Samstag, 24. September 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC Kart Masters
10.08.2022

Maximilian Schleimer siegt in Kerpen

Der Motorsport hat viele Facetten, gleich mehrere erlebte Maximilian Schleimer am vergangenen Wochenende in Kerpen. Das überregionale ADAC Kart Masters war zum vierten Lauf auf dem Erftlandring zu Gast und erlebte am Rennsonntag einen entfesselnd fahrenden Obertiefenbacher – am Ende feierte er seinen ersten Lauf- und Tagessieg.

Eine Woche nach seinem Finaleinzug bei der Euro Series in Italien, wartete auf Maximilian Schleimer das nächste Rennen des ADAC Kart Masters. Mit 30 Fahrerinnen und Fahrern war die Senioren-Klasse wieder stark besetzt. Bei bestem Wetter und strahlendem Sonnenschein legte der Rookie im Zeittraining direkt stark los. Auf seiner Heimstrecke holte er Startplatz zwei für die Heats heraus und münzte diesen direkt in einen Vorlaufsieg um.
Nach dem starken Auftakt verlief der zweite Durchgang dann weniger erfolgreich. Eine Kollision im Rennverlauf warf ihn weit zurück. Maxi kämpfte sich noch auf Rang 24 nach vorne, rutschte trotzdem in der Startaufstellung für das erste Finale am Sonntag auf Position zehn ab. “Gerade ist meine Stimmung sehr geteilt. Wir haben den Speed, um zu siegen, doch der zweite Lauf hat uns nun weit zurückgeworfen. Bei dem engen Feld wird es morgen schwer nach vorne zu fahren”, fasste der 14-jährige seinen Tag zusammen.

Anzeige
Am Sonntag wurden die Uhren aber wieder auf null gedreht. Der Pilot aus dem Motorsport Team Germany lieferte im ersten Finale eine sensationelle Aufholjagd ab und kreuzte nach 18 Runden als Zweitplatzierter den Zielstrich. Gleichzeitig verbuchte er die schnellste Rennrunde auf seinem Konto. Damit es weiterhin spannend bleibt, erwischte Maximilian einen schwierigen Start in den zweiten Durchgang. Nach der ersten Runde fand er sich nur im Verfolgerfeld wieder. Voll fokussiert kämpfte er sich aber wieder nach vorne und übernahm zu Rennmitte die Führung. Diese gab er bis ins Ziel nicht mehr ab und feierte gleichzeitig den Tagessieg.

“Gestern Abend dachte ich es sei alles verloren und jetzt stehe ich als Sieger ganz oben auf dem Podium. Das war heute ein sehr guter Tag. Ich danke meinem Team AT Motorsport, meinen Partnern und Förderern für deren Support. Wir sind mit dem Ziel die Top-Fünf zu erreichen in die Saison gestartet, aktuell bin ich Zweiter in der Meisterschaft. Damit haben wir bereits alles erreicht und können in Mülsen nochmals voll attackieren”, strahlte der Förderpilot im Siegerinterview.

Ende August wartet auf den Rheinland-Pfälzer das nächste Rennen. Dann findet im belgischen Genk das Finale der IAME Euro Series statt. Auf der Rennstrecke im Dreiländereck kennt er sich bestens aus und möchte dort wieder den Sprung in das Finale schaffen.
Anzeige