Freitag, 7. August 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Produktvorstellung
12.07.2020

Steinschlag? Scheibenkleister! – das QUIXX Scheiben Reparatur-Set hilft

Jetzt ist es doch schon wieder passiert: ein aufgewirbeltes Steinchen, ein dumpfes Geräusch und schon hat die Frontscheibe einen Hau weg. Ob das die Versicherung zahlt? Und bekomme ich überhaupt einen Werkstatt-Termin – so kurz vor dem Urlaub? Wer sich diese Fragen gar nicht erst stellen möchte, greift jetzt zum QUIXX Scheiben Reparatur-Set. Denn für gerade einmal 19,95 Euro sind Steinschlagschäden im Nu und nahezu unsichtbar selbst ausgebessert. Wie einfach das dank des ausgeklügelten Produkt-Designs geht, zeigt das Video-Tutorial. Einfach ignorieren sollte man solche Schäden übrigens nicht: Denn im schlimmsten Fall kann das Verbundglas großflächig reißen – und auch die Bildung von blendendem Streulicht wird durch Risse und Sprünge begünstigt. Mit dem Reparatur-Harz „Made in Germany“ auf Basis der Liquid-Glass-Technology von QUIXX lässt sich das alles vermeiden und die Stabilität der Scheibe dauerhaft erhalten. 

In der Radiowerbung mit dem bekannten Ohrwurm-Slogan klingt es ganz einfach: Hier sind Glasschäden ganz schnell repariert oder man tauscht halt aus. Schließlich zahlt ja sowieso die Versicherung! In der Praxis können sich bei der Abwicklung von Steinschlagschäden jedoch vielfältige Probleme ergeben, die eine Do-it-yourself-Reparatur à la QUIXX zur cleveren Alternative machen. Dies beginnt schon damit, dass Autofahrer, die nur eine Haftpflichtversicherung besitzen, selbst für Glasschäden aufkommen müssen. Bei Teil- oder Vollkasko werden die Kosten zwar meist komplett erstattet, doch muss man hier gegebenenfalls eine Werkstattbindung beachten – eventuelle Terminschwierigkeiten und womöglich lange Anfahrtswege inklusive.

Anzeige
Spätestens beim Scheibenaustausch fällt zudem oft eine Selbstbeteiligung an. Da zahlreiche Werkstätten den Rahmen dabei enger ziehen, als er gesetzlich sein müsste, würde eine Reparatur in vielen Fällen durchaus genügen. Gerade bei modernen Fahrzeugen mit kamerabasierten Fahrerassistenzsystemen erspart man sich so zudem die Neukalibrierung. Erlaubt ist die Reparatur übrigens immer dann, wenn sich der Schaden nicht im Blickfeld des Fahrers befindet, mindestens zehn Zentimeter vom Rand entfernt liegt und kleiner als fünf Millimeter ist. Weiterführende Informationen hierzu finden sich in der beiliegenden Gebrauchsanleitung oder auch beim ADAC.

Das QUIXX Scheiben Reparatur-Set ist ideal für die Instandsetzung von Abplatzungen, Steinschlägen oder Sprüngen. Im Do-it-yourself-Set ist bereits alles enthalten, was man braucht. Mit der Rasierklinge werden zunächst lose Glasstückchen entfernt. Als nächstes das Kunststoff-Kreuz des Applikators mit den Saugnäpfen über der Schadstelle befestigen und den Reparaturharzbehälter montieren. Jetzt das Harz einfüllen und den „Drucktreiber“ einschrauben, sodass die Masse in den Riss gepresst wird. Anschließend vier bis sechs Minuten warten, bis sich alles optimal verteilt hat. Nachdem das Hilfsgestell entfernt wurde, wird der sogenannte „Aushärtungsstreifen“, eine kleine Kunststofffolie, aufgelegt und das Auto für fünf bis zehn Minuten in die Sonne gestellt. Nun ist das Harz vollständig ausgehärtet und die Reparatur komplett.