Montag, 23. Mai 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ROTAX MAX Euro Trophy
26.04.2022

Zwei Doppelsiege für Kraft Motorsport beim RMC Euro Trophy-Auftakt

Im belgischen Genk startete die Rotax MAX Challenge Euro Trophy am vergangenen Wochenende in die Saison 2022. Für Kraft Motorsport ging es dazu mit acht Piloten ins Home of Champions nahe der deutschen Grenze. Auf internationalem Terrain feierte die Mannschaft um Kilian Kraft dabei eine grandiose Leistung. Mit Denis Thum und Luca Köster behauptete sich das Rennteam gegen die hochkarätige Konkurrenz und holte die Tagessiege in der DD2 Masters-Klasse sowie bei den Project E20 Senioren. 

Über 200 Fahrerinnen und Fahrer aus der ganzen Welt gaben am zurückliegenden Wochenende im belgischen Genk Vollgas. Die RMC Euro Trophy lud zum Saisonauftakt auf den anspruchsvollen Kurs ins deutsche Nachbarland ein. Für Kraft Motorsport war es das zweite Wochenende in Folge auf der 1.360 Meter langen Strecke in Belgien. „Beim vergangenen Rennen der BNL haben wir uns im internationalen Vergleich bereits gut geschlagen – daran wollen wir nun in der Euro Trophy anknüpfen“, erklärte Teamchef Kilian Kraft im Vorfeld. 

Anzeige
Leandro Fischer ging bei Junioren für Kraft Motorsport an den Start. Im Zeittraining lag der Youngster noch auf Platz 39, zeigte anschließend aber einen beachtlichen Aufwärtstrend. Nach soliden Vorläufen qualifizierte sich Leandro für die Finalrennen und beendete das Event trotz eines Ausfalls im ersten Durchgang als 25.

Mit einem Paukenschlag startete Janne Stiak bei den Senioren in das Event. Im Zeittraining fuhr der Niedersachse im 68-köpfigen Klassement die fünftschnellste Zeit. Einen der drei Heats beendete Janne sogar als grandioser Zweiter. Ein Ausrufezeichen setzte der Kraft Motorsport-Schützling auch im ersten Rennen. Als Dritter glänzte der Exprit Kart-Pilot im internationalen Vergleich auf ganzer Linie und sorgte für Furore. Im zweiten Wertungslauf kämpfte Janne als Siebter ebenfalls im Spitzenpulk, fiel im Ziel aufgrund einer Spoilerstrafe aber leider auf Position 15 zurück. 

Teamkollege Nevio Fischer drückte dem Event mit einer starken Vorstellung ebenfalls seinen Stempel auf. Nach verkorksten Vorläufen qualifizierte sich der junge Kartfahrer über den Hoffnungslauf für die Finalrennen und schaffte es dort als 19. sogar fast bis in die Punkteränge nach vorne. Viel Pech hatte leider Mats Overhoff. Ein Wertungsausschluss im Zeittraining versetzte den Youngster auf den letzten Platz des Tableaus. In den Vorläufen zeigte Mats tolle Leistungen und ließ teilweise das halbe Fahrerfeld hinter sich – im Hoffnungslauf fehlte am Ende jedoch das nötige Glück für den Finaleinzug. 

Bei den DD2 sammelte Charalambos Chrysantos seine ersten Erfahrungen auf internationaler Ebene. Der Zyprer legte dabei eine erfreulich positive Entwicklung hin und fuhr von Platz 34 nach dem Zeittraining bis auf Rang 25 im zweiten Finale nach vorne. 

Für große Freude im Teamzelt sorgte Denis Thum. In der DD2 Masters-Kategorie gehörte der Routinier über das gesamte Event hinweg zu den Top-Piloten und ließ bereits mit zwei Vorlaufsiegen aufhorchen. Perfekt machte Denis seine Performance schließlich in den Finals. Gleich zwei Mal überquerte der Kartfahrer das Ziel als Sieger und stand damit am Abend ganz oben auf dem Podest. 

Neuland betrat Kraft Motorsport in den Rotax E20-Kategorien. Hannes Überfeldt ging in der Elektrokart-Klasse des österreichischen Motorenherstellers an den Start und holte in seinem ersten Rennen prompt den fünften Platz. Auch im zweiten Lauf fuhr der Wolfsburger vorne mit – eine Zeitstrafe mündete am Ende jedoch in Position zehn. 

Bei den E20 Senioren griff Luca Köster in das Lenkrad. Nach den Heats auf Platz vier, gab der 24-Jährige in den Wertungsläufen Vollgas und schrieb sich am Ende als Doppelsieger der Veranstaltung in die Ergebnislisten ein. 

„Was für ein Wochenende! Mit zwei Siegerpokalen im Gepäck konnten wir unser bisher bestes Teamergebnis auf diesem hochkarätigen Level feiern. Mit etwas mehr Rennglück wäre auch Janne ein realistischer Kandidat für einen Podestplatz bei den Senioren gewesen. Unsere Pace hat gestimmt – diesen Trend gilt es nun fortzusetzen“, strahlte Kilian Kraft am Abend. 

Schon am kommenden Wochenende geht es für Kraft Motorsport weiter zum Auftakt des Norddeutschen ADAC Kart Cup nach Belleben. 
Anzeige