Montag, 25. Oktober 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
DKM
29.09.2021

DKM startklar für Finale in Ampfing

Am kommenden Wochenende geht im oberbayerischen Ampfing die DKM-Saison 2021 zu Ende. Nach einem Jahr Pause ist die höchste deutsche Kartrennserie zurück auf dem Schweppermannring und blickt spannenden Rennen entgegen – in drei Prädikaten ist der Titelkampf noch offen.

„Wir sind als Team sehr zufrieden, über die gesamte Saison an unserem geplanten Kalender festgehalten zu haben. Damit sind wir eine von wenigen Meisterschaften, die das für sich behaupten dürfen. Unser umfangreiches Konzept und der Mehraufwand beim Personal zahlen sich aus. Ein großer Dank an alle Beteiligten, Teilnehmer und Teams die uns dabei unterstützt und alle Einschränkungen mitgetragen haben“, blickt Stefan Wagner auf eine gute Saison zurück.

Anzeige
Mit dem Auftakt in Kerpen fiel Anfang Mai der Startschuss in die 59. Saison der Deutschen Kart-Meisterschaft. Danach ging es für die Fahrerinnen und Fahrer in Wackersdorf, Genk (BEL) und Mülsen weiter, bevor nun in Ampfing die letzten Entscheidungen des Jahres fallen. Der Titelkampf ist in den drei Prädikaten DKM, DJKM und DSKM weiter offen.

Saisonfinale in Ampfing live auf www.kart-dm.de erleben

Auch die letzten Wertungsläufe der Saison 2021 werden wieder live im Online-Stream auf www.kart-dm.de übertragen. Am Samstag und Sonntag warten auf Kartsport-Fans insgesamt 16 Stunden Live-Bilder. Vom Zeittraining über die Vorläufe, bis hin zu den Finals und der Meisterehrung kann alles hautnah mit verfolgt werden. Zusätzlich gibt es wieder umfangreiche Neuigkeiten auf den Social-Media-Kanälen der DKM.
Zuschauer an der Rennstrecke willkommen

Zum Finale der Deutschen Kart-Meisterschaft dürfen zum ersten Mal seit 2019 auch wieder Zuschauer an der Strecke sein. Über einen dafür eingerichteten Online-Shop können sich die Kartsport-Fans ihre Tickets für die höchste deutsche Kartserie sichern und den Titelkampf am Wochenende in Ampfing live erleben. Für den Besuch der Veranstaltung gilt die 3G-Regel.

Welche Fahrer holen sich den Meisterpokal?

In der Königsklasse DKM geht Niels Tröger (SRP Racing Team) als Führender ins Rennen. Obwohl er das Championat seit dem Saisonstart in Kerpen anführt, darf er sich nicht ausruhen. Mit den Zwillingen Julian und Sandro Holzem (beide CV Performance Group) sowie dem KSM Official Racing Team-Duo Elias Olsen und Luca Griggs hängen ihm vier Piloten dicht im Nacken, die allesamt noch Titelhoffnungen haben.

Bei den Junioren gab es nach dem letzten Durchgang in Mülsen eine Wachablösung. Maxim Rehm (Ricky Flynn Motorsport) übernahm mit seinem zweiten Doppelsieg in dieser Saison die Spitzenposition und möchte nach sieben Jahren wieder als Deutscher die Meisterschaft gewinnen. Allein Aksay Bohra (TB Racing Team) könnte ihm das noch streitig machen – die Beiden trennen vor dem Finale nur zwei Punkte.

Obwohl die großen Favoriten Senna van Walstijn (CPB Sport) und Fabian Federer (SRP Racing Team) jeweils einen Ausfall in Mülsen verkraften mussten, belegen sie im Klassement Rang eins und zwei. Nur noch der amtierende DKM-Champion Juho Valtanen (SP Motorsport) kann als Dritter in den Titelkampf einsteigen. Mit 27 Punkten Vorsprung hat van Walstijn aber schon ein komfortables Polster auf seine Verfolger.

Nicht mehr eingeholt werden kann Jakob Bergmeister (SRP Racing Team) im DMSB-Schaltkart-Cup (DSKC). 42 Punkte trennen ihn von dem aktuell Zweitplatzierten Thomas Imbourg (CPB Sport). Der Franzose tritt beim Finale in Ampfing aber nicht mehr an und sorgt somit schon für eine vorzeitige Meisterschaftsentscheidung.

Bereits ab Freitag gehen die Fahrerinnen und Fahrer aus über 15 Nationen auf die 1.034 Meter lange Strecke. Am Samstag folgen dann ab 10:15 Uhr die Zeittrainings und Vorläufe, die Finals starten sonntags ab 09:50 Uhr. Die aktuellen Corona-Bestimmungen in Bayern machen es möglich, dass beim Finale auch wieder Zuschauer dabei sein dürfen. Tickets können online unter: https://www.dmsb-sport.de/Zuschauer_Ticket_Shop_DKM_2021_12522/ bestellt werden. Für den Besuch der Veranstaltung gilt die 3G-Regel.