Montag, 28. November 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
RCN
02.11.2022

Viel Arbeit und dennoch zufriedenstellender Saisonabschluss für die Eifelkinder

Bei einem ungewöhnlichem Eifelwetter von fast 20 Grad Ende Oktober fand das Saisonfinale der Rundstrecken Challenge Nürburgring, dem 3h Rennen „Schwedenkreuz“ statt. Mit knapp 160 Nennungen war das Starterfeld wieder vollgepackt. Das EiFelkind Racing Team war mit fünf Autos gemeldet und erlebte ein auf und ab schon im Qualifying und während des Rennens.
 
In der Klasse F2 wurde der Opel Astra 2.0 GSI von Kevin Wambach und Philipp Romboy pilotiert. Den Start fuhr Kevin Wambach und übergab den Astra in der fünften Runde an Romboy. In Runde 10 musste der Astra nach einem selbstverschuldeten Unfall in der Box abgestellt werden. Romboy: ”Ich habe das Auto in der Tripple rechts „Spiegelkurve“ verloren und bin in der Leitplanke einschlagen.“ Wambach fügt hinzu: „Sehr schade für das Team, das Tempo stimmte heute.”

Desirée Müller wurde auf dem BMW 318 is von Ralf Udo Blöding unterstützt. Blöding: „Das RCN 3h Rennen gehört zu meinem festen Programmpunkt im Jahr. Es freut mich riesig, dass ich nochmal hier fahren kann. Mein letztes Rennen war im Mai beim 24h Klassik auf einem Ford Fiesta 1.1 RS. Dort bin ich die 3 Stunden allein gefahren. Außerdem habe ich noch eine Rechnung mit dem BMW 318 is offen. Letztes Jahr bin ich hier beim 3h Rennen abgeflogen mit dem Wagen.“

Anzeige
Müller fuhr den Start und übergab später an Blöding. Doch Blöding musste nach nur einer Runde wieder zurück zur Box. Eine Halterung vom Abgassystem habe sich gelöst. Nach einer 5-minütigen Reperaturpause konnte Blöding die Box wieder verlassen. Beide belegten einen guten 6 Platz in der Klasse V2.
Auf dem Porsche 981 Cayman fuhren Manfred Weber und Christoph Ruhrmann den 6 Platz in der Klasse V5 ein.

In der Klasse V4 ist beim letzten NLS-Lauf der „Papagei“ selbstverschuldet verunfallt und war stark beschädigt. Wie versprochen stand er aber wieder in der Box 28 und sollte von Martin Lübcke und Carsten Sieg pilotiert werden. Doch im Qualifying musste man den Papagei im Pflanzgarten mit Kühlungsproblemen abstellen und zurück zur Box bringen. Christian Wendland: „Wir haben jetzt den Kühler getauscht. Bekommen das Problem aber nicht in den Griff. Demzufolge wird der Papagei nicht starten. Für Martin und Carsten ist es sehr schade. Aber auch für meine Jungs. Die haben unter Woche jeden Abend am Auto geschraubt. Damit er heute hier wieder steht. That’s life.“

Peter Elkmann konnte auf seinem BMW 325i den nächsten Klassensieg einfahren und wird dadurch Vizemeister in der Gesamtwertung.

„Heute war alles dabei. Aber es war ein schöner Saisonabschluss für das EiFelkind Racing Team. Die Stimmung war wieder hervorragend. Alle haben wieder alles gegeben. Wir werden nun Kräfte sammeln über den Winter und uns auf die Saison 2023 vorbereiten. Und dann greifen wir wieder voll an“, so Uwe Wendland.
Anzeige