Dienstag, 27. Juli 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
CIK/FIA
21.06.2021

Tim Tröger behauptet sich gegen internationale Schaltkart-Elite

Eine Premiere wartete am vergangenen Wochenende auf Tim Tröger aus Plauen. Erstmalig wagte sich der Nachwuchsrennfahrer auf internationales Terrain und debütierte bei der Schaltkart-Europameisterschaft im bayerischen Wackersdorf. Auf höchstem Niveau feierte der 19-jährige dabei einen tollen Einstand und klassierte sich im 95-köpfigen Starterfeld am Ende als guter 22.

Große Herausforderungen standen Tim Tröger am vergangenen Wochenende bevor. Zur Europameisterschaft der Getriebekarts ging es für den Youngster in das 1.197 Meter lange Prokart Raceland nach Wackerdorf. Bei hochsommerlichen Temperaturen stellte sich der Sachse dabei seiner internationalen Bewährungsprobe und meisterte diese letztlich im hochkarätigen KZ2-Klassement mit Bravour. 

Anzeige
Mit Position 31 im Zeittraining gelang Tim ein guter Start in das Renngeschehen, zeigte sich aber dennoch nicht ganz zufrieden: „Zum ersten Mal starte ich an diesem Wochenende auf den neuen MG-Reifen. Leider habe ich das Potential der Slicks in meiner besten Runde nicht hundertprozentig ausgenutzt, eine wichtige Zehntelsekunde verschenkt und damit nicht ganz gezeigt, was eigentlich möglich gewesen wäre.“

Der Start in die Qualifikationsrennen begann anschließend mit einem Rückschlag. Ein Ausfall warf den Nachwuchspiloten anfangs zurück, ließ Tim daraufhin aber umso stärker auftrumpfen. In den darauffolgenden Heats fuhr der Schützling des SRP Racing Teams gleich vier Mal in die Top-Ten und qualifizierte sich somit als 34. für das hart umkämpfte Finale. 

Auch dort setzte Tim seinen positiven Trend fort. Der Maranello Kart-Fahrer ging Runde für Runde an seinen Kontrahenten vorbei und behauptete sich letztlich als 22. im internationalen Top-Feld. Mit dem Ergebnis war er am Ende der drittbeste Deutsche im Klassement.

„An diesem Wochenende war Vieles neu für uns. Bei meinem bisher größten Rennen ging ich mit Erfahrungsrückstand seitens der Reifen an den Start, konnte mich aber trotzdem gut positionieren. Im Duell mit den besten Fahrern Europas haben wir uns gut behauptet und am Ende ein erfreuliches Ergebnis eingefahren. Ein großer Dank gilt meinem Team SRP Racing sowie meinem Mechaniker Tobias, die in den vergangenen Tagen einen super Job gemacht haben“, fasste Tim seine EM-Premiere am Abend zusammen. 

Nach einer kurzen Sommerpause geht es für Tim Tröger Ende nächsten Monats wieder auf den Weg gen Rennstrecke. Dann startet am 30. Juli und 01. August im belgischen Genk das Halbzeitrennen der Deutschen Schalt-Kart-Meisterschaft.