Freitag, 14. Mai 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
GT World Challenge
22.04.2021

Christopher Haase nach „Abschuss“ in Monza nicht im Ziel

Die Motorsport-Saison 2021 begann für Christopher Haase am vergangenen Wochenende – und damit später als in den Vorjahren üblich, nachdem die Corona bedingten Absagen auch Klassiker wie das 12h-Rennen in Bathurst trafen, welches normalerweise bereits im Februar stattgefunden hätte. So war das Auftaktrennen zur GT World Challenge Endurance Series im italienischen Monza das erste „echte“ Rennen des Jahres, bei dem Haase gemeinsam mit Adrien Tambay und Alexandre Cougnaud für die Mannschaft von Sainteloc Racing an den Start ging.

Das französische Team, mit dem Audi Sport-Pilot Haase nun schon seit einigen Jahren in der GT World Challenge unterwegs ist, war über den Winter natürlich nicht untätig. So kam man gut vorbereitet auf die italienische Hochgeschwindigkeitspiste und konnte von Beginn an ein gutes Tempo gehen. Im Pre-Qualifying fuhr Adrien Tambay, Sohn von Ex-F1-Pilot Patrick Tambay, dann mit einem Satz neuer Reifen sogar die Bestzeit. „Natürlich war das nicht ganz aussagekräftig, aber trotzdem ein Hinweis darauf, dass unser Audi R8 LMS gut funktioniert. Im Quali konnten wir das aufgrund von etwas viel Verkehr – es waren ja gleichzeitig 44 Autos auf der Strecke – nicht ganz umsetzen. Mit Startplatz 21 hatten wir für das dreistündige Rennen der Endurance Series aber trotzdem eine gute Ausgangsposition“, so Christopher Haase.

Anzeige
Für das Rennen hatte sich Sainteloc Racing eine gute Strategie zurechtgelegt, und auch der Start gelang Youngster Alexandre Cougnaud ausgezeichnet. Doch nach nicht einmal einer Runde wurde dieser von einem Mitbewerber „abgeschossen“ – und das Rennen war somit auch für Christopher Haase vorbei: „Alex hat den Start perfekt gemeistert, der unglückliche Treffer von unserem Mitbewerber war einfach Pech. Der war danach auch bei uns und hat sich entschuldigt, sowas kann eben leider immer passieren, darauf hast Du keinen Einfluss. Sicherlich kein Saisonstart, wie man ihn sich wünscht, aber wir werden beim nächsten Mal wieder voll angreifen!“

Für Christopher Haase geht es jetzt darum, den unglücklichen Auftakt schnellstmöglich zu vergessen und sich auf die nächsten Rennen zu fokussieren, die nun Schlag auf Schlag kommen: Denn neben der GT World Challenge Endurance Series bestreitet er – ebenfalls mit Sainteloc Racing – auch noch die GT World Challenge Sprint Series, dort tritt Haase gemeinsam mit dem jungen Franzosen Léo Roussel an. Und im ADAC GT Masters pilotiert er für Montaplast by Land-Motorsport eine echte „Mamba“: Den Audi R8 LMS im spektakulären gelb-grünen Mann-Filter Design teilt er sich mit Nachwuchshoffnung Luca-Sandro Trefz.