Sonntag, 11. April 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Automobilsport
03.04.2021

Axel Sartingen Dritter beim Ferrari World Final

Sehr erfolgreich verlief das Ferrari Finali Mondiale, die Ferrari Challenge-Weltmeisterschaft, für Axel Sartingen. Am Ende verpasste er in Italien nur knapp die Vizemeisterschaft.

Vom 03. bis 07. März 2021 fanden auf dem italienischen Kurs Misano World Circuit, in der Nähe von Rimini, die Endläufe der von der FIA zugelassenen GT-Meisterschaft statt. Die Rennen umfassten zwei Klassen. Die Trofeo Pirelli für Profis und Amateure – und die Coppa Shell für Profis (Ü40) und ebenfalls Amateuren.

Die Veranstaltung sollte eigentlich schon im November 2020 durchgeführt werden, wurde auf aufgrund der Pandemie verschoben. Diesmal klappte es und die Ferrari-Piloten reisten aus der gesamten Welt an die Adriaküste.

Anzeige
Mit dabei auch Axel Sartingen mit seinem Ferrari 488 Challenge Evo im Team von Lueg Sportivo (Düsseldorf) unter dem Einsatz von Team Frank Herter (Saarbrücken). Am Ende durfte man sehr zufrieden über die Leistung sein.

„Ich hatte gehofft, dass ich gute Chancen haben, da ich bei den vorigen fünf Läufen der Ferrari-Challenge viermal von fünf Rennen auf das Podest fuhr. Doch das ist natürlich keine Garantie bei einem Endlauf, wo es um alles geht“, so der Shell Pro-Pilot.

Doch schnell wurde klar, dass der es für Sartingen gut ausgehen könnte. Beim Start in der Coppa Shell kam er nach Platz sechs und drei im Freien Training, im ersten Qualifying für Rennen 1 auf Platz drei. Und so ging es auch über den Zielstrich. In Q2 startete er von Platz vier und kam hinter Roger Grouwels und Ernst Kirchmayr erneut auf Platz drei.

In der Startaufstellung zum entscheidenden World Final ging Sartingen, aufgrund seiner Rennergebnisse der beiden Vorläufe, von Platz drei ins Rennen und lieferte sich mit Roger Grouwels und Ernst Kirchmayr einen Kampf um den WM-Titel.

„Wir waren im Rennen vorne alle eng zusammen. Die Abstände der Bestzeiten lagen zumeist nur im Zehntelbereich, doch es gibt auf der engen Strecke in Misano nur wenige Möglichkeiten zum überholen“, so der schnelle Routinier.

Nach 19 Runden überquerte er als Dritter den Zielstrich und konnte zum ersten Mal als bester Deutscher in der Coppa Shell auf das Siegerpodest.

„Natürlich freue ich mich riesig über das tolle Resultat. Danke an mein gesamtes Team und auch an meinen Coach Daniel Schwerfeld von All4Track. Die Rennen haben sehr viel Spaß gemacht und ich bin stolz auf das Ergebnis“, freute sich Axel Sartingen.

In dieser Saison hat er noch viel vor. Zunächst einmal steht die Ferrari Challenge auf dem Programm. Zusätzlich wird er mit einem GT4 in der ADAC GT4 Germany an den Start gehen und mit einem Ferrari 488 GT3 im GTC Race mit den GTC-Sprintrennen und dem 60-Minuten-Rennen Goodyear 60.