Dienstag, 5. Juli 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
SAKC
14.04.2022

Der Auftakt des SAKC eröffnet die deutsche IAME Saison 2022

Dass die IAME Series Germany auch 2022 wieder ein voller Erfolg wird, zeichnete sich am vergangenen Wochenende in Wackersdorf beim ersten Lauf des Süddeutschen ADAC Kart Cups ab, welcher von den Fahrern der Deutschen IAME Meisterschaft als Training für den in zwei Wochen anstehenden Saisonbeginn als Training genutzt wurde. Aber auch viele SAKC-Piloten und Pilotinnen füllten die Startplätze. Schlussendlich starteten 29 X30 Junioren und 32 Senioren im Pro Kart Raceland in Wackersdorf.
 
Die am stärksten besetzten Fahrerfelder des Wochenendes waren auch qualitativ hochwertig. So zeichnete sich enge Rennaction, trotz schwierigen Wetterbedingungen mit zwischenzeitlichem Schneefall ab. Diese nutze Finn Wiebelhaus am besten und stellte sein Lando-Norris-Kart mit einem großen Vorsprung auf die Pole-Position. Ihm folgte OTK Markenkollegen Moritz Fischer (RMW Motorsport) und Nikolas Simic (Dutt Motorsport).
 
Auch im ersten Rennen war Wiebelhaus nicht zu stoppen, jedoch nur auf der Strecke konnte er über den Sieg jubeln. Eine Zeitstrafe vererbte den Sieg an Nikolas Simic. Moritz Fischer hielt dahinter seinen dritten Platz vor dem heranstürmenden Lutz Ohsenbrink (KSL Racing Team) und Vorjahreschampion der Mini im ADAC Kart Masters, Elia Weiss (TB Racing Team).
 
Im zweiten Lauf änderte sich an der Spitze einiges und mit Alex Mohr zeigte sich ein neues Gesicht an der Spitze des Feldes. Im ersten Rennen noch als unauffälliger Achter abgewinkt, drehte der Schützling des TB Racing Teams im Finale auf und siegte. Wiebelhaus blieb wieder nur er undankbare zweite Rang, Ohsenbrink schaffte den Sprung in die Top-3. Nikolas Simic schaffte es nach seinem Sieg beim Junioren Debüt noch auf Rang vier.
 
Die Tageswertung ging dank seiner Konstanz in beiden Läufen an Finn Wiebelhaus. Er durfte sich damit bei der Siegerehrung über den größten Pokal freuen, neben ihm auf dem Podest nahmen Simic und Mohr die Ränge zwei, respektive drei ein. Ohsenbrink wurde Vierter, Fischer Fünfter. Besonders erfreulich war die hohe Erfolgsquote der Rookies. Viele letztjährige Mini-Fahrer fuhren dank des neuen Regelwerks um die Siege und Top Platzierungen mit.
 
Die Senioren stellten ein noch größeres Fahrerfeld und ebenfalls zwei verschiedene Laufsieger. Und auch das Wetter brachte extra Spannung in die Läufe. Das Qualifying entschied Herolind Nuredini von der CV Performance Group für sich. Als Zweiter reihte sich Max Ohsenbrink (KSL Racing Team) vor Benjamin Gärtner (Giti Tire Boy WS Motorsport) ein.

Nuredini verteidigte seine Führung am Start und baute seinen Vorsprung zwischenzeitlich auf fast acht Sekunden aus und ließ seinen schärfsten Konkurrenten Felix Wischlitzki weit hinter sich. Doch bei einsetzendem Schneeregen drosselte Nuredini das Tempo und verwaltete seine Führung. Schlussendlich wurde es im Ziel noch spannend, Nuredini nahm aber den sicheren Sieg mit nach Hause. Wischlitzki (Valier Motorsport) wurde Zweiter vor Max Ohsenbrink, dem nach vorne stürmenden Nico Hantke und Tom Remmert (RMW Motorsport).
 
Im zweiten Lauf änderten sich die Kraftverhältnisse an der Spitze. Wischlitzki hatte das bessere Ende für sich und sah die Zielflagge als Erster. Zum Tagessieg reichte es trotzdem nicht, da Nuredini in seinem Windschatten Zweiter wurde und durch das bessere Qualifikationsergebnis die Nase vorne behielt. Ohsenbrink brachte einen sicheren dritten Platz im Finale und in der Tageswertung ins Ziel, Nico Hantke wurde erneut Vierter. Dominik Jung erreichte den fünften Platz. Dieser ging in der Tageswertung jedoch an Colin Sandner (Valier Motorsport).
 
In zwei Wochen, am Wochenende des 23. /24. Aprils steht der Auftakt der IAME Series Germany an. Volle Fahrerfelder und ähnlich spannende Action wird bei hoffentlich freundlicheren Wetterbedingungen erwartet.
Anzeige