Montag, 13. Juli 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Automobilsport
23.06.2020

Volles Rennprogramm für Hendrik von Danwitz

Während der Ball im Fußball schon seit einigen Wochen rollt, dröhnen nun auch bald wieder für Hendrik von Danwitz aus Tönisvorst die Motoren. Auf den Rennfahrer wartet in den kommenden Wochen ein volles Programm. Neben dem Start in der Nürburgring Langstreckenserie, gibt er sein Debüt im ADAC GT Masters, der höchsten Sportwagenrennserie in Deutschland.

Das Jahr 2020 bietet für Hendrik von Danwitz die Chance zum weiteren Aufstieg im Rennsport. Nach dem Zwangsstopp zusammenhängend mit der Eindämmung der Covid-19-Pandemie, geht es nun bald los für den Niederrheiner. Am 27. Juni wartet auf der Nürburgring Nordschleife das erste Rennen der Nürburgring Langstreckenserie. Die Durchführung findet natürlich unter Einhaltung höchster Sicherheitsmaßnahmen statt.

Anzeige
An den Start geht Hendrik wieder für das Team Frikadelli Racing, mit welchem er bereits im vergangenen Jahr um Siege kämpfte und vorzeitig den Titel in seiner Klasse holte. Daran möchten er und sein Teamkollege auch diesmal anknüpfen. Erneut begibt sich das Duo mit einem Porsche Cayman GT4 in die Grüne Hölle, vertraut dabei aber nun auf das neue 982er Modell. Trotz des späten Saisonstarts hält die NLS an dem Rennkalender fest und plant acht Veranstaltungen von Juli bis Mitte November. „Ich freue mich, wenn es nun bald los geht. Natürlich werden die Rennen nicht sein, wie vor der Pandemie. Die Veranstalter haben aber an einem sehr umfangreichen Hygienekonzept gearbeitet und stellen die Gesundheit aller in den Mittelpunkt. Leider fahren wir jedoch vor leeren Rängen“, gibt der 21-jährige einen kleinen Ausblick. 

Doch damit nicht genug: Hendrik feiert 2020 seine Premiere im ADAC GT Masters. Die Liga der Supersportwagen gehört zu den höchsten Rennsportserien in Deutschland. Hendrik tritt mit einem AUDI R8 LMS GT3 Evo aus dem Team Aust Motorsport an. „Das ist ein großer Schritt für mich. Ich freue mich sehr über die Chance in dieser hochkarätigen Meisterschaft zu starten. Die ersten Tests mit dem Auto sind sehr gut verlaufen und ich freue mich auf das erste Rennen“, zeigt sich der Youngster hochmotiviert.

Das ADAC GT Masters findet an sieben Rennwochenenden auf Strecken in Deutschland, Österreich und den Niederlanden statt. Jede Veranstaltung besteht am Samstag und Sonntag jeweils aus einem Qualifying und einem einstündigen Sprintrennen, bei welchem sich Hendrik das Cockpit des Audi R8 mit einem zweiten Fahrer teilt. Alle 14 Läufe werden live und in voller Länge auf dem deutschen Free-TV-Sender Sport1 übertragen. Das erste Rennen findet vom 31. Juli bis 2. August auf dem Lausitzring in Brandenburg statt.