Montag, 21. Juni 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
GT World Challenge
31.05.2021

Norbert Siedler: starke Leistung in Le Castellet nicht belohnt

Lange Zeit sah es für Norbert Siedler beim 6-Stunden-Rennen in Le Castellet nach einem sehr guten Ergebnis aus. Doch die starke Leistung von Siedler und seinen Teamkollegen wurde nicht belohnt. Weniger als 45 Minuten vor dem Ende zwang ein technischer Defekt im Lenksystem den Lamborghini-Piloten auf Rang sieben liegend zur Aufgabe. 

Am Wochenende kämpften 47 GT3-Fahrzeuge in der GT World Challenge Europe auf dem Circuit Paul Ricard in Südfrankreich um den Sieg beim traditionellen „1000-Kilometer-Rennen“, das über eine Distanz von sechs Stunden ausgetragen wird. Das Zeittraining verlief für Norbert Siedler vielversprechend: Mit ihrer Durchschnittszeit sicherten sich der Routinier und seine Teamkollegen Giacomo Altoe (IT) und Albert Costa (ESP) den sechsten Startplatz.

Anzeige
Am Samstagabend um 18 Uhr schalteten die Startampeln auf Grün. Den Start auf Norbert Siedlers Fahrzeug absolvierte Altoe, mit dem Siedler abwechselnd in den ersten vier Stints fuhr, bevor Albert Costa das Rennen mit einem Doppelstint beenden sollte. „In den Anfangsstunden war es in der zweiten Hälfte der Top-Ten sehr eng. Immer wieder haben die Positionen gewechselt, wir konnten uns in der Kampfgruppe gut etablieren“, schilderte Siedler den Rennverlauf.

Doch mit fortlaufender Renndauer tauchte ein Problem mit dem Lenksystem aus, dass immer wieder ein paar Zehntelsekunden kostete. In der Schlussphase wurde das Problem noch stärker, sodass Albert Costa den Lamborghini Huracán GT3 nach 158 Runden in der Boxengasse abstellen musste. Dabei befand sich das Fahrzeug von Emil Frey Racing auf der siebten Position und in Schlagdistanz zum sechsten Platz.

„Bei einem Langstreckenrennen 45 Minuten vor Schluss auszuscheiden, ist extrem bitter“, fasste Norbert Siedler zusammen. „Platz sechs oder sieben wäre ein richtig gutes Ergebnis mit vielen wichtigen Meisterschaftspunkten gewesen. Besonders, weil uns der Defekt schon im Vorfeld immer wieder ein paar Zehntel gekostet hat. Vielen Dank an mein Team und meinen Teamkollegen für die tolle Leistung am Wochenende. Wir sind wieder konstant in den Top-Ten gewesen. Wir werden sicher bald belohnt werden.“


Norbert Siedler freut sich auf sein Heimspiel in Spielberg in zwei Wochen

Der nächste Renneinsatz wird ein echtes Highlight für Norbert Siedler: In zwei Wochen gastiert das ADAC GT Masters in Spielberg. Die Veranstaltung auf dem Red Bull Ring ist das einzige Heimrennen für den Österreicher in dieser Saison. „So wie es derzeit aussieht, werden wieder Zuschauer zugelassen sein“, freut sich der Lokalmatador. Im ADAC GT Masters teilt sich Siedler einen Audi R8 LMS von Yaco Racing mit seinem Landsmann Simon Reicher.