Sonntag, 29. November 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Kartsport Allgemein
20.11.2020

Dominik Jung erlebt ereignisreiches Motorsportjahr

2020 warteten auf Dominik Jung gleich mehrere Herausforderungen. Der 16-jährige Rennfahrer stieg im Kartsport zu den Senioren auf, bestritt seine ersten Automobil-Slalom-Veranstaltungen und machte einen Tourenwagentest. Beruflich ging er auch neue Wege – im August startete eine Ausbildung zum KFZ-Mechatroniker.
 
Nicht das, dass Jahr 2020 durch die Corona-Pandemie schon aufregend genug ist, sprang der Kitzingener Nachwuchsrennfahrer auch noch gleich mehrmals ins sprichwörtlich kalte Wasser. Nach zahlreichen Erfolgen bei den Junioren, stieg Dominik dieses Jahr zu den Senioren auf und war zum eigentlichen Saisonstart im Frühjahr in bester Verfassung. Doch dann kam der Lockdown und eine lange Zwangspause.
 
Mitte Juli startete aber die Rennsaison 2020 und präsentierte sich kompakter denn je. In vier Monaten folgten ein Rennen nach dem anderen. Im regionalen Süddeutschen ADAC Kart Cup fand Dominik direkt in seinen Rhythmus und behauptete sich von Saisonbeginn gegen die teils ältere und erfahrene Konkurrenz. Zu den Highlights zählten Podestränge in Straubing, Liedolsheim und beim Finale in Wackersdorf. Nach diesen guten Leistungen schloss er seine Debütsaison als toller Dritter ab. „Die Senioren waren im SAKC die stärkste Klasse, entsprechend zufrieden bin ich mit meinem Endergebnis. Als bester Rookie auf dem Siegerpodium zustehen ist ein gutes Gefühl“, zog der 16-jährige Förderpilot des ADAC Nordbayern e.V. ein positives Resümee.
 
Hart umkämpft waren die Rennen im bundesweiten ADAC Kart Masters. Die besten Fahrer aus Deutschland und dem angrenzenden Ausland sorgten mit stets mehr als 30 Teilnehmern für anspruchsvolle Felder. Dominik zeigte aber keine Scheu und verbesserte sich im Verlauf der vier Rennen stetig. Gleich mehrmals etablierte er sich in den Top-Ten und gehörte damit wieder zu den besten Aufsteigern.
 
Neben dem Rennsport stellte Dominik auch beruflich erste Weichen. Im August startete er eine Ausbildung zum KFZ-Mechatroniker und kann dort seine Erfahrungen aus dem Rennsport einfließen lassen. Autos prägten seinen Sommer aber nicht nur im Beruf. Zweimal gab er bereits ein Gastspiel bei Läufen zur deutschen Meisterschaft im Automobil-Slalom. Als jeweils Dritter stand er prompt auf dem Siegerpodium und überzeugte auch dort. „Das war eine tolle Erfahrung und hat großen Spaß gemacht. Ich habe nicht damit gerechnet, dass ich direkt zu den Top-Drei gehöre“, freute sich der Bayer.
 
Ein Saisonhighlight wartete dann noch vor wenigen Tage. Dominik absolvierte auf dem Hockenheimring einen Testtag im VW UP GTI. Im kommenden Jahr findet mit dem Auto in Deutschland ein Tourenwagen Junior Cup statt. Schon fast nicht überraschend fand er sich auch bei seinem ersten Tourenwageneinsatz bestens zu recht und bewies sowohl auf trockener als auch nasser Strecke sein Talent. Die anschließende Datenauswertung bestätige sein Gefühl.
 
„Ein Start im Junior Cup wäre natürlich ein Traum. Das gesamte Team war mit meiner Arbeit zufrieden und ich war erstaunt wie viel Leistung der kleine Rennwagen hat. Nun arbeiten wir in den kommenden Monaten an einem passenden Budget. Ohne eine Unterstützung von Sponsoren wird es schwer das Programm zu stemmen. Ein Start in der Deutschen Elektro-Kart-Meisterschaft ist ebenfalls denkbar“, sagte Dominik abschließend.