Mittwoch, 30. November 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
DKM
27.09.2022

Dörr Motorsport beendet DKM-Saison als Vize-Meister

In Wackersdorf fand am Wochenende das Finale der Deutschen Kart-Meisterschaft statt. Drei Fahrer traten für das Kart Republic-Team an und schafften wieder den Sprung auf die vorderen Ränge. Am Ende freute man sich über Meisterschaftsplatz zwei im DSKC und Rang fünf in der DSKM.
 
Anfang April startete die DKM-Saison auf dem Erftlandring in Kerpen. Von dort aus ging es für das Team weiter nach Genk, Ampfing, Mülsen und nun zum Finale in das Prokart Raceland Wackersdorf. Drei Fahrer traten in den beiden Schaltkart-Klassen an.
 
Mit Ben Dörr trat man eigentlich als Gesamtführender des DMSB-Schalt-Kart-Cup im finalen Titelkampf an. Doch eine Terminüberschneidung mit der ADAC GT4 Germany, in welche er ebenfalls Titelambitionen hat, verhinderte einen Start. Trotz das Ben beide Rennen in Wackersdorf verpasste, durfte er sich am Ende über den Vize-Titel freuen. „Es ist natürlich schade, dass Ben nicht dabei war. Am Ende liegt der Fokus aber auf den Sportwagensport und somit haben wir alle die Entscheidung getragen“, sagte Teamchef Norman Bamberger.
 
Um einen Podestrang kämpfte auch Daniel Stell in der Deutschen Schalt-Kart-Meisterschaft. Er etablierte sich das gesamte Wochenende im Spitzenfeld und schloss die Saison als starker Fünfter in der Gesamtwertung ab. Sein bestes Saisonergebnisse fuhr Enrico Förderer im DSKC ein. Nach Platz 21 im Zeittraining steigerte er sich im Verlauf der zwei Renntage und schloss das zweite Finale als starker Achter ab.  Abgerundet wurde das Team durch Tim Mika Metz. Er schaffte es diesmal aber nicht an seine gewohnte Leistung anzuknüpfen und verpasste leider in beiden Finals die Punkteränge.
 
„Wir haben heute zweigeteilte Rennen erlebt. Am Ende aber wichtige Punkte gesammelt. Ich danke allen Fahrern, Mechanikern und Beteiligten für deren Unterstützung. Die kommenden Monate stehen noch weitere Rennen auf dem Programm, gleichzeitig nutzen wir die Zeit um uns für 2023 noch stärker aufzustellen“, fasste Bamberger abschließend zusammen.
 
Mit dem Fallen der Zielflagge endete in Wackersdorf die deutsche Rennsaison für Dörr Motorsport. In den Winterschlaf geht das Team aus Frankfurt am Main aber noch nicht, bereits kommende Woche wartet ein Doubleheader in Lonato (Italien). Erst findet der WSK Open Cup statt, im Anschluss die Tropheo Industriale. 
Anzeige