Samstag, 3. Dezember 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC GT Masters
28.10.2022

Starke Rookie-Saison von Joel Sturm im ADAC GT Masters

Joel Sturm hat am vergangenen Wochenende seine erste volle GT3-Saison im ADAC GT Masters auf dem Hockenheimring beendet. Über die Saison gesehen beeindruckte der 20-jährige Nachwuchspilot aus Brühl Motorsport-Experten und Journalisten gleichermaßen. In der Internationalen Deutschen GT-Meisterschaft holte Joel zwei Podiumsplätze in der Gesamtwertung und fünf in der Juniorwertung. Vor allem bei seinem Heimspiel auf dem Nürburgring beeindruckte der Rookie im Porsche 911 GT3 R. Diese Top-Ergebnisse sprechen ihre eigene Sprache und können sich für einen Neueinsteiger in die Liga der Supersportwagen sehenlassen.
 
Das Rennwochenende auf dem Hockenheimring begann mit einer Bestzeit für Joel Sturm/ Sven Müller im ersten freien Training auf der 4,574 Kilometer langen Grand Prix-Strecke im Badischen. Im ersten Qualifying am Samstagmorgen qualifizierte sich Joel für die sechste Startreihe, fuhr obligatorisch den Start und die erste Rennhälfte. Für die zweite Rennhälfte übernahm Teamkollege Sven Müller. Nach einer Stunde Renndauer fuhr das Allied-Duo auf Rang zwölf ins Ziel und holte noch vier Punkte in der hart umkämpften Deutschen GT-Meisterschaft. Nach einem missglückten zweiten Qualifying fuhr Porsche-Fahrer Müller verbindlich den Start. Innerhalb des Boxenstopp-Fensters übergab der 30-jährige Bingener den Allied-Porsche für die zweite Rennhälfte an Joel. Der Allied-Junior fuhr als Zehnter noch wichtige sechs Punkte nach Hause.
 
Mit 106 Punkten belegte die Fahrerpaarung Joel Sturm und Sven Müller Platz zehn in der Fahrerwertung mit dem Neueinsteiger Team Allied-Racing rund um Teamchef Jan Kasperlik. Joel kam in der Endabrechnung mit 176 Punkten auf Platz sieben in der Juniorwertung, punktgleich mit dem Sechstplatzierten. In allen 14 ADAC GT Masters-Rennen 2022 erreichten Sturm/ Müller das Ziel, in 12 (13) von 14 Rennen platzierten sie sich in den Punkten.
 
Durch zwei durchwachsene Wochenenden auf dem Sachsenring und Hockenheimring fiel Joel von Platz sieben in der Gesamtwertung und Platz drei in der Juniorwertung nach den Rennen auf dem Lausitzring noch in beiden Wertungen zurück.
 
Seine Statistik als Rookie in einer der härtesten GT3-Meisterschaften weltweit kann sich allerdings sehenlassen. Joel stand als Zweiter und Dritter auf dem Nürburgring erstmals auf dem Podium. Beeindruckend waren zweimal Platz vier, ebenfalls in der Gesamtwertung, bei Joels zweitem GT Masters-Wochenende überhaupt auf dem Red Bull Ring in Spielberg/ Österreich zu Saisonbeginn. Insgesamt fünf Top-5-Platzierungen in der Fahrer-Wertung, eine konstante Punkteausbeute und kein Ausfall im Laufe der Saison runden Joels Bilanz ab.
 
In der Juniorwertung holte Joel zweimal Platz zwei in Spielberg und Platz zwei in Zandvoort. Dazu kam der Sieg in der Juniorwertung auf dem Nürburgring und Rang zwei im Sonntagsrennen in der Eifel.
 
Fazit zu Hockenheim - Joel Sturm: “Es waren nicht die Ergebnisse, die wir uns für das letzte Wochenende dieser Saison in Hockenheim erhofft haben, aber mehr war für uns einfach nicht möglich. Mit P12 im Qualifying und Rennen sammelten wir zwar noch Punkte, blieben aber trotzdem hinter unseren Erwartungen zurück. Das zweite Rennen nahmen wir nach einem schwierigen Qualifying für Sven von P19 aus in Angriff und landeten am Ende noch in den Top-10. Allerdings hätten wir das Rennen noch einige Plätze weiter vorne beenden können, doch ein Treffer am Heck durch ein anderes Fahrzeug und ein dadurch anschließender Ausflug durch die Wiese machte ein besseres Ergebnis zunichte.”
 
“Trotz allem bin ich mit meiner Leistung in der ersten Saison im ADAC GT Masters zufrieden, unser Potenzial und Speed haben wir oft unter Beweis stellen können mit starken Ausrufezeichen und Ergebnissen wie zum Beispiel dem Doppelpodium am Nürburgring oder dem dritten Platz direkt bei unserem Debüt in Oschersleben. Ich denke unser Statement vom Anfang der Saison, dass wir nicht dabei sind um mitzufahren, ist auf jeden Fall eingetroffen, denn wir haben viele Leute überrascht und beeindruckt. Die Saison 2022 hat uns viele Ups und Downs gegeben, aber dadurch haben wir gelernt und werden als Team daran wachsen. Nächstes Jahr werden wir noch mehr Gas geben und ich freue mich jetzt schon auf die kommende Challenge”, blickt Joel schon jetzt optimistisch auf die Saison 2023. Denn nach der Saison ist vor der Saison.
 
Joel plant für die kommende Saison erneut im ADAC GT Masters an den Start zu gehen. Der 20-Jährige kann sich zusätzlich ein GT3-Programm auf der Nürburgring-Nordschleife vorstellen. Über die notwendige A-Permit für die Nordschleife verfügt der Brühler. Auch Erfahrung beim 24h-Rennen auf dem Nürburgring hat das schnelle GT3-Talent bereits gesammelt.
Anzeige