Sonntag, 20. September 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
DKM
10.08.2020

Hitzeschlacht beim Auftakt der DKM in Kerpen

110 Fahrerinnen und Fahrer aus Europa starteten am vergangenen Wochenende (7. bis 9. August) in die neue Saison der Deutschen Kart-Meisterschaft und erlebten eine wahre Hitzeschlacht. Den kühlsten Kopf behielten die Sieger Kris Haanen (DJKM), Kas Haverkort (DKM), Jorrit Pex, Fabian Federer (beide DSKM) und Julian Müller (DSKC).

Nach langem Warten schalteten in Kerpen die Startampeln der Deutschen Kart-Meisterschaft auf Grün und es wartete direkt ein Highlight. Der traditionsreiche Erftlandring war Austragungsort des ersten Saisonlaufes in einer ungewöhnlichen Saison. Die weltweite Corona-Pandemie stellte die DKM mit seinen Prädikatsserien vor neue Herausforderungen. 


Start unter Einhaltung von Sicherheits- und Hygienekonzept

Das gesamte Organisationsteam, sowie die Verantwortlichen des Kart-Club Kerpen e.V. im ADAC setzten in den vergangenen Monaten viele Mühen in die Genehmigung der Rennveranstaltung und präsentierten in Kerpen ein umfangreiches Sicherheits- und Hygienekonzept. Fahrer und Teams stellten sich darauf ein und machten das Rennen zu einem Erfolg. „Wir haben im Vorhinein sehr viel diskutiert und versucht die Abläufe so einfach wie möglich zu halten. Zurückblickend darf ich sagen, es hat alles bestens funktioniert. Hierzu geht ein großer Dank an den Veranstalter und das Team der DKM, die sehr viel Zeit und Arbeit in das Gelingen der Veranstaltung investiert haben. Aber ebenso ein großes Dankeschön an alle Fahrer und Teams, alle haben sich höchst diszipliniert verhalten und für ein tolles Event gesorgt“, lobte DKM-Serienkoodinator Stefan Wagner alle Beteiligten.

Anzeige
Neben der sportlichen Herausforderung brachte das Wetter Mensch und Maschine an seine Grenzen. Temperaturen von knapp 40 Gradcelsius forderten eine besondere körperliche Fitness. Allein am Sonntagnachmittag sorgte ein kleiner Regenschauer für eine leichte Abkühlung. Mit den Bedingungen am besten klar kamen die Rennsieger Kris Haanen (DJKM), Kas Haverkort (DKM), Jorrit Pex, Fabian Federer (beide DSKM) und Julian Müller (DSKC).


DJKM: Niederländer Kris Haanen siegt doppelt

Der Rennsamstag war in fester Hand von Herolind Nuredini (KSM Official Racing Team). In seiner ersten vollen Saison in der Deutschen Junioren-Kart-Meisterschaft holte sich der Niedersachse die Pole-Position für beide Vorläufe. In diesen gab es für ihn auch kein Halten: Beide Siege gingen auf sein Konto und damit auch die beste Ausgangslage für das erste Finale am Sonntag. In dem Rennen über 18 Runden verlor er jedoch schon früh seinen Spitzenrang. Kris Haanen (SFR Motorsport) ging vorbei und hielt die Verfolger bis zum Fallen der Zielflagge in Schach. Hinter dem Führungsduo gab es dagegen bis zum Ende einen knappen Fight um den verbleibenden Podestrang. Am Ende landete Daniel Guinchard (SFR Motorsport) auf Rang drei vor Mathias Bjerre Jakobsen (RS Competition) und Kiano Blum (TB Racing Team). Letzterer war lange Zeit Dritter, büßte in den letzten Runden aber noch zwei Positionen ein. 

Mit seinem Sieg aus dem ersten Durchgang im Gepäck, peilte Haanen im zweiten Finale das Double an. Doch einfach war es für ihn nicht. Zu Beginn wechselte er sich an der Spitze mit seinem Teamkollegen Guinchard ab. Letztlich übernahm er aber wieder die Spitze und profitierte zum Ende von einem Zweikampf seiner Verfolger. „Unser Ziel war es hier zu gewinnen, es ist toll das wir das nun geschafft haben. Es war in beiden Rennen nicht einfach, ein großer Dank an mein Team die an dem Erfolg einen großen Anteil haben“, strahlte der Sieger im Interview. Hinter ihm behauptete sich der Deutsche Nuredini gegen Guinchard und wurde wieder Zweiter. Ein einsames Rennen erlebte der vierte Kiano Blum. Schon früh festigte er seine Position und fuhr erneut in die Pokalränge. Deutlich knapper war es im Fight um Rang fünf: Sieben Junioren duellierten sich um den Platz, in der Endwertung hatte Tom Braeken (SP Motorsport) die Nase vorne

