Mittwoch, 6. Juli 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
12h Spa
01.03.2022

Anzahl der Nennungen für die Hankook 12h Spa 2022 bereits größer als erwartet

Das Interesse für den dritten Meisterschaftslauf der 24h Series powered by Hankook auf dem Circuit de Spa-Francorchamps wächst und wächst. Die berühmteste Rennstrecke Belgiens, auf dem jeder Fahrer, egal ob ‚Gentleman’ oder Profi, mindestens einmal gefahren sein sollte, steht vom 22.-24. April zum vierten Mal in fünf Jahren im Rennkalender von Creventic. Über 55 Nennungen aus 15 verschiedenen Nationen sind bereits eingegangen.
 
Ole Dörlemann, Sportkoordinator von Creventic: „Es ist immer toll, wenn eine Rennstrecke in den Kalender der 24h Series zurückkehrt. Die Hankook 12h Spa ist eine Veranstaltung, von der viele unserer Teilnehmer gehofft haben, dass sie zurückkehrt. Der Circuit de Spa-Francorchamps gehört zu den technisch anspruchsvollsten Rennstrecken weltweit und hat eine reiche Geschichte, so dass ein Besuch dort für jeden Motorsportliebhaber ein Muss ist. Auf die Rückkehr für das 12-Stunden-Rennen, in dem es in der Vergangenheit einige der dramatischsten Szenen in der Geschichte der 24h Series gegeben hat, freuen wir uns alle.“
  
Es ist wohl kaum eine Überraschung, dass die Perspektive eines Rennens über 12 Stunden auf einer der berühmtesten Strecken der Welt, bei heimischen Teams auf viel Begeisterung stößt. As Teilnehmer in der TCE-Wertung setzt AC Motorsport bei den Hankook 12h Spa zwei Audi RS 3 LMS (#188 und #199) ein. Damit ist das belgische Team als langjähriger Serienteilnehmer erstmals mit zwei Fahrzeugen bei einem europäischen Rennen der 24h Series mit dabei. Red Ant Racing, dieses Jahr neu in der Serie, bringt zwei Porsche 991 GT3 Cup in der 992-Klasse (#903 und #904) an den start, während Speedlover, im Jahr 2020 Gesamtsieger der 991-Klasse, einen 991-II Cup in der 991-Klasse (#978) neben dem Auto in der 992-Klasse (#979) einsetzt.
 
Nach dem GTX-Klassensieg in Dubai mit dem Audi R8 nach GT2-Reglement will PK Carsport (#704) mit den Fahrern Bert und Stienes Longin sowie Peter Guelinckx diesen Erfolg nun beim Heimrennen wiederholen. Die ebenfalls belgischen Teams Xwift Racing (#221) und Q1-Trackracing erleben in Spa ihr Debüt bei den 24h Series. Das erstgenannte Team setzt einen Ligier JS2 R in der TCX-Klasse ein, das letztgenannte Team bringt zwei Porsche in der 992-Klasse an den Start (#901 und #961).
 
JJ Motorsport setzt im Zusammenschluss mit Veidec Racing einen BMW M4 GT (#422) ein. Für das belgische Team ist es die erste Teilnahme in einem Rennen von Creventic seit dem CUP1-Klassensieg bei der ersten Auflage der Hankook 12h Spa im Jahr 2017.
 
 
GT3, 991 und 992
 
Die amtierenden Gesamtsieger der GT-Teamwertung, ST Racing (#1), setzen in Belgien mit dem neuen BMW M4 GT3 die Mission Titelverteidigung fort. JR Motorsport (#2), Sieger der GTX-Klasse beim Rennen 2019 und Zweiter der Gesamtwertung bei den diesjährigen Hankook 6H ABU DHABI, hält mit dem unlängst erworbenen M6 GT3 ebenfalls die Fahne der bayerischen Marke hoch.
 
Herberth Motorsport, Gewinner des GT-Gesamt-Teamtitels in der Continents-Wertung 2017, gehört in Spa sicherlich zu den Sieganwärtern mit dem Porsche 991 GT3 R (#91), mit dem das bayerische Team 2019 beim Rennen in den Ardennen die A6-Am-Klasse gewann. Die beiden Teamchefs Robert und Alfred Renauer gehen zusammen mit ihren langjährigen Teamkollegen Daniel Allemann und Ralf Bohn ins Rennen.
 
Earl Bamber Motorsport (#61) geht erneut in der Serie an den Start und setzt ebenfalls auf Porsche, während das britische Team Barwell Motorsport (#77), lange Zeit aussichtsreich im Rennen um den Gesamtsieg beim Saisonauftakt, den Hankook 24H DUBAI, einmal mehr mit dem Lamborghini Huracán GT3 in den 24h Series an den Start geht.
 
Saintéloc Racing (#26), das unlängst die Teilnahme an der gesamten europäischen Saison bestätigte, und Phoenix Racing (#18), erstmals seit den Hankook 24H BARCELONA wieder bei Creventic mit dabei, setzten je einen Audi R8 LMS GT3 ein. Wie bereits bei den Hankook 12H MUGELLO im kommenden Monat starten Olivier Esteves, Christian Kelders, Pierre-Yves Paque und Simon Gachet für Saintéloc, während Michael Doppelmayr, Pierre Kaffer, Elia Erhart und Swen Herberger für Phoenix im Einsatz sind.
 
Als langjähriger Serienteilnehmer setzt Car Collection Motorsport in Spa-Francorchamps zwei R8 GT3  (#3 und #34) sowie einen Audi R8 in GT4-Ausführung (#499) ein.
 
