Mittwoch, 30. November 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
DKM
28.09.2022

Niels Tröger feiert starkes Schaltkart-Debüt

Zum Finale der Deutschen Kart-Meisterschaft stellte sich Niels Tröger einer neuen Herausforderung. Der Wahldresdener bestritt sein erstes Rennen im DSMB-Schalt-Kart-Cup und beeindruckte mit einer starken Vorstellung. Am Ende trübte nur ein Ausfall das gute Gesamtbild.
 
Im vergangenen Jahr holte Niels Tröger den Titel in der Deutschen Kart-Meisterschaft und beendete damit eine lange deutsche Durststrecke. 2022 wollte er seinen Titel verteidigen, doch im Saisonverlauf musste er einige Rückschläge verkraften und hatte vor dem Finale keine Chance mehr in den Kampf einzugreifen.
 
„Zum Finale haben wir uns entschieden in die Schaltkart-Klasse zu wechseln. Ich hatte bereits einige Tests und fühle mich in der neuen Kategorie wohl“, sagte der 20-jährige Rennfahrer vor dem Start im Prokart Raceland. Die Bedingungen waren diesmal ebenfalls herausfordern. Während der Vorläufe am Samstag regnete es teilweise – für Niels aber kein Grund zur Sorge.
 
Mit Startplatz vier nach dem Zeittraining zeigte er direkt sein Potential und behauptete sich auch während der Vorläufe im vorderen Feld. Am Samstagabend belegte der Platz sieben von 43 Teilnehmern und war damit auf Augenhöhe mit den Top-Fahrern.
 
Die Finals am Sonntag fanden dann bei besten Bedingungen statt. Sonnenschein und volle Zuschauerränge sorgten für eine tolle Atmosphäre. Niels erwischte im ersten Durchgang einen guten Start und hatte einige packende Duelle mit der Konkurrenz. Letztlich kreuzte er als Achter den Zielstrich. Leider endete aber der zweite Wertungslauf bereits frühzeitig mit einem Ausfall.
 
„Mit dem Finale bin ich sehr zufrieden. Ich hatte großen Spaß in der neuen Klasse und freue mich bereits auf die kommenden Rennen. Wir haben wieder einiges an Erfahrung gesammelt, Platz vier im Zeittraining war eine gute Standortbestimmung. Ein großer Dank an meine Partner, meinen Mechaniker Marc sowie das SRP Racing Team für die tolle Arbeit,“ fasste Niels zusammen.
Anzeige