Montag, 30. November 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
DTM
05.11.2020

René Rast – Motorsport-Malocher, Champion der zweiten Chancen

Hockenheim, 19. April 2004 – die Motorsport-Karriere von René Rast ist beendet. Zu wenig Budget, das falsche Team – an einer der ersten Stufen der klassischen Formel-Sport-Leiter so früh gescheitert, während zeitgleich ein gewisser Sebastian Vettel die Konkurrenz schwindelig siegt. Sebastian Vettels Werdegang wird Motorsport-Geschichte schreiben. René Rasts ebenfalls. Denn René Rast ist der Champion der zweiten Chancen, macht Tourenwagen- statt Formel-Karriere.

Wie eine Schablone ließen sich Rückschläge und das Immer-Wieder-Zurückschlagen über die Karriere des Mindeners legen. Im Großen, Ganzen. Und im vermeintlich Kleinen. Das Jahr 2020 ist wieder so eine typische Rast-Story. Vom 6. bis 8. November 2020 schickt sich René Rast an, den dritten Titel in der DTM zu feiern, startet als Favorit in das Finale, ebenfalls in Hockenheim. Obwohl es im Verlaufe dieser denkwürdigen Saison lange Zeit für seinen unmittelbaren Konkurrenten Nico Müller lief. Der Showdown zwischen den Audi-Piloten: Gesucht wird jenes Mentalitätsmonster mit dem größten Killerinstinkt.


René Rast, der Kämpfer: Aufgeben gilt nicht

Mit dem dritten Titel würde Audi-Werksfahrer René Rast aus dem Audi Sport Team Rosberg mit der Tourenwagen-Legende Klaus Ludwig gleichziehen, nur Bernd Schneider hat mehr Titel gewonnen, deren fünf. Motorsport-Geschichte zu schreiben ist nicht René Rasts vordergründigster Antrieb, schon eher interessieren ihn Statistiken. Dass er mit dem nächsten Sieg sogar Mattias Ekström (SWE) hinter sich lässt, mit dann 24 DTM-Siegen in der ewigen Bestenliste hinter Schneider (43) und Ludwig (37) alleiniger Dritter ist, „das würde mir sehr viel bedeuten“. Der gebürtige Mindener wäre dann der erfolgreichste Audi-Pilot, aber mit dem bemerkenswerten Unterschied, dass Schneider für seine Siege 236 DTM-Starts absolvierte, Ludwig 219 und Ekström 197. Gerade einmal 74 DTM-Starts zählt Rast, denn 2020 ist erst seine vierte komplette Saison.


René Rast, der Malocher: Akribische Vorbereitung auf das nächste Rennen

„René ist kein einfacher Mensch, eigentlich schwierig“, sagt Dennis Rostek. Er muss es wissen, er ist seit 2005 sein Manager. René Rast, der am 26. Oktober seinen 34. Geburtstag feierte, wird in jedem Fahrerlager in höchstem Maße geschätzt, aber auf manche Leute wirkt er eher etwas kühl, abweisend. Ganz anders dagegen sein Titelwidersacher Nico Müller, der mit seinem sympathischen Lächeln und seinem Schweizer Akzent schnell die Herzen erobert. Der Manager würde sagen, dass „René immer fokussiert ist.“ Dennis Rostek ergänzt: „René ist ein Malocher!“ Und das meint er im besten Sinne des Wortes.

Anzeige
Akribie ist ein Merkmal, das René Rast besonders auszeichnet. „Er arbeitet intensiver als jeder Ingenieur“, so Rostek. An der Rennstrecke und noch mehr zuhause investiert der Rennfahrer Stunden um Stunden in die Analyse und die Vorbereitung. Ganz gleich, wie lange es dauert, er sucht alle möglichen Videos von einem Rennen, einer Rennstrecke. „So viel wie ich finden kann.“ Dann schneidet er sich die relevanten Szenen zusammen, die er sich dann immer und immer wie anschaut. „Wo sind die besten Stellen zum Überholen, die besten Linien zum Verteidigen, die besten Startplätze, wo drohen Strafen.“ All das saugt René Rast in sich auf. „Klar, das ist sehr zeitaufwändig, das kostet extrem viel Zeit“, räumt er ein. Der Erfolg gibt ihm allerdings Recht. „Eigentlich ist dieses Prozedere schon in jeder Rennserie meine Art der Vorbereitung.“ Rast vergräbt sich genauso in die Daten, auch in seine alten Daten. „Man muss auch aus eigenen Fehlern lernen. Wenn ich zum Rennen komme, habe ich einen konkreten Fahrplan.“


Manager Rostek: „René ist kein Naturtalent“

In dieser Intensität ist das eher ungewöhnlich. „Er nutzt diese Basics zu 110 Prozent“, unterstreicht sein Manager. Was Dennis Rostek, der Rast längst zum Partner seiner Firma gemacht hat, dann sagt, klingt weniger charmant: „René ist nicht unbedingt ein Naturtalent.“ Betrachtet man Rasts DTM-Bilanz, so möchte man ihm widersprechen. Was Rostek aber meint ist, dass sein Schützling sich diese Erfolge extrem hart erarbeitet. Ein Malocher eben. „Das unterscheidet ihn von den meisten anderen Rennfahrern.