Meisterschaftsstand DJKM nach 2 von 8 Läufen:
1. Kris Haanen (65 Punkte)
2. Herolind Nuredini (60 Punkte)
3. Daniel Guinchard (38 Punkte)
4. Kiano Blum (34 Punkte)
5. Tom Braeken (28 Punkte)


DKM: Doppelsieg für Kas Haverkort

Moritz Wiskirchen (TB Racing Team) sorgte auf seiner Heimstrecke für die erste Überraschung des Jahres. Im Zeittraining, sowie den Vorläufen hielt er alle Favoriten in Schach und hatte die Pole-Position für das Rennen am Sonntagmorgen inne. Das der Erfolg vom Vortag keine Eintagsfliege war unterstrich er im ersten Finale. Bis kurz vor dem Ende gab er das Tempo an der Spitze vor. Zum Sieg reichte es aber trotzdem nicht. Der Junioren-Champion aus dem Jahr 2017 Kas Haverkort (SFR Motorsport) fand noch einen Weg vorbei und gewann vor Wiskirchen. Mit Daniel Gregor (Junior Team75 Bernhard) folgte der beste Rookie auf Platz drei. Im Fight um Rang vier setzte sich mit Fabio Rauer (KSM Official Racing Team) ein weiterer Junioren-Aufsteiger durch. Doch eine Spoilerstrafe warf ihn im Endklassement zurück. Neuer Viertplatzierter war Emil Tanggard (HK Motorsport) vor Luca Griggs (SFR Motorsport). Die Pechvögel des Rennens waren Juliano Holzem (SFR Motorsport) und Niels Tröger (Mach1 Motorsport). Beide schieden auf einem Top-Drei-Rang vorzeitig aus.

Aus der Pole-Position gab Haverkort im zweiten Rennen den Ton an. Über die gesamte Renndistanz hielt er einen Sicherheitsabstand zu seinen Mitstreitern und freut sich im Siegerinterview verdient über seinen Doppelerfolg: „Ich bin sehr spät von meinem Team gefragt worden ob ich starten möchte und hatte daher nur wenige Tests. Es freut mich, dass es trotzdem so gut geklappt hat und ich gewonnen habe.“ Hinter dem Tony Kart-Piloten spielten sich währenddessen einige Dramen ab. Gleich mehrere Fahrer schieden mit technischem Defekt aus, darunter auch der Zeittrainingsschnellste Wiskirchen. Sicher durchs Rennen kam hingegen das TB Racing-Gespann Juho Valtanen und Ben Dörr. Beide kämpften sich nach Pech am Samstag nach vorne und schlossen die Top-Drei ab. Wie schon im ersten Durchgang landeten ebenfalls Gregor und Griggs in den Pokalrängen.

Meisterschaftsstand DKM nach 2 von 8 Läufen:
1. Kas Haverkort (55 Punkte)
2. Moritz Wiskirchen (40 Punkte)
3. Daniel Gregor (36 Punkte)
4. Juho Valtanen (27 Punkte)
5. Luca Griggs (27 Punkte)


DSKM: Ex-Champions Pex und Federer erfolgreich

In der Deutschen Schalt-Kart-Meisterschaft gilt in diesem Jahr das Motto Qualität statt Quantität. Auch wenn nur 13 Fahrer an den Start gehen, liest sich die Teilnehmerliste wie das Who-is-Who des Schaltkartsports. Mit Jorrit und Stan Pex (beide SP Motorsport), Fabian Federer (SRP Racing Team) und Alexander Schmitz (BirelART Racing KSW) sind gleich vier DSKM-Champions vertreten. Die erste Bestzeit des Jahres holte sich mit Federer auch ein Fahrer aus dem Quartett. In den späteren Heats gab er den Spitzenrang aber an Jorrit Pex ab. Der Niederländer und sechsfache DSKM-Champion führte das Feld auch im ersten Finale vom Start weg an. Zum Ende schloss sein Schweizer Verfolger Lean Luyet (CRG Holland) noch auf, fand aber keine Chance zum Angriff. Als Dritter gelang DSKC-Sieger David Trefilov (SRP Racing Team) ein perfekter Einstand, eine Spoilerstrafe kostete ihn anschließend jedoch zwei Plätze. Neuer Dritter war Valentino Fritsch (BirelART Racing KSW) vor Titelverteidiger Stan Pex.

