Montag, 8. August 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA Formel E
18.07.2022

Zweimal Punkte für das TAG Heuer Porsche Formel-E-Team im Big Apple

Beim New York City E-Prix hat das TAG Heuer Porsche Formel-E-Team in beiden Rennen gepunktet. André Lotterer (GER/Startnummer 36) kam mit seinem Porsche 99X Electric im Rennen 12 der ABB FIA Formel-E-Weltmeisterschaft am Sonntag als Neunter ins Ziel. Tags zuvor belegte sein Teamkollege Pascal Wehrlein (GER/Startnummer 94) auf dem Brooklyn Street Circuit mit Blick auf die Freiheitsstatue den sechsten Platz.

In der Fahrerwertung der ABB FIA Formel-E-Weltmeisterschaft ist Pascal Wehrlein nach zwölf von 16 Rennen mit 63 Punkten Neunter. André Lotterer folgt punktgleich als Zehnter. In der Teamwertung liegt das TAG Heuer Porsche Formel-E-Team mit 126 Punkten auf dem sechsten Platz.
 
Nach dem Regenchaos im abgebrochenen Rennen am Samstag schien am Sonntag die Sonne über dem 2,320 Kilometer langen Brooklyn Street Circuit. André Lotterer startete mit seinem Porsche 99X Electric nach einer starken Qualifyingleistung und dem Einzug ins Halbfinale von P3. Doch beim Start kam er nur mit großer Verzögerung weg und verlor dadurch acht Positionen. Nach einem starken Rennen fuhr er als Neunter noch in die Punkteränge. Pascal Wehrlein musste von P20 starten und machte mit einer sehenswerten Aufholjagd im Porsche 99X Electric insgesamt neun Plätze gut. Als Elfter verpasste er am Ende nur knapp die Punkteränge.
 
Florian Modlinger, Gesamtprojektleiter Formel E: „Im freien Training haben wir eine gute Basis für das Qualifying gelegt. Dort hat sich André mit dem Einzug ins Halbfinale eine sehr solide Ausgangsposition erarbeitet. Bei Pascal müssen wir uns entschuldigen. Nach seinem Unfall im Samstagrennen haben wir den Antriebsstrang gewechselt und hatten damit dann Probleme im Qualifying, die dazu geführt haben, dass er von P20 starten musste. Das Rennen begann sehr unglücklich, als André von P3 nicht gleich wegkam und einige Positionen verloren hat. Er musste sich von Platz elf wieder nach vorne arbeiten und hat dabei gezeigt, dass er ein konkurrenzfähiges Auto hatte. Auch Pascal ist ein sehr gutes Rennen gefahren und hat als Elfter nur knapp die Punkteränge verpasst. Insgesamt sind wir mit den zwei Punkten natürlich nicht zufrieden. In den letzten vier Saisonrennen in London und Seoul müssen wir jetzt versuchen, noch ein, zwei sehr gute Einzelergebnisse einzufahren.“
 
André Lotterer, Porsche-Werksfahrer (#36): „Ich bin sehr enttäuscht über dieses Ergebnis. Mit P3 hatte ich eine ausgezeichnete Startposition, doch dann habe ich die Startprozedur ein bisschen vermasselt. Ich bin vom Startpedal gerutscht und habe dann sofort gebremst, um keinen Frühstart zu riskieren. Dadurch verlor ich einige Positionen. Wenigstens bin ich im Rennen geblieben und habe noch zwei Punkte geholt. Schade, das Auto war richtig gut. Da wäre mehr möglich gewesen.“  

Anzeige
Pascal Wehrlein, Porsche-Werksfahrer (#94): „Das war ein Tag zum Vergessen. In meinem ersten Qualifyingrun fuhr ich auf P2, das sah sehr gut aus. Wegen eines Problems wechselten wir für den zweiten Run das Setting unseres Autos. Ich konnte meine Zeit nicht verbessern, was aber sowieso egal war, weil die Rundenzeiten gestrichen wurden. Im Rennen bin ich von P20 gestartet und Elfter geworden. Ich habe alles gegeben, doch durch das Qualifying war heute leider nicht mehr möglich. Somit war das ein Tag, an dem wir nicht unser Potential zeigen konnten.“  

Die nächste Veranstaltung für das TAG Heuer Porsche Formel-E-Team ist am 30. und 31. Juli der London E-Prix mit dem 13. und 14. Lauf zur ABB FIA Formel-E-Weltmeisterschaft.
Anzeige