Sonntag, 11. April 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Extreme E
01.04.2021

Extreme E bereit für allerersten X Prix in nur zwei Tagen

Das allererste Rennwochenende von Extreme E, der Desert X Prix, startet in nur zwei Tagen in Al Ula, Saudi-Arabien. Die Teams, Fahrerinnen und Fahrer stehen vor einem epischen Abenteuer.
 
Alejandro Agag, Gründer und CEO von Extreme E, sagt: "Es ist an der Zeit, Rennen zu fahren, und ich kann nicht beschreiben, wie stolz und aufgeregt ich bin. Hinter den Kulissen wurde eine Menge harter Arbeit unter beispiellosen Umständen geleistet, um diese revolutionäre Rennserie zusammenzubringen, und ich kann es kaum erwarten, dass einige der größten Namen des Motorsports in nur wenigen Tagen gegeneinander antreten.
 
Aber Extreme E ist nicht nur ein Rennen um eine Trophäe, es geht um etwas viel Größeres, das Rennen um unseren Planeten ist real und es ist keine Ziellinie in Sicht. Ich freue mich, dass wir ddas uns allen am Wichtigsten enthüllen werden, das Legacy-Programm hier in Saudi-Arabien, später in dieser Woche. Durch die Kraft des Sports freuen wir uns darauf, einige der Umweltherausforderungen hervorzuheben, denen die Welt gegenübersteht, und die Lösungen, die wir alle ergreifen können.“

"Star Wars Pod Racing trifft auf Rallye Dakar"

Neun Teams treten in einem innovativen Format an, das mit „Star Wars Pod Racing meets Dakar Rally“ verglichen wird. Die Extreme-E-X-Prix-Wochenenden wurden entwickelt, um die Leistung der Fahrerinnen und Fahrer stark in den Mittelpunkt zu rücken. Sie erfordern Präzision und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer verspühren den Druck der Qualifikationen am Samstag, den 3. April. Am Sonntag, den 4. April geht es um kurze, scharfe Kurven im schnellen Rad-zu-Rad-Rennen, bei denen alle Fähigkeiten auf die Probe gestellt werden.
 
Jedes Rennen wird zwei Runden über eine Gesamtstrecke von ungefähr 18 Kilometern umfassen. In einer Motorsport-Weltneuheit werden die Teams einen männlichen und einen weiblichen Fahrer einsetzen, um die Gleichstellung der Geschlechter sowie gleiche Bedingungen unter den Wettbewerbern zu fördern. Die Teams bestimmen, wer als Erster an den Start geht. Die Auswahl der Fahrerreihenfolge wird strategisch im Hintergrund getroffen, wobei die Teilnehmer bis zum letztmöglichen Moment über die Entscheidungen anderer Teams im Dunkeln bleiben. Der Wettbewerb zwischen Männern und Frauen ist daher gewährleistet. Das Desert X Prix Qualifying am Samstag besteht aus zwei Qualifyings. Die Startreihenfolge der Teams wird durch das Los entschieden. Alle Rennen bieten zwei Runden mit einem integrierten Switch von Fahrerin und Fahrer. Der Desert X Prix Finals Day am Sonntag bietet eine Serie von drei Rennen. 
 
  • Die Teams werden auf der Grundlage der Gesamtzeit der beiden Qualifikationsläufe auf den Plätzen 1 bis 9 aufgeführt.
  • Die drei besten Teams erreichen das Halbfinale, die zwei besten Finisher Plätze aus dem Halbfinale werden dann im im Desert X Prix-Finale antreten.
  • Die mittleren drei Teams (4., 5., 6.) werden am „Crazy Race“ teilnehmen, bei dem nur der Top-Finisher das Desert X Prix-Finale erreicht.
  • Die letzten drei Teams (7., 8. und 9.) werden am Sonntag nicht mehr antreten.
  • Das Desert X Prix-Finale besteht aus den beiden Gewinnern des Halbfinales und dem Gewinner des Crazy Race.
 

Claudia Hürtgen: „Auch nach 25 Jahren wie das erste Rennen“

Claudia Hürtgen bringt ihre Gedanken vor dem Saisonauftakt auf den Punkt. „Auch nach 25 Jahren im Motorsport fühlt es sich an wie vor dem ersten Rennen“, sagt die einzige deutsche Fahrerin im Feld. Erwartungen zu formulieren sei schwierig. Hürtgen: „Das Auto, das Team, das Rennformat, der Untergrund – einfach alles ist neu für uns. Wir haben uns intensiv vorbereitet und freuen uns jetzt darauf, dass es endlich losgeht.“ Für die gebürtige Aachenerin, die mit Erfolgen unter anderem in verschiedenen Touren- und Sportwagen-Championaten sowie mehreren Langstreckenrennen zu den erfolgreichsten Rennfahrerinnen in Europa gehört, spielt neben dem Racing auch das Thema Nachhaltigkeit eine große Rolle: „Natürlich bin ich in erster Linie Rennfahrerin und möchte Rennen gewinnen. Aber auf der Tournee mit der Extreme E lernen wir auch viele Folgen des Klimawandels konkret und im Detail kennen.“
 
