Mittwoch, 23. Juni 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
DKM
11.05.2021

Valier Motorsport: Viel Arbeit nach DKM in Kerpen

Nach einer langen und intensiven Wintervorbereitung fand am vergangenen Wochenende (7. bis 9. Mai 2021) auf dem Erftlandring in Kerpen der Auftakt der Deutschen Kart-Meisterschaft statt. Valier Motorsport ging mit vier Fahrern an den Start, blieb am Ende aber hinter den gesetzten Zielen zurück.
 
Gut vorbereitet reiste Valier Motorsport von der Trofeo Andrea Margutt in Lonato zum Start der DKM nach Kerpen. Fahrer*innen aus 16 Nationen gingen an den Start und sorgten wieder für hochkarätige Felder. Das Kart-Republic-Team, welches in diesem Jahr auch erstmals zur Dörr Driving School gehört, war in drei Klassen vertreten.
 
In der DKM starteten Joel Mesch und Luca Inderfurth in den Farben von Aston Martin. Den Aufstieg in die Deutsche Schalt-Kart-Meisterschaft machte Simon Connor Primm, der ebenfalls im British Racing Green an den Start ging. Als Rookie war Leon Taylor Primm in der Deutschen Junioren-Kart-Meisterschaft vertreten.
 
Die Bedingungen waren am Wochenende herausfordernd. Nach wechselhaftem Wetter am Freitag und Samstag, sorgte strahlender Sonnenschein am Finalsonntag für hohe Temperaturen. Ein hohes Grip-Niveau forderte die volle Konzentration bei den Fahrern. Leider gab es im Anschluss des Wochenendes keinen Grund zum Jubeln, das gesamte Team verpasste die persönlichen Ziele.
 
„Wir nehmen viel Arbeit aus Kerpen mit“, sagte Teamchef Klaus Valier und führte fort: „Solch ein Wochenende habe ich in meiner langen Kartsport-Zeit noch nicht erlebt. Wir waren teilweise zu langsam, dazu kamen noch Spoilerstrafen und Kollisionen. Nur zwei unserer Fahrer haben im Finale überhaupt das Ziel gesehen. Nun gilt es die Erkenntnisse aufzuarbeiten und stärker nach Wackersdorf zurückzukehren. Ein Dank gilt trotzdem unseren Partnern Dörr Motorsport, Ravenol Schmierstoffe, FAE Engines und Kart Republic.“
 
In vier Wochen gastiert die höchste deutsche Kartrennserie dann im Prokart Raceland und bestreitet dort die Wertungsläufe drei und vier.