Freitag, 7. Oktober 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA WEC
12.09.2022

Toyota Gazoo Racing feiert Doppelsieg beim Heimrennen

Mit einem standesgemäßen Doppelsieg feiert Toyota Gazoo Racing die Rückkehr der FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) nach Japan: Beim Heimrennen in Fuji landete das Team auf dem ersten und zweiten Platz – ein perfektes Debüt für das Hypercar.

Nach dreijähriger Abstinenz zeigten Sébastien Buemi, Brendon Hartley und Ryo Hirakawa im GR010 Hybrid mit der Startnummer 8 eine makellose Leistung. Der Lohn: der zweite Saisonsieg nach dem Triumph bei den 24 Stunden von Le Mans. Auf dem Fuji Speedway ist es für Toyota bereits der achte Sieg im neunten Rennen. Die amtierenden Weltmeister Mike Conway, Kamui Kobayashi und José María López belegten mit einem Rückstand von einer Minute und 8,382 Sekunden den zweiten Platz.

Anzeige
Mit der maximalen Punkteausbeute aus dem Heimrennen macht Toyota Gazoo Racing den nächsten Schritt zur Titelverteidigung in der Hersteller-Weltmeisterschaft, wo die Crew nun 26 Punkte in Front liegt. Bei den Fahrern rangiert das Trio Buemi, Hartley und Hirakawa punktgleich mit dem engsten Verfolger an der Spitze. Dritter ist die zweite Toyota Crew.

Auf dem von zahlreichen Zuschauern gesäumten Fuji Speedway gaben die Toyota GR010 Hybrid von Anfang an den Ton an. Kobayashi startete von der Pole Position und führte das Rennen dicht gefolgt von Teamkollege Buemi an. Nur wenige Sekunden trennten die beiden während der ersten Stunde, die mit zwei Boxenstopps für frische Reifen und neuen Kraftstoff endete. Kobayashi behielt zwar die Führung, allerdings schloss Buemi im Fahrzeug #8 auf und übernahm in Runde 64 die Führung.

Nach den ersten Fahrerwechseln baute Hartley den Vorsprung sukzessive auf bis zu 30 Sekunden aus. Mit einer Runde Vorsprung auf die drittplatzierte Alpine kontrollierten die GR010 Hybrid die Schlussphase des Rennens und gingen keine unnötigen Risiken ein. Nach 232 Runden ohne Safety-Car-Phase oder Gelbphase sah Hirakawa als Erster die Zielflagge und sicherte Toyota Gazoo Racing den dritten Saisonsieg und den 37. Erfolg im 75. WEC-Rennen mit Hybridantrieb seit 2012. Conway machte den zweiten Doppelsieg des Teams in dieser Saison perfekt.

Der Kampf um die beiden Weltmeisterschaften entscheidet sich im letzten WEC-Rennen: Am 12. November fällt die Entscheidung in einem achtstündigen Lauf auf dem Bahrain International Circuit.

„Unser WEC-Heimrennen fand zum ersten Mal seit drei Jahren statt und unser GR010 Hybrid konnte zum ersten Mal auf dem Fuji Speedway fahren. Vielen Dank an alle, die sich dafür eingesetzt haben, dass dieses Rennen stattfinden konnte“, freut sich Teamgründer Akio Toyoda. „Wir sind wirklich froh, dass wir auf die großartige Unterstützung unserer Fans mit einem Doppelsieg antworten konnten. Ich möchte allen Teammitgliedern danken, auch dem Teamchef Kamui. Ich danke euch allen!“

„Die Sechs Stunden von Fuji sind ein sehr wichtiges Rennen und dies ist das bestmögliche Ergebnis für Toyota Gazoo Racing. Jeder im Team hat so hart dafür gearbeitet und einen großartigen Job gemacht, ohne Fehler – ich bin sehr stolz auf alle“, erklärt Teamchef Kamui Kobayashi, der im Toyota GR010 Hybrid #7 auch als Fahrer unterwegs war. „Der Wettbewerb in der Hypercar-Klasse ist hart, aber unser Rennen verlief wirklich reibungslos. Wir haben eine starke Leistung gezeigt, die aus den Anstrengungen des Teams sowie der großartigen Unterstützung durch die Toyota Familie und all unserer Partner resultiert. Vielen Dank an die Fans, die uns angefeuert haben. Es war eine fantastische Erfahrung, hier auf dem Fuji Speedway wieder ein Rennen zu fahren, vor allem bei so tollem Wetter. Dieser Teil unserer Arbeit ist erledigt. Ab jetzt konzentrieren wir uns auf Bahrain, wo wir versuchen, beide Weltmeisterschaften zu gewinnen. Wir wollen unser Bestes geben.“
Anzeige