Rast ist sofort zur Stelle, wenn Testfahrten anstehen. „Jede Runde zählt. Fahren ist das beste Training“, ist er überzeugt. Während Rast sich mit seiner Video-Leidenschaft akribisch wie kaum ein anderer vorbereitet, kann er es sich leisten, in Sachen Fitness und Ernährung weniger zu tun als andere. „Ich ernähre mich ziemlich normal, ausgewogen, eher vegetarisch, also weniger Fleisch. Ich fahre gerne mit dem Rennrad oder dem E-Mountainbike, das macht mir Spaß. Zu Hause habe ich ein Rudergerät. Ich muss nicht viel machen, um fit zu sein.“ Einen Fitnesstrainer oder gar einen Mentaltrainer sucht man an seiner Seite vergeblich.


Bei drei Sichtungen durchgefallen – und dann alle Lügen gestraft

Vom Kartsport ging es damals in die Formel BMW, doch für den nächsten Schritt in die Formel 3 fehlten Geld und – nach durchwachsener 2004er-Saison nach Zwangspause und Teamwechsel – auch die Reputation. Es folgte 2005, jener besagte Neustart, ein Schritt zurück in den Volkswagen-Polo-Markenpokal. „Tourenwagen-Schule“ statt Formel-Aufstieg. Rast räumte den Titel ab, Rostek wurde auf ihn aufmerksam, schmiedete mit Volkswagen-Sportchef Kris Nissen das VW-Junior-Konzept. Ab 2006 durchlief Rast, nun mit Rostek als Manager, als Volkswagen-Junior die Konzern-Marken, von Volkswagen über Seat zu Porsche und eben zu Audi. Allein im Porsche-Markenpokal erkämpfte er fünf Titel, drei davon im Supercup auf Formel-1-Bühne. Im Audi R8 LMS gewann er seit 2011 die 24-Stunden-Rennen in Daytona, auf dem Nürburgring, in Spa-Francorchamps, teils mehrfach, dazu auch das ADAC-GT-Masters. 2015 stieg er ins Audi-Werksteam auf und fuhr sogar im Audi LMP1 die 24 Stunden von Le Mans.

Nur sein Traum von der DTM, sein ewiger Traum, wollte partout nicht in Erfüllung gehen. 2012 wurde er von Audi erstmals zur Sichtung eingeladen – und für zu langsam befunden. Zwei weitere DTM-Sichtungen folgten, ohne Erfolg. „Das war keine schöne Zeit“, erinnert er sich eher ungern. Dann kam der 16. Juli 2016: ein Anruf, eine Blitzreise nach Zandvoort und seine DTM-Premiere als Ersatz für den verletzten Adrien Tambay. Ein Abenteuer, das den Traum durchaus hätte für immer zerstören können. Rast jedoch nutzte die Gelegenheit, durfte dann sogar in Hockenheim Mattias Ekström ersetzen. Der Rest ist Geschichte: 2017 entriss er Ekström auf den letzten Metern der Saison den Titel, 2018 wurde er Vizemeister, und 2019 setzte er sich gegen Müller durch. Jener Müller, der dieses Jahr ihm alles abverlangt. „Nico fährt eine sehr starke Saison“, so Rast mit einem anerkennenden Nicken, „vor allem im Reifenmanagement ist er stärker. Auch seine Starts waren besser, aber darin habe ich mich deutlich verbessert.“ Rast, der im Zweikampf Vorteile für sich sieht, schätzt seinen ärgsten Konkurrenten, scheint aber etwas zu bedauern, dass Müller „eigentlich keine Schwächen“ hat.

