Mittwoch, 23. Juni 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
24h Nürburgring
11.05.2021

Positive Generalprobe für Tim Zimmermann

Am vergangenen Wochenende ging Tim Zimmermann aus Langenargen beim sechsstündigen Qualifikationsrennen auf der Nordschleife an den Start. Zusammen mit seinen Teamkollegen Axcil Jeffries und Michele Di Martino wollte sich der 24-Jährige für das 24-Stunden-Rennen im Juni vorbereiten und gleichzeitig seine ersten GT3-Rennrunden auf der Nordschleife drehen. Insgesamt ist Zimmermann diese Aufgabe hervorragend gelungen, auch wenn zwei Reifenschäden eine Podestplatzierung verhinderten.

Tim Zimmermann fühlt sich gut vorbereitet für das legendäre 24-Stunden-Rennen auf der Nordschleife Anfang Juni. Denn unter dem Strich war das Qualifikationsrennen mit seinen sechs Sunden Fahrzeit am vergangenen Sonntag ein voller Erfolg. Der 24-Jährige musste mit so ziemlich allen Witterungsverhältnissen in der „grünen Hölle“ umgehen und war bei seinem ersten Nordschleifeneinsatz in einem GT3-Auto nur ganz wenig von den Zeiten der erfahrenen Topfahrer entfernt. „Mit der Performance können und müssen wir zufrieden sein“, zieht er Bilanz. „Rang sechs im Qualifying hat gezeigt, dass es sehr gut funktioniert. Mit ein wenig mehr Glück wäre da richtig was drin gewesen.“

Anzeige
Denn Glück hatte der Langenargener wieder nicht. Er schaute sich den Start aus der Box an und sah seinen Teamkollegen Axcil Jefferies richtig Alarm machen. Der Engländer ließ gleich zu Beginn zwei Konkurrenten stehen, schnappte sich auf den nächsten 25 Kilometern Nordschleife einen weiteren und hielt mit der Spitze mit. Kurze Zeit später rollte der Lamborghini mit der Startnummer 19 allerdings nur noch langsam und humpelte mit einem Reifenschaden zurück an die Box. Als Zimmermann später übernahm, war wieder ein Gummi platt und das Team von Konrad Motorsport hatte schon eine Runde Rückstand. „Es war ein bisschen schade, dass das Rennen da schon vorbei war“, sagt Zimmermann allerdings ohne Enttäuschung. „Ich hätte gern um das Podium gekämpft, aber das sollte nicht sein. Wir haben allerdings noch gute Runden gehabt und das stimmt mich positiv.“

Denn trotzdem der Huracan mit dem Rennausgang nichts mehr zu tun hatte, legte Zimmermann eine schnelle Sektorzeit nach der anderen auf den Asphalt und fuhr sich für das 24-Stunden-Rennen in vier Wochen warm. „Bis auf den Reifenschaden waren alle sehr positiv und glücklich mit der Leistung“, erzählt er. „Ich habe sehr viel gelernt und das auch schnell umsetzen können. Das freut mich sehr.“ Dass nach vier Stunden dann endgültig Schluss war für das Dreierteam, war nur noch wichtig für die Geschichtsbücher.

Für Tim Zimmermann geht es nun fast nahtlos weiter. Am kommenden Wochenende startet das ADAC GT Masters in Oschersleben. Dort wird er mit seinem Teamkollegen Steijn Schothorst um die Punkte kämpfen. „Es ist großartig, dass in diesem Jahr so viel passiert und ich kaum Zeit habe, um durchzuatmen“, sagt er. „Wenn wir jetzt dann bald auch wieder Zuschauer an der Strecke haben dürfen, dann wird das ein super Motorsportjahr für mich.“