Montag, 8. August 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
GTC Race
30.07.2022

GT60 powered by Pirelli: Sieg nach Abbruch für Zulauf und Engstler

Bei besten Bedingungen ging es für die Fahrzeuge des GTC Race am Samstag-Nachmittag in das GT60 powered by Pirelli. Eine Stunde Rennaction stand auf dem Plan und das Rennen startete mit einem Beschleunigungs-Fight in Richtung erste Kurve. Mit vier Autos nebeneinander steuerte die Spitze in Richtung Bremszone, doch alle Beteiligten ließen sich genug Platz und so ging es in die erste Runde.

An der Spitze setzten sich die beiden aus der ersten Reihe gestarteten GT3-Piloten Finn Zulauf und Robin Rogalski ab. Dahinter entbrannte ein Triell der Gentlemen-GT3-Driver Dino Steiner (Aust Motorsport), Heiko Neumann (NRT-Neumann Racing Team) und Friedel Bleifuss (KÜS Team Bernhard) um den letzten Podestplatz, doch ein früher Reifenschaden am Porsche 991 GT3 R von Bleifuss und ein technischer Defekt am Audi R8 LMS GT3 von Dino Steiner beendeten diesen Kampf. Profitieren konnte davon Heiko Neumann, der seinen Mercedes-AMG GT3 auf Podestkurs liegend an seinen Teamkollegen Timo Rumpfkeil übergeben konnte. Überraschend schnell war auch Michael Grassl im KTM X-BOW GTX, der das GT3-Feld aufmischen konnte. Grassl kam auf Position vier liegend an die Box.

Anzeige
An der Spitze setzte sich GTC Race Förderpilot Finn Zulauf zwar zwischenzeitlich von Robin Rogalski ab, doch der schnelle Pole von Seyffarth Motorsport konnte sich pünktlich zum Boxenstoppfenster wieder in Schlagdistanz bringen und sein Team versuchte mit einem frühen Boxenstopp den sogenannten „Undercut“.

Zur Rennhalbzeit dann ein großer Schockmoment für Audi-Pilot Bastian Hein mit einem Bremsversagen am Ende der Start-Ziel-Geraden und einem heftigen Einschlag. Doch der Audi R8 LMS GT4-Pilot hatte Glück im Unglück und konnte das Fahrzeug unverletzt verlassen. Das Safety-Car führte das Fahrerfeld dann im Anschluss zusammen und blieb lange Zeit auf der Strecke. Allerding konnte die Einschlagstelle in der Kürze nicht repariert werden und das Rennen wurde mit der roten Flagge abgebrochen.

Somit durfte sich Luca Engstler nach einem für ihn ereignislosen Rennen gemeinsam mit GT3 Förderpilot Finn Zulauf über den Sieg freuen: „Ich schäme mich schon fast, das Siegerinterview zu geben – das sollte Finn machen. Ich bin im Prinzip nur hinter dem Safety-Car hergefahren, das hätte jeder hinbekommen“, so Engstler nach dem Rennen. Finn Zulauf fügt nach dem Sieg hinzu: „Robin Rogalski hing mir schon lange im Nacken. Deswegen war das Rennen nicht einfach. Die Überrundungen haben mir gutgetan, aber er war immer hinter mir und entspannt war es nicht.“

Aber auch Rogalski war mit seinem zweiten Platz und dem fairen Racing im GTC Race sehr zufrieden: „Ich war überrascht, wie schnell Finn war, er hat einen guten Job gemacht und mir immer genug Platz gelassen beim Zweikampf. Es war alles am Limit, das hat meine Aufgabe heute schwierig gemacht. Hätte ich gewusst, dass das Rennen so früh endet, hätte ich vielleicht ein bisschen mehr gepusht, aber ich bin sehr zufrieden. Jetzt bereite ich mich auf die morgigen Rennen vor.“

Ein tolles Ergebnis konnte auch das NRT-Neumann Racing Team einfahren. Die Truppe rund um die AM-Pilot Heiko Neumann und Timo Rumpfkeil gewann nicht nur die AM-Wertung sondern holte sich zusätzlich auch den dritten Platz in der Gesamtwertung und somit einen Platz auf dem Hauptpodest.

Ebenfalls eine starke Leistung zeigte Michael Grassl, der das Podest mit Position vier in der Gesamtwertung nur hauchdünn verpasste, aber wieder einmal zeigte, dass der KTM X-BOW GTX nicht nur gut aussieht, sondern auch verdammt schnell sein kann.

Friedel Bleifuss und Timo Bernhard (KÜS Team Bernhard) konnten nach dem Reifenschaden zu Beginn der Session noch den fünften Platz einfahren und GTC Race-Urgestein Thomas Langer wurde Sechster im gelben Schütz Motorsport Mercedes-AMG GT3. Roland Arnold und Carrie Schreiner komplettierten als Siebte das Endergebnis.

Weiter geht es für die Pilotinnen und Piloten am Rennsonntag um 09:50 Uhr, dann steht das erste Sprintrennen des Wochenendes auf dem Plan. Ab 13:55 Uhr findet dann das letzte Rennen des Wochenendes für das GTC Race statt.
Anzeige