Nach mehreren Klassen-Podiumsplätzen kehrt WTM Racing (#22), im Vorjahr in Barcelona zusammen mit Phoenix racing im Einsatz, in den Ardennen in die Serie zurück. Fahrer sind  Georg und Leonard Weiss sowie Jochen Krumbach. Das deutsche Team hat den Ferrari 488 GT3 eingeschrieben. Mit einem ebensolchen Auto wurde zuletzt in den Jahren 2018 und 2019 jeweils den Gesamtsieg bei den Hankook 12h Spa eingefahren.
 
Der zweimalige Titelträger der 991-Klasse, Porsche Lorient Racing, gehört diesmal mit zwei Autos (#911 und #912) zu den Favoriten in der 992-Klasse. Gleiches gilt für ID Racing. Das deutsche Team setzt einen eigenen Porsche 992 GT3 Cup (#944) ein und bringt in Zusammenarbeit mit RABDAN Motorsport aus den Vereinigten Arabischen Emiraten einen weiteren Porsche an den Start (#977). In der letztgenannten Konstellation belegte der Porsche zuletzt in  Abu Dhabi mit Saif Alameri und Salem Alketbi Rang zwei in der Klasse. In Spa kommen neben diesen zwei Fahrern auch Fahad Alzaabi und Helal Almazrouei zum Einsatz. Mit Huber Racing (#944) ist der Klassensieger von Abu Dhabi auch in Belgien wieder mit dabei.
 
Nach einer erfolgreichen Saison 2021 verteidigt Willi Motorsport by Ebimotors den Klassentitel, einmal mehr mit Fabrizio Broggi, Sergiu Nicolae und Sabino de Castro als Fahrer im 991-II Cup (#955). Das rumänisch-italienische Team tritt gegen die Newcomer von P21 Motorsport (#921) aus Portugal an.
  
In der GTX-Klasse setzten die GT-Team-Gesamtsieger der Continent-Wertung 2019, Leipert Motorsport (#710), nach starken Leistungen im nahen Osten in Belgien das Programm mit dem bewährten Lamborghini Huracán Super Trofeo fort. Zu den wichtigen Konkurrenten gehört 9und11 Racing (#719), das mit dem Porsche 911 GT3 Cup MR von der 991- in die GTX-Klasse wechselt.
 
Nach Rang drei in der Klasse in Dubai peilt Vortex V8 in Spa mit den beiden gleichnamigen 1.0-Sportwagen (#701 und #703) weitere Erfolge an. In gleicher Manier möchte auch Saalocin by Kox Racing (#748) mit dem KTM GTX den Podiumsplatz in der Gesamtwertung aus Abu Dhabi wiederholen.
 
Die GT-Gesamt-Titelträger in der Europa-Wertung 2020, PROsport racing (#401) führt die GT4-Klasse an. Das deutsche Team gewann 2019 die SP3-Klasse bei den Hankook 12h Spa, was seinerzeit der erste Sieg mit dem damals neuen Aston Martin Vantage AMR bei der erst zweiten Teilnahme an der Serie war.
 
Die amtierenden TCX-Klassen-Champions CWs Engineering hat bestätigt, dass der nagelneue Ginetta G56 GT4 (#478) mit V8-Motor in diesem Jahr sämtliche europäische Rennen der 24h Series bestreiten wird. In Belgien wird außerdem der bewährte G55 des britischen Teams (#278) in der TCX-Klasse an den Start gehen. Letztgenanntes Auto gewann 2018 beim Rennen in Spa die SP3-Klasse.
 
Passend beim internationalen Status der 24h Series gibt es mit den ehemaligen Klassensiegern Team ACP – Tanger Associates (#421) und RHC Jorgensen-Strom by Century (#450) auch zwei Teams aus den USA, die je einen BMW M4 GT4 einsetzen. In ihrer Klasse treten sie in Spa unter anderem gegen Heide-Motorsport (#411) mit einem Audi R8 LMS GT4 und Neueinsteiger Buggyra Racing (#416) mit einem Mercedes-AMG GT4 an.
  
Neben den Lokalmatadoren von AC Motorsport nehmen die TCE-Sieger der Hankook 24H DUBAI TCE  BBR (#159) und das spanische Team RAIL EQUIP BY TOTCAR SPORT (#123) jeweils mit einem CUPRA TCR in Spa teil. Fahrer des letztgenannten Teams sind  Jorge Belloc Diaz, Jorge Belloc Ruiz und Alvaro Rodriguez Sastre. Holmgaard Motorsport (#102) setzt sein europäisches Programm mit dem Volkswagen Golf GTI in Belgien fort, Fahrer sind die TCE-Junior-Cup-Gewinner des Jahres 2019 Magnus und Jonas Holmgaard sowie Roy Edland und Martin Vedel.
 
In der TCX-Klasse gibt es bereits ein abwechslungsreiches Feld. Das Team FPR-V (#205) aus Frankreich setzt Porsche 718 Cayman GT4 CS für Christian Gloz und Hervé Houdre ein und nimmt es gegen den Munckhof Racing-BMW M2 GTR (#210), den Sally Racing-CUPRA DSG (#219), den CWS Engineering-Ginetta und Neueinsteiger COGEMO / TLRT (#255) auf. Letztgenanntes team hat einen BMW M2 CS Racing für Philippe Thirion, Sebastien Morales und André Grammatico eingeschrieben. PCR Sport komplettiert das bisherige Teilnehmerfeld der TCE-Division mit einem CUPRA Leon Competición TCR (#117) in der TCR-Klasse und einem Ligier JS2 R (#217) in der TCX-Klasse.
Anzeige