten Einsatz dieses neuen Teams und holten mit Adam Christodoulou (GBR) und Reema Juffali gleich in beiden Läufen den Klassensieg in der PROAM-Kategorie.

Die FIA Motorsport Games stellten ein weiteres Highlight im Motorsportkalender 2022 dar. 463 Athleten aus 72 Nationen kämpften auf dem Circuit Paul Ricard in 16 Motorsportdisziplinen um die Medaillen. SPS automotive performance setzte in den Wettbewerben GT und GT Sprint die Fahrzeuge für das Team Deutschland und das Team aus der Schweiz ein. Nach zwei souveränen Siegen in den Qualifikationsrennen durch Valentin Pierburg und Fabian Schiller für das deutsche Team verpasste das Duo durch eine unglückliche Safety-Car-Phase am Ende des Rennens die Goldmedaille in der Disziplin GT nur knapp. Das Team Schweiz mit Dexter Müller und Yannick Mettler fuhr mit Rang fünf ebenfalls eine starke Platzierung ein. Im hochklassigen Rennen des GT Sprint Wettbewerbes landete Luca Stolz für Deutschland auf Platz vier. Yannick Mettler behauptete für die Eidgenossen mit Rang zehn eine Top-Ten-Platzierung.

Die Gulf 12 Hours bildeten den krönenden Abschluss des Motorsportjahres 2022. Zum ersten Mal war das Rennen auf dem Yas Marina Circuit gleichzeitig das Saisonfinale der hochklassigen Intercontinental GT Challenge. Auch beim finalen Rennen der Saison beeindruckte SPS automotive performance mit einer starken Leistung. Kenny Habul, Martin Konrad und Philip Ellis fuhren im Mercedes-AMG GT3 #75 nicht nur den Klassensieg in der Pro-Am-Kategorie heraus, sondern belegten im Ziel gleichzeitig einen starken fünften Rang im Gesamtklassement.

Neben dem erfolgreichen Kundensportprogramm war im Jahr 2022 eine Weltpremiere im Terminkalender vertreten. SPS automotive performance konnte im Rahmen der GT2 European Series auf dem Red Bull Ring den brandneuen Mercedes-AMG GT Track Series unter Wettbewerbsbedingungen einsetzen und vor der Auslieferung an den Kunden einem umfangreichen Probelauf unterziehen. Als Fahrer waren DTM-Legende Bernd Schneider (GER) und SRO-Gründer Stéphane Ratel (FRA) bei diesem außergewöhnlichen Rennwochenende im Einsatz.

Einen Höhepunkt abseits der Rennstrecke bescherte dem Team die Saisonabschlussfeier von Mercedes-AMG, die Anfang November in Barcelona stattfand. Auf der Gala wurde SPS automotive performance erstmals als bestes GT3-Team der Mercedes-AMG Customer Racing Championship ausgezeichnet. Der Gewinn des markeninternen Wettbewerbs bestätigt das große Engagement und die konsequente Ausrichtung von SPS automotive performance als privates Kundensportteam.

Auch im kommenden Jahr möchte das Willsbacher Team an seine Erfolgsserie anknüpfen. Für 2023 sind Einsätze in vielen attraktiven Rennserien angedacht. Zwar sind die Planungen noch nicht abgeschlossen, jedoch können sich die Motorsportfans auf viele spannende Rennen freuen.
Anzeige