Dienstag, 5. Juli 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ROTAX MAX Challenge
06.04.2022

Kraft Motorsport startet mit Laufsieg in RMC-Saison

Mit einem Großaufgebot von 17 Fahrern ging Kraft Motorsport am zurückliegenden Wochenende beim Saisonstart der Rotax MAX Challenge Germany im bayerischen Wackersdorf an den Start. Bei winterlichte Bedingungen mit zeitweisem Schneefall wurde das Auftaktevent zu einer wahren Bewährungsprobe für die OTK-Mannschaft. Dennoch überzeugte das norddeutsche Ensemble auf ganzer Linie, sammelte viele Führungskilometer und holte am Ende mit Denis Thum einen Sieg bei den DD2 Masters.
 
Besondere Bedingungen warteten am vergangenen Wochenende auf rund 110 Fahrer*innen beim Start in die neue Rennsaison der RMC Germany. Ein plötzlicher Wintereinbruch stellte die Akteure auf dem 1.197 Meter langen Kurs in der Oberpfalz vor große Herausforderungen. Nach dem Zeittraining am Samstag musste das Event sogar kurzzeitig pausieren, ehe den Pilot*innen der Monobrand-Rennserie am Sonntag ein Vorlauf sowie zwei Rennen bevorstanden.
 
Nach dem Erfolg bei der RMC Clubsport ging Luis Dettling hochmotiviert im Junior-Klassement auf die Reise und setzte seine beeindruckende Vorstellung auch auf nationaler Ebene fort. Als Zweiter des ersten Rennens unterstrich Luis sogar Siegesambitionen und ergatterte letztlich mit Position vier im zweiten Durchgang einen sicheren Podestplatz. Leandro Fischer platzierte sich am Ende nach anfänglichem Pech als guter Siebter in Reichweite. Überzeugt hat auch Hannes Ueberfeldt bei seinem ersten RMC Germany-Einsatz. Gleich zwei Mal ging es für den Niedersachsen bis in die Top-Ten nach vorne.
 
Bei den Senioren konnte Janne Stiak erneut sein Können unter Beweis stellen. Zeitweise führte der Youngster das Feld auf der Strecke an und verbuchte Führungskilometer auf seinem Konto. Im Ziel landete Janne am Ende auf den Plätzen vier respektive drei und sorgte damit für großen Jubel. Nevio Fischer rangierte im zweiten Lauf als Vierter direkt hinter seinem Teamkollegen und feierte nach Platz 31 im Heat eine imposante Aufholjagd. Darius Nitu war im nassen Zeittraining als Sechster noch auf Top-Kurs, konnte die Pace im Trockenen jedoch nicht mehr ganz mitgehen und schaffte es als 15. Im Windschatten von Max Busch in das Ziel.
 
Weniger Glück hatten Gregor Feigenspan und Tim Prinzler. Beide mussten jeweils einen Ausfall verbuchen. Für Gregor blieb somit Position 15 als bestes Wertungslauf-Ergebnis in der Tabelle, Tim landete hingegen nach einem Start vom Ende des Feldes auf dem soliden 23. Rang.
 
Jannik Jakobs zählte bei den DD2 konsequent zu den Top-Piloten des Wochenendes und platzierte sich als Zweiter und Vierter der Rennen auf Gesamtrang drei der Tageswertung. Lukas Hartmann mischte daneben auf Augenhöhe mit, büßte nach einer Spoilerstrafe jedoch Positionen ein und landete letztlich auf Platz sechs. Finn Stiak überquerte den Zielstrich direkt dahinter als Siebter und freute sich damit nach Rang 16 im Qualifying über ein starkes Comeback.
 
Janik Herrmann positionierte sich im Verlauf des Wochenendes sets in Schlagdistanz zu den besten Zehn seiner Klasse und sammelte wichtige Zähler für die Meisterschaft. Pechvogel des Events war Luca Köster. Nach Rang drei im Zeittraining kämpfte der 24-jährige im Vorlauf um den Sieg, bis ein Gasklemmer den Kosmic Kart-Piloten ins Aus warf. Über eine Position im Mittelfeld ging es für den Kartfahrer anschließend leider nicht mehr hinaus.
 
Eine Glanzvorstellung legte Denis Thum im Feld der DD2 Masters hin. Auf einen Vorlaufsieg ließ der Routinier eine perfekte Leistung im ersten Rennen folgen und holte auch dort den Sieg. Mit Platz drei im zweiten Lauf setzte sich Denis erneut gut in Szene und fuhr damit zum Silberpokal. Stefan Grabow fand nach einem Ausfall im Vorlauf schnell wieder in den Rhythmus und fuhr mit einem tollen Aufwärtstrend wieder bis in die Top-Ten vor.
„Dieses Wochenende war absolut einzigartig. Noch nie haben wir uns bei einem Rennevent solch extremen Wetterkapriolen stellen müssen. Als Team haben wir die Aufgaben in den letzten Tagen gut gemeistert und in entsprechende Ergebnisse auf der Strecke umgesetzt. In allen Kategorien konnten wir unsere Meisterschaftsambitionen verdeutlichen und haben im weiteren Saisonverlauf im Titelrennen noch alle Chancen“, resümierte Teamchef Kilian Kraft den Auftakt der Rotax MAX Challenge Germany.
 
Weiter geht es für das Team schon am bevorstehenden Osterwochenende. Vom 15. bis 17.04. startet Kraft Motorsport dann in der belgischen BNL-Rennserie in Genk, ehe nur eine Woche später die RMC Euro Trophy an selbiger Stelle die Saison eröffnet.
Anzeige