Montag, 28. September 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Rallye Allgemein
03.08.2020

Nico Knacker landet auf dem Podium

Am vergangenen Wochenende fand die „55. ADAC Holsten Rallye“ statt. Mit seinem Opel Adam R2 fuhr Nico Knacker gemeinsam mit Beifahrerin Ella Kremer nicht nur den zweiten Platz in seiner Klasse ein, sondern kam in der Gesamtwertung auch auf den neunten Platz von 75 Startern.

Die Holsten Rallye begann in diesem Jahr rundum des Geländes Gut Görtz, welches der Veranstalter gut vorbereitet hatte. Für jedes Team wurde jeweils ein Feld abgesteckt, sodass die Abstandsregelungen auf dem Serviceplatz eingehalten werden konnten. Die Wertungsprüfungen wurden ausschließlich auf dem Truppenübungsplatz Putlos durchgeführt.

Anzeige
Die erste Wertungsprüfung begann für Knacker am Samstagmittag allerdings nicht optimal. Der Siedenburger berichtet: „Es war für mich sehr schwierig auf der ersten Wertungsprüfung mit hohen Schotteranteil die richtige Linienwahl zu finden. Durch die zu aggressive Linienwahl überhitzten die Reifen bereits sehr schnell.“ In den folgenden drei Wertungsprüfungen konnte Knacker seine Linienwahl jedoch verbessern und fuhr sich von dem 15. auf den elften Gesamtplatz vor. In seiner Klasse rückte er ebenso auf den zweiten Platz hinter dem führenden Christian Riedemann mit einem Abstand von 10,9 Sekunden.

Am Nachmittag ging es nach der vierten Wertungsprüfung zum Reifenservice und anschließend das letzte Mal in Richtung des Truppenübungsplatzes. Dort warteten die letzten beiden Wertungsprüfungen auf die Teams. Auf den Wertungsprüfungen „Georgenhof“ und „Gut Putlos“ wurde es in der Klasse von Knacker nochmal richtig spannend. Mit zwei Bestzeiten in seiner Klasse und einer 6. Gesamtzeit auf der letzten Wertungsprüfung, konnte Knacker sich mit seinen Ergebnissen weiter nach vorne kämpfen und den Abstand zu Riedemann auf nur 3,4 Sekunden verringern. „Es waren wirklich super ausgewählte, anspruchsvolle Wertungsprüfungen, die zugleich sehr viel Spaß gemacht haben. Nach unseren anfänglichen Problemen auf dem Truppenübungsplatz fanden wir dann immer besser unseren Rhythmus“, berichtet Co-Pilotin Kremer.

„Für uns war es ein erfolgreiches Wochenende. Wir konnten unseren Opel Adam R2 das erste Mal unter richtigen Rallye Bedingungen mit einer starken Konkurrenz in unserer Klasse bewegen, was einen großen Unterschied zu einem normalen Test macht.“ Nun freue ich mich umso mehr auf die Cimbern Rallye, die am 5. September „ganz oben in Deutschland“ stattfinden wird“, so Knacker.