Sonntag, 25. Juli 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
GT World Challenge
20.06.2021

Klassensieg für SPS automotive performance bei in Zandvoort

Beim zweiten Event des Sprint Cups der GT World Challenge Europe in Zandvoort feiert SPS automotive performance im zweiten Rennen des Wochenendes seinen ersten Klassensieg in der hochklassigen SRO-Serie. Valentin Pierburg (GER) und Dominik Baumann (AUT) sichern sich mit einer fehlerfreien Leistung im Mercedes-AMG GT3 #20 den verdienten Laufsieg in der Pro-Am-Klasse. Ein dritter Platz im ersten Rennen sowie die vorläufige Tabellenführung in der Sprint Cup-Wertung runden die starke Teamleistung an diesem Wochenende ab.

In der GT World Challenge Europe lieferte SPS automotive performance auf dem Circuit Zandvoort eine fehlerfreie Vorstellung ab. Nach einem dritten Platz im ersten Lauf schafften Valentin Pierburg und Dominik Baumann im Mercedes-AMG GT3 #20 endlich den Sprung auf das oberste Treppchen und feierten den ersten Klassensieg in der GT World Challenge Europe für das Willsbacher Team.

Anzeige
Im ersten Rennen am Samstag behauptete Valentin Pierburg vom Start weg seine dritte Startposition in der Pro-Am-Klasse. Über weite Teile seines Stints hielt Pierburg Kontakt zum Zweitplatzierten, musste gegen Ende seines Abschnitts auf dem anspruchsvollen Dünenkurs aber ein wenig abreißen lassen. Dominik Baumann, der nach dem Boxenstopp im Cockpit des Mercedes-AMG GT3 #20 Platz nahm, verkürzte im weiteren Rennverlauf wieder den Abstand auf Platz zwei. Baumann lag gegen Rennende wieder in Schlagdistanz zum Zweitplatzierten, konnte aber keinen Angriff mehr auf die vorderen Positionen setzen und beendete den ersten Lauf auf dem dritten Platz.

In einem turbulenten zweiten Rennen am Sonntag eroberte Baumann von Startplatz drei aus schon früh im Rennen die Spitze in der Pro-Am Klasse. Im schwarzen Mercedes-AMG GT3 mit der Startnummer 20 verteidigte er im dichten Verkehr seine Position und steuerte als einer der letzten Fahrer die Boxengasse zum obligatorischen Fahrerwechsel an, dicht gefolgt vom Zweitplatzierten der Pro-Am-Klasse. Nach einem perfekten Boxenstopp verließ Valentin Pierburg, der von Baumann übernommen hatte, wieder als Führender die Boxengasse. Pierburg baute in der turbulenten Schlussphase, die von vielen Zwischenfällen geprägt war, den Vorsprung kontinuierlich aus und sah als Klassensieger die schwarz-weiß-karierte Zielflagge. Somit konnte SPS automotive performance nach vielen Podiumsplätzen endlich den verdienten Sieg in der Pro-Am-Klasse feiern und rückt nach diesem erfolgreichen Wochenende auf Platz zwei in der Fahrer- und Teamwertung der GT World Challenge Europe vor. In der Sprint Cup-Wertung übernimmt das Willsbacher Team mit diesem Erfolg sogar die Führung in der Pro-Am-Kategorie.

Vor den nächsten Sprint Cup-Rennen der GT World Challenge Europe im italienischen Misano von 2.-4. Juli stehen in der kommenden Woche zunächst die Testtage für das Saisonhighlight, die 24 Stunden von Spa-Francorchamps auf dem Programm.

Stephan Sohn, Teamchef SPS automotive performance: „Wir sind stolz und glücklich, dass es endlich mit dem Sieg geklappt hat. Beide Fahrer und das ganze Team haben einen fehlerfreien Job gemacht. Auch war das Glück diesmal etwas mehr auf unserer Seite als in den letzten Rennen. Leider bleibt aber keine Zeit zum Feiern, da wir uns schon auf die nächsten Aufgaben konzentrieren müssen. Aber das Ergebnis wird uns sicher weiteren Auftrieb geben.“

Dominik Baumann, Mercedes-AMG GT3 #20: „Wir sind super happy. Endlich der erste Sieg. Ich musste mich erst etwas an die neue Strecke in Zandvoort gewöhnen, da ich dieses Layout noch nicht gefahren bin. Im Qualifying lief es für mich auf der abtrocknenden Strecke heute Morgen noch nicht so gut. Im Nachhinein hat sich dieser Umstand aber als Vorteil herausgestellt. Unsere Mitbewerber weiter vorne hatten im dichten Gedränge viele Zweikämpfe mit Feindberührungen zu führen, während wir uns aus allem heraushalten und die Führung übernehmen konnten. Der Boxenstopp hat auch super funktioniert und Valentin hat das Rennen fehlerfrei nach Hause gefahren.“