Freitag, 30. Oktober 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Markenpokale Allgemein
14.10.2020

Sven Grossmann übernimmt PRTC-Tabellenführung

Der lausitzring im Herzen Brandenburgs war der Austragungsort der fünften und sechsten Saisonrennen in der Pfister-Racing Tourenwagen-Challenge (PRTC). Am 10./11.10.2020 wurde auf der 4,3 km langen Rennstrecke, die sogar eine Steilkurve umfasst wieder echter Tourenwagen-Motorsport geboten.

Mit kalten aber trockenen Wetterverhältnissen wurden die Rennfahrer dabei an der Rennstrecke empfangen und es fanden bereits am Samstag die ersten Test- und Einstellfahrten statt. In der Pfister-Racing Tourenwagen-Challenge (PRTC) traten dabei mit einem neuen Rekord-Starterfeld 12 Rennfahrer in Chevrolet Cruze 1,8 LT V3 Eurocup Rennwagen und Cupra Ibiza V1 Cup Rennwagen gegeneinander an. Das Motto der Rennserie „real cars, real racing“ wurde dabei mit herausragender Tourenwagen-Action auf die Rennstrecke übertragen.
  
Mit Sebastian Rheinwald (Aschaffenburg) und Sebastian Reeh (Herrenberg) gaben an diesem Rennwochenende zwei Fahrer ihr Debüt im Tourenwagen. Beide Fahrer nutzen diese Chance gut, denn sowohl Sebastian Rheinwald als auch Sebastian Reeh konnten mit erfolgreichen Zielankünften die ersten Wertungspunkte erreichen.
  
Bereits im ersten Freien Training am Sonntag ging es hoch her: Nico Schönberg (Chemnitz) war zwar auf Anhieb mit schnellen Rundenzeiten unterwegs, verpasste dann aber den richtigen Einlenkpunkt und touchierte mit seinem Rennwagen die Reifenstapel, was dem Team bereits einiges an Instandsetzungs-Arbeit bescherte.
 
Dazu wurden die Mechaniker mit einem Wechsel des Getriebes bei Roman Holzner (München) auf Trab gehalten, und es gelang dem Team den Chevrolet Cruze Eurocup 1,8 LT V3 Cup Rennwagen von Holzner trotz großem Zeitdruck bis zum zweiten Zeittraining wieder instandzusetzen. Weniger Glück hatte dagegen Björn Dietrich (Leipzig). Nachdem Dietrich mit einem sensationellen Start im ersten Rennen um die Führung kämpfte, legte ein Elektrikdefekt seinen Rennwagen lahm. Damit konnte er nur noch Abseits der Rennstrecke zusehen wie die anderen Fahrer weitere wichtige Wertungspunkte einsammelten.
  
Indes lag sein großer Konkurrent Sven Grossmann (Forstfeld) von der Pole-Position aus gestartet souverän an der Spitze des ersten Rennens. Grossmann fuhr absolut schnell und fehlerfrei ungefährdet seinen zweiten Saisonsieg ein.
 
Auf den weiteren Podiums-Plätzen schafften es mit Dirk Ehlebracht (Oberursel) und Sandro Ritz (Künzell) erstmals zwei neue Fahrer auf das Podest. Ehlebracht ließ dabei mit schnellen Rundenzeiten aufhorchen und kommt mit dem Chevrolet Cruze Eurocup 1,8 LT V3 Cup Rennwagen nun immer besser zu Recht. Große Freude auch bei Sandro Ritz:  der erst 16-Jährige Youngster durfte seinen ersten Tourenwagen-Pokal in Empfang nehmen!
 
Mit Platz 4 musste sich Dennis Bröker (Bad Salzuflen) begnügen vor Mathias Gaiser (Oberursel) und Aaron Morf (Hohentengen). Weitere Wertungspunkte fuhr auch Patrick Huber (Stuttgart) auf Platz 7 nach Hause.
  
Im zweiten Zeittraining des Tages wurden die Karten dann wieder neu gemischt: Sven Grossmann erreichte zwar abermals die Pole-Position aber dahinter unterstrich Dennis Bröker mit dem zweiten Startplatz seine Ambitionen.
 
Einen guten dritten Startplatz erreichte auch Roman Holzner, der trotz Trainingsrückstand sofort die richtige Pace auf der Rennstrecke finden konnte.
  
Nach Freigabe des stehenden Grand-Prix Starts setzte sich Grossmann an die Spitze vor Bröker. Dahinter entbrannte ein tolles Duell zwischen Roman Holzner und Sandro Ritz. Ritz nutzte den Windschatten von Holzner auf den langen Geraden geschickt aus um seine Chancen auf den Dritten Platz zu erhalten.
 
Nach einer starken Startphase musste Dirk Ehlebracht im Verlauf des Rennens zurückstecken und erreichte nur den 7. Platz, da er sich einen Plattfuß hinten links eingefangen hatte.
 
In führender Position ließ Sven Grossmann nichts anbrennen und holte seinen zweiten Sieg des Tages vor Bröker. Roman Holzner verteidigte seinen dritten Platz vor dem Youngster Sandro Ritz und schaffte somit erstmals den Sprung auf das Podium.
 
In die Punkteränge fahren konnten auch wieder Mathias Gaiser, Aaron Morf und Patrick Huber. Erneut ein tolles Ergebnis erreichte auch Sebastian Reeh in seinem Cupra Ibiza V1 Cup Rennwagen, er konnte nicht nur Punkte einfahren sondern seine Rundenzeiten auch stetig nach unten verbessern.