Sonntag, 20. September 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA Formel E
19.08.2020

Maximilian Günther fährt auch in Saison 7 für BMW i Andretti Motorsport

Nach dem Abschluss der aktuellen Saison mit den sechs Rennen in Berlin (GER) stellt BMW i Andretti Motorsport die ersten Weichen für Saison 7 der ABB FIA Formula E Championship. Nach seiner erfolgreichen Debütsaison wird Maximilian Günther (GER) dem Team auch 2021 als Fahrer des dann neuen BMW iFE.21 erhalten bleiben. Alexander Sims (GBR) wechselt nach zwei Jahren als BMW i Andretti Motorsport Fahrer innerhalb der Formel E.
 
Günther feierte mit seinem Sieg im erst dritten Rennen für BMW i Andretti Motorsport beim Santiago E-Prix (CHI) einen Einstand nach Maß und trug sich als jüngster Sieger aller Zeiten in die Geschichtsbücher der Formel E ein. Mit seinem zweiten Saisonsieg beim Finale in Berlin (GER) setzte er ein weiteres Highlight. Am Ende seiner Debütsaison stand Platz neun in der Fahrerwertung mit zwei Siegen und einem zweiten Platz zu Buche.
 
Sims beendete seine zweite Saison als BMW i Andretti Motorsport Fahrer als 13. in der Fahrerwertung. Seine große Stunde schlug beim Saisonauftakt in Diriyah (KSA), wo er in beiden Rennen die Poleposition herausfuhr und am Samstag seinen ersten Formel-E-Sieg feierte. Nach insgesamt 24 Rennen für das Team geht Sims in Saison 7 neue Wege. Wer neben Günther in Saison 7 den zweiten BMW iFE.21 fährt, wird zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben.
 
„Ich freue mich sehr darauf, gemeinsam mit Maximilian Günther in die nächste Formel-E-Saison zu gehen. Einen trotz seines jungen Alters derart fokussierten, professionellen und schnellen Fahrer bei BMW i Andretti Motorsport zu haben, ist für das Team sehr wertvoll. Mit seinen beiden Saisonsiegen in Santiago und Berlin hat er für echte Highlights gesorgt. Maximilian wird auf seinen Erfahrungen aus Saison 6 aufbauen, das Team und er werden noch besser aufeinander eingespielt sein. All das führt hoffentlich zu noch mehr Erfolg auf der Rennstrecke“, sagt BMW Group Motorsport Direktor Jens Marquardt. „Was den Abschied von Alexander Sims angeht, ist für mich entscheidend, dass wir in gegenseitigem Einvernehmen in der Formel E getrennte Wege gehen. Wir hatten zwei tolle gemeinsame Saisons. Alexander ist bei BMW i Andretti Motorsport vom Rookie zum Siegfahrer gereift. Ihn bei seinem großen Wochenende in Diriyah beobachten zu dürfen, war ein großes Vergnügen. Wir bedauern, dass wir in der kommenden Saison nicht mehr gemeinsam in die Rennen gehen, wünschen ihm für das nächste Kapitel seiner Formel-E-Karriere alles Gute und freuen uns auf den sportlichen Wettkampf auf der Strecke.“
 
Sims sagt: „Ich möchte jedem einzelnen Teammitglied von BMW i Andretti Motorsport dafür danken, dass sie während der vergangenen beiden Formel-E-Saisons so hart gearbeitet und an mich geglaubt haben. Aus Kollegen sind Freunde geworden. Das weiß ich unglaublich zu schätzen. Wir haben zusammen großartige Erfahrungen und Erinnerungen gesammelt, allen voran meine erste Poleposition in New York und mein erster Sieg in Diriyah. Die BMW Familie hat mir den Schritt in den professionellen Motorsport ermöglicht und mich auf eine unglaubliche Reise geschickt. Dafür bin ich wirklich dankbar. In der kommenden Saison werde ich mich in der Formel E einer neuen Rennfamilie anschließen, aber ich freue mich schon jetzt darauf, meine BMW Freunde in den nächsten Jahren im Fahrerlager wiederzusehen. Ich wünsche allen das Beste für die Zukunft.“
 
Günther meint: „Ich freue mich sehr, weiterhin mit BMW i Andretti Motorsport in der Formel E zu starten und gemeinsam auf Titeljagd zu gehen. Ich habe mich vom ersten Augenblick an sehr wohl gefühlt, als ich im vergangenen Jahr ins BMW Werksfahrer-Aufgebot aufgenommen wurde. Ich bin sehr glücklich, auch in Zukunft ein Teil der BMW Familie zu sein. Wir standen in unserem ersten gemeinsamen Jahr dreimal auf dem Podium, davon zweimal als Sieger. In der Fahrermeisterschaft haben wir bis zum letzten Rennen um Platz zwei gekämpft. Das zeigt, wie stark unser Paket war. Die Formel E wird ab der nächsten Saison zur FIA-Weltmeisterschaft hochgestuft, und die Vergabe des ersten Weltmeistertitels ist ein zusätzlicher Ansporn für uns. Wir werden weiter hart arbeiten und alles dafür tun, um auch im nächsten Jahr ein Ausrufezeichen zu setzen und weitere Erfolge einzufahren.“