Dienstag, 16. August 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA WEC
04.07.2022

Noch sechs Tage bis der Peugeot 9X8 ins Rennen geht

Am 10. Juli 2022 werden die beiden Peugeot 9X8 Le Mans Hypercar-Prototypen des Teams Peugeot TotalEnergies in Monza, Italien, beim vierten Lauf der FIA World Endurance Championship (FIA WEC) 2022 ihr offizielles Renndebüt geben. Aufbauend auf den Erfolgen der früheren Programme mit dem Peugeot 905 (1990 bis 1993, angetrieben von einem V10-Benzinmotor) und dem Peugeot 908 (2007 bis 2011, angetrieben von einem HDI FAP-V12-Dieselmotor), kehrt Peugeot mit einem Hybridfahrzeug in den Langstreckenrennsport zurück, das seine Elektrifizierungsstrategie verkörpert. Das gesamte Team freut sich darauf, so viel wie möglich aus diesem ersten Wettbewerbseinsatz zu lernen.

Eine legendäre Rennstrecke als Startschuss für ein neues Kapitel

Mit einem siegreichen Debüt in der LMP1-Kategorie bei den 1.000 Kilometern von Monza begann im April 2007 alles für den Peugeot 908. Eineinhalb Jahrzehnte später bildet die namenhafte Strecke auch die Kulisse für den Peugeot 9X8, der am 10. Juli 2022 in der Le Mans Hypercar-Klasse bei den sechs Stunden von Monza an den Start geht.

In den vergangenen sechs Monaten hat das Team Peugeot TotalEnergies ein intensives Testprogramm auf verschiedenen Rennstrecken in ganz Europa durchgeführt, um sich auf diesen ersten Wettbewerbsauftritt vorzubereiten. In den letzten Wochen wurde der Fahrplan akribisch verfeinert. Die erste Phase fand in Form von Simulator-Sitzungen in der Basis von Peugeot in Satory in der Nähe von Paris statt. Dies ermöglichte dem Team, das Energiemanagement-Mapping für Monza zu bewerten und zu verfeinern, während sich die Fahrer virtuell mit den einzigartigen Eigenschaften und Anforderungen der Strecke vertraut machten. Es folgte ein letzter physischer Streckentest im MotorLand Aragón in Spanien, wo der Peugeot 9X8 seinen 15.000sten Kilometer zurücklegte und damit das Ziel des Teams Peugeot TotalEnergies vor Monza erreichte.

Anzeige
Im Rahmen dieses Tests wurde ein intensiver 36-stündiger Dauerlauf absolviert, bei dem die beiden Renncrews, bestehend aus Fahrern, Ingenieur- und Mechaniker-Teams, geprüft wurden. Gleichzeitig haben sich die Managements der beiden Peugeot 9X8 mit den Startnummern #93 und #94 die Rennabläufe genaustens eingeprägt.

Paul Di Resta, Mikkel Jensen und Jean-Eric Vergne werden im Auto mit der Startnummer 93, das von Gauthier Bouteiller entwickelt wurde, an den Start gehen.

Die #94 bringt James Rossiter, Gustavo Menezes und Loïc Duval zusammen, dabei übernimmt Brice Gaillardon die Rolle des Renningenieurs.

Eine sportliche und gemeinsame Herausforderung

Peugeot Sport ist bereit, nach den Erfolgen des Peugeot 905 und des Peugeot 908 ein neues Kapitel in der Geschichte der Langstreckenrennen zu schreiben.

Auch wenn das Ziel der Sieg bleibt, so ist dieses sportliche Programm doch einzigartig, da es sich auf innovative und bereits bewährte Arbeitsmethoden der Marke stützt, eine bedeutende technologische Herausforderung darstellt und das Engagement von Peugeot für die Energiewende unterstreicht.

Innerhalb von nur anderthalb Jahren wurden der Peugeot 9X8 und ein neues Rennteam zusammengestellt, während gleichzeitig anspruchsvolle Vorbereitungen und Proben sowohl auf der Rennstrecke als auch in der Werkstatt durchgeführt wurden. Jetzt ist das Team bereit, sich im Wettbewerb mit anderen Prototypen und gegnerischen Teams mit mehr Erfahrung in dieser Disziplin zu messen.

Es ist an der Zeit, dass die Test- und Simulationsarbeit in die Realität umgesetzt wird. Das Team Peugeot TotalEnergies ist in den letzten Monaten immer stärker geworden, und jedes einzelne Teammitglied ist bestrebt, den Wettbewerb zu entdecken oder wiederzuentdecken. Die anstehenden Rennen werden dem Team die Möglichkeit bieten, viele wichtige Informationen zu sammeln, die eine Schlüsselrolle bei der Weiterentwicklung des Peugeot 9X8 spielen werden.  Diese Informationen bieten zudem einen Mehrwert bei der Leistungsoptimierung und Effizienz im Hinblick auf das längerfristige Ziel, wie der Teilnahme an der Saison 2023.

Olivier Jansonnie (Technischer Direktor, Peugeot Sport): „Nach einer umfangreichen und notwendigen Test- und Entwicklungsphase, in der wir Tausende von Kilometern auf verschiedenen Rennstrecken zurückgelegt haben, sind der Peugeot 9X8 und seine Teams nun bereit, die nächste Herausforderung anzunehmen: die hohen Anforderungen eines Rennwochenendes im direkten Wettbewerb mit unseren Konkurrenten zu bewältigen und gleichzeitig das Verhalten des Peugeot 9X8 im Verkehr und die Sicherheitsmaßnahmen zu erlernen. Unsere Strategie für Monza ist sehr einfach: Wir wollen jederzeit unser Bestes geben, mit einer bescheidenen, aber selbstbewussten Einstellung. Unser Ziel ist klar: Wir wollen so viel wie möglich über alle Aspekte des Peugeot 9X8 in einem wettbewerbsorientierten Umfeld lernen. Natürlich sind wir sehr gespannt darauf, wie wir im Vergleich zu den anderen Teams und Fahrzeugen abschneiden, aber vor allem freuen wir uns darauf, die Art von Daten und Informationen zu sammeln, die man nur im Rennsport gewinnen kann.“

Auffälliges Design, Leidenschaft für den Motorsport und technologische Höchstleistung: Die drei Kernwerte von Peugeot sind die Eckpfeiler des Peugeot 9X8 und des Langstrecken-Rennprogramms der Marke. Der Peugeot 9X8, der am 10. Juli in Monza an den Start gehen wird, ist ein Beispiel für die Elektrifizierungsstrategie des Herstellers, da er nicht nur die Kompetenz von Peugeot in diesem Bereich unter Beweis stellt, sondern auch sein Engagement für die Einführung neuer elektrischer Technologien in der gesamten Produktpalette der Straßenfahrzeuge.
Anzeige