Die Teams werden im Cockpit durch einige der weltweit größten Namen im Motorsport wie folgt vertreten sein:
  
  • ABT CUPRA XE - #125 – Mattias Ekström / Claudia Hürtgen
  • ACCIONA | Sainz XE Team - #55 – Carlos Sainz / Laia Sanz
  • Andretti United - #23 – Timmy Hansen / Catie Munnings
  • Segi TV Chip Ganassi Racing - #99 – Kyle LeDuc / Sara Price
  • Hispano Suiza Xite Energy Team - #42 – Oliver Bennett / Christine Giampaoli
  • JBXE - #22 – Jenson Button / Mikaela Åhlin-Kottulinsky
  • Rosberg X Racing - #6 – Johan Kristoffersson / Molly Taylor
  • Veloce Racing - #5 – Stéphane Sarrazin / Jamie Chadwick
  • X44 - #44 – Sébastien Loeb / Cristina Gutiérrez
 
Jeder der beiden Fahrenden des Teams - ein Mann und eine Frau - fährt eine Runde vor dem Wechsel und die Teams können wählen, wer zuerst fährt. Der Kurs selbst misst 18 Kilometer und ist um drei Canyons in der weiten Wüste, die Al Ula umgibt, zentriert. Details dazu folgen.
 

Mattias Ekström: „Extreme E ist wie ein Best-of des Motorsports“

DTM, Rallycross oder Rallye Dakar: Mattias Ekström hat in seiner Karriere schon viel erlebt und gewonnen. Und doch ist jetzt alles anders. „Ich kenne zwar Elektroautos, Rennen auf Sand und Tür-an-Tür-Duelle – aber ich habe noch nie alles zusammen erlebt. Extreme E ist für mich deshalb wie ein Best-of des Motorsports“, sagt der Schwede, der als einer der besten und vielseitigsten Rennfahrer der Welt gilt. Schon von 2001 bis 2017 gehörte er zur DTM-Mannschaft von ABT. Mit ihr feierte er zwei Titel, 2016 wurde er zudem FIA-Rallycross-Weltmeister. Seit einem Jahr ist Ekström Botschafter der Marke CUPRA. „Wenn die Namen CUPRA, ABT und Ekström zusammenkommen, braucht man über Ziele nicht lange zu diskutieren: Wir sind alle Racer und wollen um Pokale kämpfen“, sagt Ekström. Und Aufmerksamkeit erregen. „Zusammen mit der Extreme-E-Familie möchten wir den Menschen zeigen, wo die Welt leidet oder schon gelitten hat.“

GridPlay

Fans können sich auch über GridPlay beteiligen, wodurch die Startaufstellung für das Desert X Prix-Finale in ihren Händen liegt. Vom 31. März bis 60 Minuten nach dem Start des Crazy Race am Sonntag, den 4. April, können Fans zweimal täglich über die Extreme-E-Website und auf Twitter mit #GridPlay #DriverName für ihre Lieblingsfahrerin oder ihren Lieblingsfahrer abstimmen - die Stimmen werden zusammen gezählt, um die Teamwertung zu vervollständigen. Die Teams, die das abschließende Rennen nicht erreichen, spielen ebenfalls eine wichtige Rolle, indem sie ihre Stimmen einem Team ihrer Wahl schenken, sodass jede Stimme wirklich zählt. Und das Team mit den meisten Stimmen kann dann seine Startposition für das Finale des Desert X Prix auswählen.

Wüstenbildung

Die Wüste von Saudi-Arabien wurden ausgewählt, um auf eine Reihe von Umweltproblemen hinzuweisen - steigende Temperaturen, häufigere und längere Dürreperioden, Entwaldung und Wüstenbildung - die alle teilweise durch menschliches Verhalten und unseren kohlenstoffintensiven Lebensstil ausgelöst werden. Das Königreich ergreift bereits Maßnahmen zur Reduzierung seiner CO2-Auswirkungen über Vision 2030, ein Programm mit vielen Zielen, einschließlich einer verstärkten Nutzung erneuerbarer Energien.
 
In den nächsten Jahrzehnten wird die durchschnittliche Wasserverfügbarkeit in einigen Regionen voraussichtlich um 10 bis 30 Prozent sinken, was bedeutet, dass 2,4 Milliarden Menschen auf der ganzen Welt in Gebieten mit starker Wasserknappheit leben und bis zu 700 Millionen Menschen verdrängen werden Menschen. Zu den durch den Klimawandel in der Wüste verschärften Herausforderungen zählen Wasserknappheit und möglicherweise Hunderte Millionen Klimaflüchtlinge.
 