Seit 2016 also lebt René Rast seinen Traum. 2016, das Jahr, in dem Söhnchen Liam geboren wurde, ein Jahr, das vieles veränderte. „Familie war mir immer wichtig.“ Mit seinem Vater, der in der Box immer die Rundenzeiten notiert und analysiert, war er in jungen Jahren schon bei der DTM in Diepholz und bei der Formel 1 am Nürburgring. „Ich habe es immer genossen, nach Hause zu kommen. Wegen Liam ist es mir noch wichtiger geworden“, sagt er und freut sich auf die nächsten Runden mit dem ferngesteuerten Buggy gemeinsam mit Liam im heimischen Garten in Bregenz am Bodensee.


Wehmut vor dem Showdown: „Das sind die geilsten Rennwagen“

Mit den Gedanken an Hockenheim kommt ein Stück Wehmut auf. „Das sind die geilsten Rennwagen, die es derzeit gibt. Das sind reinrassige Rennwagen, mit viel Leistung und mit Down Force, einfach brutal schnell“, schwärmt René Rast von den aktuellen Class-1-Tourenwagen der DTM, deren Zeit in Hockenheim abläuft. „Diese DTM-Autos sind so schnell – in Spa waren wir nur wenige Sekunden langsamer als die LMP1-Monster oder die Formel 2!“

Müller oder Rast – das ist die Frage vor Hockenheim. Rast, der im Herbst von Audi bereits mit einer neuen Herausforderung in der Formel E betraut wurde, ist fokussiert und malocht – für den dritten Titel, für den 24. Sieg, für die Statistik. Und ganz nebenbei schreibt René Rast weiterhin Motorsport-Geschichte.

Ab 2021 startet Rast in der Formel-E-Weltmeisterschaft – seine zweite Chance im Formel-Rennsport.


Drei Fragen an ... René Rast


Zum vierten Jahr in Folge fährst du als Titelanwärter nach Hockenheim. Wie gehst du an das Finale heran?
René Rast: „Ich werde genauso wie in den vergangenen drei Jahren an das Finale in Hockenheim herangehen, ohne viel Druck und gut vorbereitet. Ich werde wie immer versuchen, das Beste aus unserem Paket herauszuholen. Dabei hoffe ich, dass wir schnell genug sind, um aus eigener Kraft zu gewinnen. Es bringt nichts, sich im Vorhinein zu viele Gedanken zu machen. Ich konzentriere mich auf mein eigenes Ding, auf meine Vorbereitung, auch auf alle Eventualitäten. Und dann hoffe ich, dass es ausreicht.“

Wieder einmal hast du in der zweiten Saisonhälfte deine Leistungskurve sehr gesteigert. Was war, deiner Meinung nach, der ausschlaggebende Grund dafür?
René Rast: „Das ist schwer zu sagen. Bis Zolder war es ein sehr schwieriges Jahr. Im Vergleich zum Abt-Team hatten wir keine wirklich gute Pace und waren nur selten konkurrenzfähig. Ab Zolder waren wir es. Wir haben das Blatt in den vergangenen vier Rennen noch einmal gewendet, von über 40 Punkten Rückstand auf fast 20 Punkte Vorsprung. Woran es liegt, ist schwierig zu sagen, weil wir nur in Zolder gefahren sind. Lag es nur an der Strecke, lag es am neuen Asphalt, an den kalten Temperaturen, an unserem Set-up, das für diese Strecke vielleicht besonders gut war? Es gibt viele offene Fragen. Doch wir waren in der Vergangenheit in Hockenheim immer sehr stark. Ich denke, dass die kalten Temperaturen uns auf jeden Fall helfen werden, denn bei wärmeren Temperaturen waren wir gegenüber Abt eher im Nachteil. Und der Rest sollte auch passen.“

Wie 2019 ist Nico Müller dein härtester Gegner im Titelkampf. Was sind aus deiner Sicht seine Stärken und Schwächen?
René Rast: „Seine Stärken sind auf jeden Fall, dass sein Reifenmanagement sehr gut ist, gerade wenn es warm ist, dass er seine Reifen nicht zu hart rannimmt. Ich glaube, dass hat man gerade in diesem Jahr gesehen. Er fährt sehr sauber und kann speziell seine Hinterreifen dabei sehr gut schonen. Seine Schwächen? Das ist schwer zu sagen. Man hat im vergangenen Jahr und auch in diesem Jahr gesehen, dass im letzten Moment, wenn es darauf ankommt, die Performance nicht so da war wie zuvor. Beispielsweise im Vorjahr der Frühstart am Nürburgring, und dann in diesem Jahr in Zolder, wo er ein bisschen gestrauchelt ist. Aber ich kann jetzt nicht sagen, woran das liegt. Vielleicht sind es nur ungünstige Umstände oder Zufälle. Ich würde da eigentlich nicht von einer Schwäche reden, denn so richtige Schwächen hat auch er nicht.“