Dienstag, 11. Mai 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ROTAX MAX Euro Trophy
11.04.2021

Sonne, Regen, Schauerwetter: Saisonauftakt der RMC Euro Trophy 2021

Einen fulminanten Saisonauftakt legte die Rotax MAX Challenge Euro Trophy an diesem Wochenende (9. bis 11. April) hin. Nicht weniger als 153 Fahrerinnen und Fahrer aus über 20 Nationen traten im belgischen Genk zum ersten Schlagabtausch der europäischen RMC-Elite an. Dabei stellte Wettergott Petrus die Beteiligten auf eine harte Probe. Nach frühlingshaften Bedingungen in den Zeittrainings am Freitag, folgte Dauerregen am Samstag und Schauerwetter am Sonntag. Der Spannung tat dies in den vier Klassen der Junioren, Senioren, DD2 und DD2 Masters keinen Abriss.
 
Am Ende setzte sich der Niederländer Tim Gerhards (SP Motorsport) in der Tageswertung der Junioren durch, während bei den Senioren der Brite Mark Kimber (Strawberry Racing) die volle Punktzahl sammeln konnte. Der Sieg in der DD2-Klasse ging an den Dänen Mathias Lund (RS Comepetition) und im DD2 Masters triumphierte der Franzose Paul Louveau (Redspeed).
 
Die zahlreichen deutschen Piloten erlebten ein durchwachsenes Wochenende. Bester Junior wurde Janne Stiak (Kraft Motorsport), der die Tageswertung als 14. vor seinen Landsleuten Farin Megger (JJ Racing) auf P15, Austin Lee (Kartschmie.de) auf P23, Montego Maassen (Maranello) auf P27 und Raphael Rennhofer (FM Racing) auf P28 beendete.
 
Wenig Glück hatten die deutschen Senioren. Während Luca Köster (Kraft Motorsport), Leon Arndt (Dörr Motorsport), Yuri Tenhaeff (RTM Fahlke Larea GT1) und Guiseppe Fico (Mach1) im 70-köpfigen Feld den Sprung unter die 36 Finalisten verpassten, sicherten sich lediglich Luca Thiel (JJ Racing) und Linus Hensen (Kartschmie.de) ein Ticket für die Hauptrennen. Nachdem Thiel über den Hoffnungslauf die Qualifikation schaffte, hatte er in den Rennen aber kein Glück. Platz 25 und ein Ausfall standen am Ende zu Buche. Sehr gut schlug sich hingegen Linus Hensen, der schon in den Vorläufen unter anderem mit einem Sieg positiv auffiel. Das Nordlicht kam mit den wechselnden Bedingungen sichtlich gut zurecht, überzeugte auch in den Finals zweimal als Vierter und belegte am Ende Rang fünf in der Tageswertung.
 
In der DD2-Klasse holte Fabian Bock (Woik Motorsport) das beste Ergebnis, indem er die Tageswertung als 13. abschloss. Dahinter folgte Oliver Breitenbach (Nees Racing) als 16. vor Tim Mika Metz (Dörr Motorsport) auf Rang 21 und Ronny Göttler (Mach1) auf Position 22. Florian Breitenbach (Nees Racing) wurde 24. gefolgt von Marc Bartels (Dörr Motorsport) auf Position 26, Hannes Borde (Nees Racing) auf Platz 29 sowie Robert Schopian (Kartschmie.de) und Dennis Thiem (Kosmic) auf den Plätzen 31 und 34. Lukas Horstmann (Nees Racing) hatte nach den Vorläufen die Finalqualifikation verpasst.
 
Im DD2 Masters wurde Titelverteidiger Sebastian Rumpelhardt (RS Competition) Zehnter in der Tageswertung vor seinem Landsmann Marko Winkler (Parolin) auf Rang 13.
 
Weiter geht es für die RMC Euro Trophy vom 28. bis 30. Mai 2021 mit dem Halbzeitrennen auf dem Adria Karting Raceway in Italien. Dort sollen dann auch wieder die Nachwuchsklassen der Micros und Minis am Startstehen, nachdem sie in Belgien aufgrund behördlicher Auflagen, bedingt durch die Corona-Pandemie, nicht starten konnten.