Samstag, 24. September 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC GT4 Germany
09.08.2022

piro sports-Burg Zelem Foundation siegt auf dem Nürburgring

Am vergangenen Wochenende knallten beim Team piro sports-Burg Zelem Foundation die Sektkorken. Das Familienteam aus dem Saarland feierte seinen ersten Sieg in der ADAC GT4 Germany und stand am Ende zwei Mal auf dem Siegerpodium. Gleichzeitig war es auch der erste Erfolg für Toyota in der Sportwagenserie.

„Wow, das ist ein ganz besonderes Wochenende. Ich habe in meiner langen Motorsportkarriere schon viel erlebt, aber genau für solche Momente nimmt man die ganzen Mühen auf sich“, strahlte Teamchef Erwin Piro am Sonntagabend.

Nach Nebel am Freitag, hätten die Bedingungen an den beiden Renntagen nicht besser sein können. Strahlender Sonnenschein sorgte für beste Stimmung in der Eifel und volle Zuschauerränge. 23.500 Motorsport-Fans säumten die Tribünen und das Fahrerlager. Davon beflügelt fuhr Marcel Lenerz im Samstagszeittraining die Pole-Position heraus und machte sich damit selber sein größtes Geschenk zum 25. Geburtstag.

Anzeige
Im Rennen gab es für das Duo im Lambeng Toyota Supra GT4 kein Halten mehr. Marcel fuhr einen deutlichen Vorsprung heraus und übergab das Auto mit sicherem Polster an Cedric Piro. Der ließ dann nichts mehr anbrennen und kreuzte am Ende mit 16 Sekunden Vorsprung den Zielstrich. „Das war eines der langweiligsten Rennen, welches ich bisher hatte“, scherzte der 24-jährige im Siegerinterview und fuhr fort: „Marcel hat in seinem Stint einen mega Job gemacht. Das Auto lief perfekt und hat großen Spaß bereitet.“

Sonntags peilte das Duo den Doppelsieg an. Im Qualifying fuhr Cedric Startplatz drei heraus und lag wieder im Spitzenpulk. „Es war sogar wieder die Pole-Position möglich, doch durch Überfahren von Tracklimits wurden mir die zwei besten Runden gestrichen“, verriet Cedric im Anschluss. Nach einem guten Start war der Lambeng Toyota Supra GT4 in zahlreiche Positionskämpfe verwickelt, wodurch zum Ende die Reifen abbauten und ein Angriff auf Platz eins nicht mehr möglich war. Mit dem Sieg vom Samstag und Position drei am Sonntag war Teamchef Erwin Piro trotzdem sehr zufrieden: „Wir treten hier als kleines Team an und haben diesem Wochenende unseren Stempel aufgedrückt. Das ganze Team hat einen super Job gemacht. Dazu kommt, dass der Nürburgring unser Heimrennen ist und wir zahlreiche Partner, Freunde und Fans zu Besuch hatten. Der Support war wirklich gigantisch.“

Weiter geht es für das Team vom 23.-25. September auf dem Sachsenring. Dort sind dann auch wieder die teils langjährigen Partner Besaplast, Arden, Burg Zelem Foundation, Autohaus Lambeng, LBM Zahntechnik, Wegold, Gerüstbau Carello, Dia Top und Feuerwalze mit vertreten. In der Fahrerwertung liegt das Duo aktuell auf dem vierten Rang und ist mit nur 16 Punkten Rückstand in Schlagdistanz zur Spitze. Eine Position weiter vorne rangiert die Mannschaft in der Teamwertung.
Anzeige