Dienstag, 27. Juli 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC GT Masters
12.07.2021

SSR Performance mit unbelohnter Aufholjagd

Michael Ammermüller (GER) und Mathieu Jaminet (FRA) konnten am Samstag wichtige Punkte für die Meisterschaft sichern. Nach einem unglücklichen Qualifying wurde am Sonntag Vollgas gegeben.

Bei einer packenden Aufholjagd fuhr Jaminet auf den siebten Rang, bevor er in der letzten Runde aufgrund einer Kollision mit einem Kontrahenten aus dem Rennen genommen wurde.

Rennen 1

Nachdem Mathieu Jaminet die Bestzeit im ersten freien Training gesetzt hatte, war das Ziel für das Qualifying am Samstag klar gesteckt. Doch aufgrund drei roter Flaggen im Zeittraining und den daraus resultierenden Unterbrechungen, blieb wenig Möglichkeit, die Reifen auf Temperatur zu bringen. Der französische Porsche-Werksfahrer musste sich mit dem neunten Startplatz zufriedengeben. Im ersten Rennen der ADAC GT Masters in Zandvoort konnten schließlich wichtige Punkte für die Meisterschaft gewonnen werden. Das Duo des giftgrünen Porsches mit der Startnummer 92 überquerte die Ziellinie auf dem sechsten Rang.

Rennen 2

Das Qualifying am Sonntag stellte sich als weitere Herausforderung für die Mannschaft aus München dar. Viel Verkehr und eine weitere Session-Unterbrechung führten zum 15. Startplatz für den amtierenden Meister Michael Ammermüller im Porsche 911 GT3 R. Während in der ersten Rennhälfte keine Plätze gutgemacht werden konnte, ging es nach der Halbzeit Schlag auf Schlag. Mathieu Jaminet übernahm aufgrund des Undercuts das Auto auf dem zwölften Platz. Eine packende Aufholjagd führte zum siebten Rang und wichtigen Punkten für die Meisterschaft. Doch die Überholmanöver sollten nicht belohnt werden. In der letzten Runde wurde der SSR Performance Porsche aufgrund einer Kollision mit einem Kontrahenten aus dem Rennen um die Punkte genommen.  

Anzeige
Das vierte ADAC GT Masters Wochenende findet vom 6. bis 8. August am Nürburgring statt.  

Wolfgang Hatz, Teamchef SSR Performance 
„Heute hatten wir ein überragendes Rennen von der gesamten Mannschaft. Insbesondere, dass wir uns auf P7 in der letzten Runde vorgearbeitet hatten, war außergewöhnlich! Leider wurden diese Anstrengungen nicht belohnt. Aber nichtsdestotrotz gehen wir als Führender zum Nürburgring und werden dort daran arbeiten, unsere Position weiter auszubauen. Es war ein schwieriges Wochenende, aber insgesamt bin ich mit der Performance des Teams zufrieden.“ 

Stefan Schlund, Teameigentümer SSR Performance 
„Meiner Meinung nach, war der Kontakt in der letzten Runde völlig unnötig. Wenn man nicht Teil des Meisterschaftskampfes ist, sollte man solche Aktionen nicht bringen. Wir haben eine tolle Show geboten, deshalb ist es besonders schade, dass wir dafür nicht belohnt wurden. Wir sortieren uns neu und geben beim nächsten Rennen wieder Vollgas!“  

Michael Ammermüller, Fahrer SSR Performance 
„Das Rennen heute war eine Herausforderung. Mein Stint war nicht optimal und es war schwierig zu überholen. Der zweite Stint war entscheidend. Mathieu konnte attackieren und wir zeigten eine bessere Performance als am Vortag. Eigentlich wären wir Siebter geworden, konnten jedoch aufgrund eines Kontaktes in der letzten Runde keine Punkte mit nach Hause nehmen. Dieses Ergebnis hätte uns für den Meisterschaftskampf in die Karten gespielt, so war das Wochenende natürlich nicht optimal.“  

Mathieu Jaminet, Fahrer SSR Performance 
„Natürlich habe ich gemischte Gefühle was das Wochenende betrifft. Mit P6 und unserer Performance am Samstag können wir sehr zufrieden sein. Nach dem nicht erfolgreichen Qualifying hätte das Rennen heute perfekt sein können. Wir waren dabei, es auf dem siebten Rang zu beenden und hätten neun Punkte erhalten. Leider ist dieser Fall nicht eingetreten. Es war ein enttäuschendes Ende des Wochenendes. Aber um die positiven Dinge hervorzuheben: Wir hatten eine gute Performance im zweiten Rennen und eine tolle Show abgeliefert. Es gab nicht viele Fahrer, die in diesem Bewerb überholt haben und wir haben es mehrmals geschafft. Natürlich müssen wir von diesem Wochenende lernen. Ich freue mich auf das nächste, wenn wir am Nürburgring hoffentlich wieder eine starke Leistung abrufen können.“