Im Rahmen der in der saudischen Vision 2030 festgelegten Verpflichtungen wird das Königreich versuchen, seine Umwelt zu schützen, indem es die Effizienz der Abfallbewirtschaftung erhöht, umfassende Recyclingprojekte einrichtet, alle Arten von Umweltverschmutzung verringert und die Wüstenbildung bekämpft. Das Land plant, die optimale Nutzung der Wasserressourcen durch Reduzierung des Verbrauchs und Nutzung von aufbereitetem und erneuerbarem Wasser zu fördern.

Der ODYSSEY 21

Der ODYSSEY 21 wurde von Spark Racing Technology gebaut und konstruiert und erreicht 100 km/h aus dem Stand in nur 4,5 Sekunden bei einer Steigung von bis zu 130 Prozent. Williams Advanced Engineering hat die alles entscheidende Batterie mit dem vom Chassis Supplier CBMM | Niobium konstruiert und entwickelt. Die Reifen kommen vom  deutschen Gründungspartners der Meisterschaft, Continental.
 
Jutta Kleinschmidt, Championship Driver: „Ich bin total begeistert. In so einer schönen Umgebung das Extreme E Rennauto als eine der ersten fahren zu dürfen und den Kurs vorzubereiten, macht total Spaß! Es gibt schöne sandige Kurven, hohe Düne mit sehr steiler Abfahrt und es wird echt herausfordernd für die Fahrerinnen und Fahrer werden. Aber genau das wollen wir ja. Das Auto fährt sich richtig gut und springt sicher über verschiedenen Hügel was bedeutet das die Grundabstimmung schon seht gut passt. Jetzt kann es losgehen.“

Laden von Wasserstoff-Brennstoffzellen

Als Weltneuheit wird jedes Auto mit emissionsfreier Energie über Brennstoffzellentechnologie auf Wasserstoffbasis aufgeladen, die in Zusammenarbeit mit AFC Energy entwickelt wurde. Das System bietet einen vollständig nachhaltigen Kraftstoffproduktionsprozess, bei dem Wasser und Sonne zur Erzeugung von Wasserstoffstrom verwendet werden, mit dem alle elektrischen SUVs des ODYSSEY 21 geladen werden. Dieser Prozess wird nicht nur keine Treibhausgasemissionen verursachen. Sein einziges Nebenprodukt wird Wasser sein, das an anderer Stelle vor Ort verwendet wird.
 

Expertenstimmen am Mikrofon

Die Hauptkommentatoren Jennie Gow und Andrew Coley werden aus einem Londoner Studio jeden X Prix kommentieren. Für den Desert X Prix werden die beiden in der Motorsportwelt bekannten Experten Karun Chandhok und Sam Bird hinzukommen. Ersterer nahm an der Formel 1 und der Formel E teil, während zweiterer ein aktueller Formel-E-Fahrer für Jaguar Racing ist und zuvor die GP2 und die FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) bestritten hatte.

Legacy-Programm

Extreme E ist ein Sport für den guten Zweck und zielt nicht nur darauf ab, Umweltprobleme generell hervorzuheben, sondern auch an den Orten, an denen es im Rahmen seiner Legacy-Programme Rennen fährt, einen nachhaltigen positiven Einfluss zu hinterlassen.
 
Die Serie hat mit ihrem wissenschaftlichen Ausschuss zusammengearbeitet, um das richtige Projekt in Saudi-Arabien zu ermitteln. Diese Woche wurde bestätigt, dass sie den Schutz von Schildkröten entlang der Küste des Roten Meeres in Zusammenarbeit mit der Ba'a Foundation unterstützen wird. Die Organisation konzentriert sich auf den Schutz der Umwelt: die Erhaltung gefährdeter Arten und natürlicher Lebensräume und historischer Stätten.

So kann man die Extreme E erleben

Sie können den Shakedown und die Qualifikationen über die offizielle Website von Extreme E - www.extreme-e.com und soziale Kanäle (@extremeelive auf YouTube, Instagram, Facebook, Twitter und Twitch) verfolgen.
 
Das Finale wird live auf globalen Sendern übertragen, darunter BBC Digital Channels, ITV1, Sky Sports und BT Sport in Großbritannien, ProSieben MAXX und Sky Sports in Deutschland, Eurosport in ganz Europa, FOX in den USA, MBC und KSA im Nahen Osten sowie viele, viele mehr - eine vollständige Liste finden Sie hier: https://www.extreme-e.com/en/broadcast-information 
 
Timo Scheider, Championship Driver: „Ich bin stolz, Teil einer neuen Motorsport-Geschichte zu sein, die auf unsere Erde einen positiven Einfluss nehmen wird. Das gab es so noch nie. Zudem freue ich mich schon sehr auf meine Premiere als Track Designer. Ich bin sehr gespannt, was die Fahrerinnen und Fahrer zum Kurs sagen werden.“