Dienstag, 26. Mai 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
E-Sport
27.04.2020

Youngster Kiril Gense gewinnt KMSC „Spring Edition“

Die besten 20 Fahrer der Kart-Magazin.de Sim Challenge trafen zum großen Finale im Autodromo Nazionale di Monza aufeinander und lieferten sich Sim-Racing-Sport auf dem höchsten Niveau. Am Ende stand mit Kiril Gense der jüngste Fahrer auf dem obersten Treppchen und sahnte neben dem Sieg auch tolle Sachpreise ab.
 
Nach dem Start der KMSC in Hockenheim, war nicht zu erwarten wie sich die erste Sim-Racing-Meisterschaft von Kart-Magazin.de entwickelt. Über 70 Fahrerinnen und Fahrer meldeten sich an, 60 trafen am Ende in den Rennen aufeinander und fighteten um die begehrten Finaltickets. Nur die besten 20 zogen in das Finale ein und dort wartete eine besondere Herausforderung.
 
Erst 24 Stunden vor Rennstart wurde die Strecke bekannt gegeben und so hatten die Akteure nur wenig Zeit sich vorzubereiten. Nach einem freien Training über 30 Minuten wurde aber deutlich – das gesamte Feld hing richtig eng zusammen. Ein ähnliches Bild im Zeittraining: Maximilian Dappert (DvntFxckWhite) führte das Ranking an. Hinter ihm lagen 15 Fahrer innerhalb einer Sekunde.
 
Im Hauptrennen erwischte Dappert aber keinen guten Start und fiel weit zurück. Den Platz an der Spitze nahm hingegen Youngster Kiril Gense (Kiril-Gense) ein. Der elfjährige Nachwuchsracer bewies, wie bereits bei den Rennen zuvor, eine hohe Nervenstärke und hielt die Verfolger auf Distanz. Während Gense den ersten Platz verwaltete ging es dahinter zur Sache. Leidtragender der harten Kämpfe war Valentin Kluss (Valentin-Kluss) – er fühlte sich auf der Strecke pudelwohl und fightete um einen Top-Drei-Rang. Doch eine Kollision sorgte für ein vorzeitiges Aus. Profiteur der Spitzenkämpfe war Dappert, nach seinem schlechten Start fuhr er wieder zurück auf die Topränge und wurde vor Vincent Andronaco (Veganer85), Can Sener (seahawk_33) und Claudio Mack (Claudio_Mack) Zweiter. Der große Favorit Ian Baruk (Burnout-Cobra) fand nicht in seinen gewohnten Rhythmus und wurde nur Achter. Damit hielt er aber die Pole-Position für das spätere Sprintrennen.
 
Warum der Modus aus Haupt- und Sprintrennen mit Reversegrid für besondere Spannung sorgte zeigte sich im zweiten Durchgang über 13 Runden. Während Andronaco mit einem starken Start an die Spitze fuhr, erlebte Gense einen desaströsen Auftakt. Teilweise war er nur 16. und der Titel schien verloren. Doch Aufgabe war für ihn keine Option: Bis zum Fallen der Zielflagge fuhr er hinter Andronaco und Baruk auf Rang drei vor. Damit sicherte er sich den ersten Titel in der Kart-Magazin.de Sim Challenge. „Ich bin super Happy und freue mich sehr. Wir haben gestern und heute morgen viel trainiert und einen guten Rhythmus gefunden. Nach dem schlechten Start im Sprintrennen hat mein Vater mich angefeuert und ich habe nochmal voll attackiert“, verrät der Elfjährige im Siegerinterview. Die Top-Fünf des Rennens schlossen Dappert und Mack ab. Ersterer erhielt aber anschließend eine Zehnsekundenstrafe und fiel als Neunter noch aus den Punkterängen heraus.
 
In der Gesamtwertung hatte Kiril Gense am Ende sieben Punkte Vorsprung auf seinen Verfolger Vincent Andronaco. Maximilian Dappert wurde dritter vor Claudio Mack und Ian Baruk.

Meisterschaftsendstand:

1. Kiril Gense (38 Punkte)
2. Vincent Andronaco (31 Punkte)
3. Maximilian Dappert (19 Punkte)
4. Claudio Mack (18 Punkte)
5. Ian Baruk (16 Punkte)
6. Darius Nitu (14 Punkte)
7. Can Sener (13 Punkte)
8. Carl Louis Kölschbach (9 Punkte)
9. Hugo Sasse (5 Punkte)
10. Thiemo Blumenstiel (3 Punkte)