Ein neues Kräfteverhältnis gab es im zweiten Wertungslauf. Stan Pex erwischte einen Blitzstart und stürmte an die Spitze. Aus dem Verfolgerfeld arbeitete sich aber Federer nach vorne und ging nach nur fünf Runden in Führung, welche er auch bis ins Ziel kontinuierlich ausbaute. Hinter ihm schied hingegen Stan Pex kurz vor Rennende aus und gab seinen zweiten Platz an seinen Bruder Jorrit ab. An der Stoßstange des Niederländers hing Schmitz, der nach einem Ausfall im ersten Lauf den Sprung auf das Podium schaffte. Eng war der Kampf um Platz vier: Gleich mehrere Piloten fuhren dicht an dicht. Während Luyet und Fritsch in die Top-Fünf fuhren, war Trefilov der Leidtragende – in der letzten Kurve schied er nach einer Kollision aus. Sieger Federer blickt nach dem Pech im ersten Lauf mit Spannung auf die weiteren Rennen: „So wie im zweiten Finale darf es gerne weiter gehen. Wir hatten dieses Wochenende aber auch einiges an Pech, sonst wäre noch mehr möglich gewesen. Als Team arbeiten wir immer hart, um in diesem engen Feld einen Vorteil zu haben.“

Meisterschaftsstand DSKM nach 2 von 8 Läufen:
1. Jorrit Pex (63 Punkte)
2. Lean Luyet (43 Punkte)
3. Fabian Federer (42 Punkte)
4. Valentino Fritsch (35 Punkte)
5. Alexander Schmitz (32 Punkte)


DSKC: Julian Müller sorgt für deutschen Sieg

Im DMSB-Schalt-Kart-Cup wurden die Karten komplett neu gemischt. Die Top-Fünf des vergangenen Jahres stiegen in die DSKM auf und machten Platz für neue Favoriten. Einer von ihnen war Coen Doorn (A.K. Doorn) – der Niederländer war schnellster im Zeittraining. Doch bereits in den Heats meldete sich Julian Müller (Mach1 Motorsport) zurück. Auf seiner Heimstrecke übernahm er am Samstagabend die vorübergehende Führung. 

Zum Pre-Finale wurde das Feld wieder in zwei Gruppen aufgeteilt. Die Siege gingen an Müller und Rookie Simon Connor Primm (Valier Motorsport), die beiden stellten somit die erste Startreihe für das Finale. Wie bereits in den Rennen zuvor gewann Müller den Start und ließ seiner Konkurrenz keine Möglichkeit zum Angriff. Auch von einsetzendem Regen während des Rennens ließ er sich nicht aus der Ruhe bringen und fuhr zu einem sicheren Sieg. „Das war kein einfaches Rennen. Als Führender war es schwer, bei dem leichten Regen den richtigen Bremspunkt zu finden. Man hatte keinen Anhaltspunkt. Nach dem knapp verlorenen Titel in 2017, möchte ich mein Ziel in diesem Jahr erreichen“, resümierte der Rheinländer seinen Auftakt.

Hinter dem Kölner hingen die Fahrer dagegen sehr eng zusammen und es gab noch bis kurz vor Schluss einige Verschiebungen. Toni Greif (Solgat Motorsport) zog an Primm vorbei und wurde zweiter. Doch beide erhielten wegen eines Frühstarts eine Zeitstrafe und rutschten ins Verfolgerfeld ab. Mit Jonas Ried (Solgat Motorsport) stand nun ein weiterer Newcomer als Zweiter auf dem Siegerpodium. Platz drei ging an Karl Lukaschewsky (SRP Racing Team) gefolgt von Doorn und Jesse Smeets.

Meisterschaftsstand DSKC nach 2 von 8 Läufen:
1. Julian Müller (55 Punkte)
2. Jonas Ried (40 Punkte)
3. Coen Doorn (38 Punkte)
4. Simon Connor Primm (32 Punkte)
5. Karl Lukaschewsky (29 Punkte)

Nach dem erfolgreichen Auftakt-Wochenende geht es bereits in drei Wochen für die Deutsche Kart-Meisterschaft weiter.