Samstag, 28. November 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Formel 1
31.07.2020

Perez in Quarantäne - Hülkenberg startet

Die Nachricht schlug im Formel-1-Paddock ein wie eine Bombe. Sergio Perez wird nach einem positiven COVID-19 Test nicht am Silverstone GP teilnehmen und befindet sich in Quarantäne. Einspringen für den erkrankten Mexikaner wird mit Nico Hülkenberg ein alter Bekannter des F1-Circus.

Nach der Ankündigung, dass Sergio Perez vor dem Formel-1-Grand-Prix auf dem Silverstone Circuit positiv auf COVID-19 getestet wurde, muss das Team nun leider bekannt geben, dass er an diesem Wochenende nicht am Rennen teilnehmen kann. Sergio ist körperlich gesund und in guter Stimmung, aber er wird sich weiterhin nach den Richtlinien der zuständigen Gesundheitsbehörden selbst isolieren, wobei die Sicherheit für das Team und den Sport oberste Priorität hat. Das gesamte Team wünscht Sergio alles Gute und freut sich darauf, ihn bald wieder im Cockpit des RP20 begrüßen zu dürfen. Wir wollen am Sonntag zwei Autos fahren. Wir werden zu gegebener Zeit die nächsten Schritte für unser Grand-Prix-Wochenende in Großbritannien mitteilen.

Anzeige
Dies machte das Team dann kurz vor dem ersten freien Training in dem es den Deutschen Nico Hülkenberg nach einem negativen Corona-Test auf die Starterliste für das Wochenende setzte.

Nico Hülkenberg „Ich war auf dem Weg zum Nürburgring für ein anderes Rennprojekt, als der Anruf von Otmar Szafnauer (Teamchef) kam. Das war vor weniger als 24 Stunden, also fühlt es sich für mich im Moment ein bisschen surreal an, aber ich mag gute Herausforderungen und dies ist sicherlich eine. Es ist offensichtlich eine schwierige Situation für Racing Point und Checo. Er ist ein Kumpel von mir, ein alter Teamkollege und ich wünsche ihm eine baldige Genesung. Ich werde einspringen und versuchen, mein Bestes für das Team zu geben! "

Sergio Perez gab auf Twitter ein erstes Statement zu seinem Zustand ab: "Vielleicht einer der traurigsten Tage meiner Karriere." Er entschuldigt sich bei Team und Fans, und schildert seine Situation: "Ich habe die Anweisungen der FIA und des Teams nach Ungarn befolgt, um nach Mexiko zu reisen, um meine Mutter für zwei Tage zu besuchen, weil sie einen schweren Unfall hatte. Also besuchte ich sie, sobald sie aus dem Krankenhaus kam. Dann kam ich zurück nach Europa, auch unter allen Protokollen." Symptome hat er nach wie vor keine, und warnt davor den Virus auf die leichte Schulter zu nehmen: "Es zeigt, wie verwundbar wir alle sind."