Sonntag, 5. Dezember 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Le Mans Series
21.10.2021

Saisonfinale mit Handicap für WTM Racing im Michelin Le Mans Cup

Das Wochenspiegel Team Monschau (WTM Racing) begeht an diesem Wochenende seinen Saisonabschluss 2021. Ein letztes Mal vor der Winterpause kommt der Duqueine M30-D08 zum Einsatz. Und es ist die weiteste Reise des Jahres für das Team aus der Eifel: Für das Saisonfinale im Michelin Le Mans Cup geht es an die Südküste Portugals nach Portimao.

Dort wartet eine der spektakulärsten Rennstrecken Europas auf „WTM powered by Phoenix“. Das Autodromo Internacional do Algarve fasziniert mit großen Höhenunterschieden und blinden Kurven und bildet den würdigen Abschluss einer packenden Saison.

Anzeige
Für WTM Racing wird das Finale aufgrund der starken Leistung zuletzt in Spa-Francorchamps eine Herausforderung. Weil Torsten Kratz bei der Fahrt auf das Podium schneller als ein Viertel aller Fahrer mit „Silber“-Ranking gewesen ist, greift ein automatisches Penalty-System im Michelin Le Mans Cup. Kratz wird nicht mehr als Fahrer mit Bronze-Ranking eingestuft, sondern erhält die neue Kategorisierung „Bronze+“.

Damit einher geht eine längere Standzeit beim Boxenstopp. WTM Racing wird beim zweistündigen Rennen in Portugal 50 Sekunden länger als sonst an der Box stehen müssen. Damit wird eine Wiederholung des Erfolgs aus Belgien schwierig. WTM Racing wird trotzdem sein Bestes geben, die Saison noch einmal mit einem guten Resultat abzuschließen.


Stimmen vor dem Rennen

Leonard Weiss (Fahrer Duqueine M30-D08 #11): „Ich freue mich aufs letzte Rennen, denn Portimao ist eine meiner Lieblingsstrecken. Mit unserem Handicap von 50 Sekunden wird es natürlich schwierig, ganz vorne mitzumischen. Wir peilen daher ein Top-Ten-Ergebnis an. Das wäre ein schöner Abschluss der Saison. Ansonsten schauen wir, dass wir möglichst viel für die kommende Saison mitnehmen können. Wir werden noch ordentlich am Auto arbeiten.“

Torsten Kratz (Fahrer Duqueine M30-D08 #11): „Ich freue mich schon sehr auf die ‚Achterbahn‘ in Portimao. Leider haben wir die 50 Sekunden zusätzliche Standzeit im Gepäck. Damit wird es eine große Herausforderung, wieder auf die vorderen Plätze zu fahren. Aber wir sind alle hochmotiviert und werden unser Bestes geben, um einen erfolgreichen Saisonabschluss feiern zu können.“