Donnerstag, 28. Oktober 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC GT Masters
05.10.2021

SSR Performance feiert Start-Ziel-Sieg auf dem Sachsenring

Der Titelkampf spitzt sich weiter zu. Michael Ammermüller (DE) und Mathieu Jaminet (FR) gewinnen das Samstagsrennen und schreiben zudem mit dem dritten Saisonsieg Geschichte. Die Nummer 92 ist der erste Porsche, der am Sachsenring gewinnen konnte. Am Sonntag sammelte das Duo mit dem zehnten Platz weitere Punkte.


Rennen 1

Das Wochenende am Sachsenring startete vielversprechend. Mit einer Rundenzeit von 1:18.426 dominierte Porsche Werksfahrer Mathieu Jaminet das Zeittraining am Samstag. Die perfekte Teamarbeit während des Rennens sorgte am Ende für den Start-Ziel-Sieg des Münchner Teams im Porsche 911 GT3 R. Damit ging die Mannschaft in die Geschichte ein. Denn die Nummer 92 ist der erste Porsche, der ein Rennen am anspruchsvollen Sachsenring für sich entscheiden konnte. 


Rennen 2 

Von der zehnten Position ausgehend, hatte SSR Pilot Michael Ammermüller kein Glück in der Startphase des zweiten Rennens. Nachdem er durch eine Kollision gedreht wurde, rollte der Porsche Routinier das Feld von hinten auf. Mathieu Jaminet übernahm den Rennboliden auf dem 17. Rang und überquerte schließlich als Zehnter die Ziellinie. 

Das sechste ADAC GT Masters Wochenende findet vom 22. bis 24. Oktober am Hockenheimring statt. 

Anzeige
Wolfgang Hatz, Teamchef SSR Performance: „Erfolgreiches Wochenende am Sachsenring. Am Samstag hatten wir eine perfekte Mannschaftsleistung mit Pole-Position und Start-Ziel-Sieg. Am Sonntag wurden wir leider durch den Startunfall auf die letzte Position zurückversetzt, dennoch konnten wir uns auf Rang zehn vorarbeiten. Wir haben sehr viele wichtige Punkte für die Meisterschaft geholt. Ich bin stolz auf das gesamte Team und die Mannschaftsleistung, die wir am Sachsenring abgeliefert haben.“ 

Stefan Schlund, Teameigentümer SSR Performance: „Der Sieg beim Samstagsrennen war überragend, als erster Porsche am Sachsenring zu gewinnen ist natürlich etwas Besonderes. Am Sonntag haben wir nach der Kollision in Turn 1 das Maximum gegeben und wichtige Punkte gesammelt. Wir sind zurück im Kampf um die Meisterschaft und freuen uns auf Hockenheim.“ 

Michael Ammermüller, Fahrer SSR Performance: „Das Wochenede war sehr gut. Wir haben Punkte aufgeholt und hatten einen perfekten Samstag. Am Sonntag hatten wir viel Pech mit dem Unfall in der Startphase. Ansonsten schätze ich, dass wir sicherlich auf den vierten oder fünften Rang fahren hätten können. Das wären wichtige Punkte für die Meisterschaft gewesen. Wir müssen froh sein, dass wir weiterfahren konnten und als Zehnter die Ziellinie überquert haben. Wenn es so weitergeht, können wir zufrieden sein.“ 

Mathieu Jaminet, Fahrer SSR Performance: „Wir hatten ein sehr gutes Wochenende. Als wir ankamen, waren wir Fünfter in der Meisterschaft. Nun konnten wir die Lücke zum Führenden schließen und verlassen den Ring als Dritte. Der Sieg im ersten Rennen war perfekt, besonders weil wir das nicht erwartet hatten. Darauf können wir sehr stolz sein. Beim zweiten Rennen ist es natürlich schade, dass wir durch das falsche Verhalten anderer Fahrer in einen Unfall verwickelt wurden. Dadurch haben wir einige Punkte verloren, können aber trotzdem sehr zufrieden mit dem Wochenende sein. Es war eines unserer stärksten in dieser Saison. Das Team hat eine tolle Leistung abgeliefert.“