Montag, 25. Oktober 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
DKM
06.10.2021

Maxim Rehm wird Junioren Vize-Meister

Am vergangenen Wochenende ging es für Maxim Rehm um den Gewinn der Deutschen Junioren-Kart-Meisterschaft. Auch wenn er am Ende den großen Triumph hauchdünn verpasste, darf der Youngster stolz auf eine starke Saison zurückblicken. Mit fünf Siegen ist er der Fahrer mit den meisten Erfolgen im Jahresverlauf.

Mit seinem Doppelsieg beim letzten Rennen in Mülsen übernahm Maxim Rehm aus Blaubeuren vor dem Finale der Deutschen Junioren-Kart-Meisterschaft in Ampfing die Gesamtführung und war einer von zwei Favoriten auf den Titel. Bei bestem Rennsportwetter kam es nun auf dem 1.063 Meter langen Kurs in Bayern zum großen Showdown.

Anzeige
Maxim kämpfte jedoch während des freien Trainings mit seiner Performance und ging verhalten in das Qualifying. “Aktuell fehlt uns noch etwas zum Sprung an die Spitze”, berichtete der 13-jährige Nachwuchsrennfahrer. Mit Platz vier hatte er trotzdem eine gute Ausgangslage und verbesserte sich über die Vorläufe auf Rang zwei. “Wir haben nun den Anschluss gefunden, jetzt kommt es morgen zum direkten Schlagabtausch”, wusste Maxim um seine Chance.

Der Start in das erste Finale am Sonntag verlief jedoch nicht wie geplant, Maxim verlor einige Plätze und musste sich wieder zurück kämpfen. Der Führende und gleichzeitig sein direkter Meisterschaftskontrahent war jedoch schon zu weit enteilt. Am Ende reichte es für den Schützling von Ricky Flynn Motorsport zu Platz zwei. “Im letzten Rennen des Jahres muss ich auf jeden Fall gewinnen, um eine kleine Chance zu wahren”, so Maxim weiter.

Doch auch der zweite Start war nicht ideal, diesmal machte er aber kurzen Prozess und kämpfte sich innerhalb der ersten Runde an die Spitze des Feldes. Fortan gab es für ihn kein Halten mehr. Mit Bestzeiten bestimmte Maxim das Tempo und fuhr seinen fünften Saisonsieg ein. Zum Titelgewinn reichte es trotzdem nicht, am Ende fehlten ihm acht Punkte.

“Das war eine sehr intensive Saison und gerade ist die Enttäuschung groß. Mein klares Ziel war es den Titel zu holen. Mit fünf Siegen habe ich die Hälfte aller Rennen gewonnen, das zeigt, wie stark wir waren. Ein großer Dank geht an mein Team, meine Betreuer Nico, Ethan und Scott sowie meiner Familie, die mich immer bestens unterstützen”, Maxim abschließend.

Ende des Monats wartet auf Maxim dann noch das Saisonhighlight. In Spanien startet er bei der Junioren Weltmeisterschaft und möchte dort die deutschen Farben bestens vertreten.