Dienstag, 7. Dezember 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ROTAX MAX Euro Trophy
22.07.2021

Luca Köster auf Augenhöhe mit internationaler Konkurrenz

Anspruchsvolle Rennen standen Kartfahrer Luca Köster am vergangenen Wochenende bevor. Zum dritten Lauf der Rotax Max Challenge Euro Trophy reiste der Bücker ins sächsische Mülsen und stellte sich den Duellen in der Senior-Kategorie. Im Kampf gegen die besten Fahrer aus ganz Europa bewies der 23-Jährige am Ende Stärke, schaffte es bis in die Top-Ten nach vorne und klassierte sich im hochkarätigen Fahrerfeld als bester Deutscher. 

Lange Zeit war es still um Kartfahrer Luca Köster aus Bücken. Der Niedersachse war bereits in den Jahren 2015 und 2016 erfolgreich im ADAC Kart Masters unterwegs, legte dann allerdings eine längere Kart-Pause ein. „Mit Beginn meines Studiums musste ich Prioritäten setzen und folglich das Kartfahren reduzieren,“ gab der angehende Wirtschaftsingenieur zu Protokoll. 

Anzeige
Im vergangenen Jahr folgte dann jedoch das Comeback. Zusammen mit seinem neuen Rennteam Kraft Motorsport fand Luca den Weg zurück zur Rennstrecke und debütierte in der Rotax Max Challenge Germany. „Trotz des Erfahrungsrückstandes in der neuen Klasse konnte ich im letzten Jahr bereits einen Sieg feiern. In dieser Saison warten mit der Teilnahme an der Europameisterschaft zusätzliche Herausforderungen“, erklärte der junge Motorsportler. 

Den Schritt auf internationales Parkett wagte Luca am vergangenen Wochenende. In Mülsen östlich von Zwickau gastierte die offizielle Europameisterschaft des österreichischen Motorenherstellers. „Die Konkurrenz an diesem Wochenende ist stark – kleinste Fehler werden hier direkt bestraft“, gab sich der Student seinen Herausforderungen bewusst. 

Im Zeittraining setzte Luca am Freitag bereits das erste positive Zeichen. Auf Rang 13 qualifizierte sich der Pilot im über 30-köpfigen Klassement für die Vorläufe und zeigte sich damit zufrieden: „In meiner schnellsten Runde fehlten mir nur knapp zwei Zehntelsekunden zur Pole-Position – in den Rennen sind nun die Top-Positionen das Ziel.“

Der Start in die Qualifikationsrennen hätte am Samstagmorgen daraufhin jedoch nicht unglücklicher sein Können. Ein Ausfall in der Einführungsrunde sorgte für einen herben Rückschlag. Auf regennasser Fahrbahn präsentierte sich Luca in den verbliebenen zwei Durchgängen allerdings in seinem Element. Auf den Positionen drei und fünf mischte der Kraft Motorsport-Pilot im Spitzenpulk mit und setzte sich auf Platz zwölf im Zwischenranking. 

Das erste Finale bei hochsommerlichen Temperaturen am Sonntag lief anschließend auch ganz im Sinne des jungen Rennfahrers. Auf Position neun schaffte es Luca bis in die Top-Ten nach vorne und sorgte für Aufsehen. Im zweiten Wertungslauf rangierte das Nordlicht nach dem Start sogar auf Platz sieben. Unglückliche Manöver kosteten den ambitionierten Fahrer letztlich jedoch Positionen – mit Position zwölf folgte aber dennoch ein gutes Ergebnis. 

„Dieses Wochenende hatte es in sich. Die Positionskämpfe auf der Strecke waren hart und haben mich ordentlich gefordert. Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden. Mit etwas mehr Glück – ohne den Ausfall im ersten Heat – wäre sogar eine Platzierung in den Top-Fünf realistisch gewesen. Ein großer Dank gilt meinem Team und meinem Mechaniker Thorsten für die tolle Zusammenarbeit in den letzten Tagen“, resümierte Luca sein Wochenende. 

Nach einer kurzen Sommerpause geht es für Luca Köster im nächsten Monat wieder zur Rennstrecke. Auf dem Erftlandring in Kerpen gastiert am 21. und 22. August die RMC Germany zum Start in die zweite Saisonhälfte.